16.10.2015
aero.de

Codeshareflügeairberlin und Etihad warten auf OK aus Berlin

Wenige Tage vor Beginn des Winterflugplans warten airberlin und Etihad Airways auf erlösende Post aus Berlin und Braunschweig. Noch einmal wollen Vertreter der VAE-Luftfahrtbehörde und das Bundesverkehrsministerium über das Ob und Wie strittiger Gemeinschaftsflüge beraten.

airberlin und etihad flughafen münchen

airberlin und Etihad Airways am Flughafen München. Foto und Copyright: FMG  

 

Für die finanziell von Etihad abhängige airberlin sind die Flüge nach eigenem Bekunden "überlebenswichtig". Man rechne fest damit, dass "der Winterflugplan genehmig wird", heißt es von airberlin. Für die neue Flugplanperiode ab 25. Oktober meldeten airberlin und Etihad 65 Codeshareflüge an.

Die meisten dieser Flüge sind unstrittig vom Luftverkehrsabkommen zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten gedeckt. In einen Graubereich sollen 29 Strecken fallen. Flüge, für die Etihad Airways mit eigenem Gerät keine Genehmigung erhalten würde, dürfe sie auch nicht als Codeshare verkaufen, argumentieren Gegner.

Lufthansa sind insbesondere die auch mit EY-Code geflogenen Langstrecken von airberlin aus Berlin und Stuttgart nach Abu Dhabi ein Dorn im Auge. Doch die Materie ist komplex.

Das Abkommen gesteht Airlines der VAE drei Zielpunkte in Deutschland zu. Emirates, die lange vor Etihad zu uns flog, setzte sich auf Frankfurt, München und Düsseldorf. Später durfte Emirates zusätzlich noch Hamburg belegen. Für Etihad sind andere Flughäfen in Deutschland damit gesperrt.

Ein vertraulicher Annex zum Abkommen, der Luftlinienplan, öffnet offenbar aber ein Schlupfloch, auf das airberlin, Etihad und die Emirate nun pochen. Er soll Codeshareflüge nach Hamburg, Berlin, Stuttgart und Nürnberg erlauben. Strittig sei allein, ob diese Ausnahme nur innerdeutsche Flüge oder auch Langstrecken erfasse.

Die Chancen stehen gut, dass airberlin und Etihad mit diesem Argument zumindest einen Großteil ihrer Codeshare-Flüge retten können. Es gebe "klare Anzeichen für eine vorläufige Genehmigung (der Flüge, Red.) von Verkehrsminister Alexander Dobrindt", berichtet die "WirschaftsWoche".

Letztlich ist es eine politische Entscheidung. Der Bundesverkehrsminister will Air Berlin nicht durch Entzug der Codeshareflüge gefährden, heißt es in Luftfahrtkreisen. Stattdessen setzte die Bundesregierung auf eine europaweit gültige Neufassung der Luftverkehrsbeziehungen mit den Emiraten.

Flugfrequenzen an ihre deutschen Zielflughäfen dürfen Emirates und Etihad übrigens beliebig erweitern. Vor einigen Jahren soll Berlin den VAE eine Freigabe aller Zielflughäfen angeboten haben, wenn Emirates und Etihad ihre Frequenzen nach Deutschland auf dem Stand von Februar 2012 einfrieren. Der Handel kam nicht zustande.

aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Initiative fordert Offenhaltung eines zweiten Flughafens Berliner wollen Tegel-Volksbegehren

20.03.2017 - Die Berliner Initiative "Berlin braucht Tegel" meldet das Erreichen von genug Unterschriften, um ein Volksbegehren zur Offenhaltung des Flughafens Tegels zu veranlassen. … weiter

Umweltfreundlichere Luftfahrt im 21. Jahrhundert airberlin: Ideenwettbewerb umweltfreundliches Fliegen

10.03.2017 - airberlin sucht in einem Ideenwettbewerb unter Studenten neue Vorschläge für eine umweltfreundlichere Luftfahrt im 21. Jahrhundert. Noch bis Ende April werden die besten Vorschläge gesucht. … weiter

Aus zum Ende des Sommerflugplans Belair wird abgewickelt

09.03.2017 - Das Management von airberlin hat nun den Zeitpunkt für die Stilllegung Schweizer Tochter Belair auf das Ende des Sommerflugplans terminiert. Bis dahin werden vier A321 der Flotte weiterhin von Zürich … weiter

Personalwechsel bei airberlin Götz Ahmelmann wird neuer Vertriebsleiter

02.03.2017 - Götz Ahmelmann kehrt als Chief Commercial Officer (CCO) von Etihad Airways zu airberlin zurück. Hier soll er die strategische Neuausrichtung der Airline unterstützen. … weiter

airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App