09.04.2013
aero.de

airberlin und oneworld driften langsam auseinander

Die Mitgliedschaft von airberlin in der oneworld-Allianz kocht seit einem Jahr auf kleiner Flamme.

"Eine Allianz ist wie ein Club, in dem man sich die Partner suchen kann, mit denen man enger zusammenarbeitet. So halten wir das auch", beschrieb der neue airberlin-Chef Wolfgang Prock-Schauer ein nüchternes Verhältnis zur Allianz vergangene Woche im "Handelsblatt". Prock-Schauer stellte klar, airberlin weiter auf den Partner Etihad auszurichten.

Der Beitritt in die oneworld-Allianz wurde noch von Joachim Hunold eingefädelt, der die Mitgliedschaft als "wichtigste Unternehmensentscheidung seit dem Börsengang" pries. Mit ihrem neuen Hub BER im Rücken sollte airberlin eine tragende Rolle innerhalb der europäischen oneworld-Mitglieder einnehmen.

Bei der Aufnahmefeier im März 2012 hatte sich die Ausgangslage aber bereits grundlegend geändert. In Berlin führte inzwischen nicht mehr Joachim Hunold sondern Hartmut Mehdorn die Geschäfte. Die verlustreiche airberlin musste in den Monaten zuvor dringend einen finanzstarken Unterstützer gewinnen, um Schlimmeres abzuwenden und einen überfälligen Sanierungskurs zu beginnen.

Allianzpartner American Airlines kam für diese Rolle nicht mehr in Frage - die Texaner hatten im Herbst 2011 den Weg der geordneten Insolvenz gewählt, um sich selbst neu aufzustellen. British Airways fiel ebenfalls aus - der IAG-Konzern hatte mit Iberia bereits an einem eigenen Sanierungsfall zu kauen.

Mehdorn blieb daher kaum eine andere Wahl, als sich nach einem Partner außerhalb des oneworld-Clubs umzusehen. In Abu Dhabi wurde er fündig. Etihad Airways war nicht nur bereit, airberlin mit Geld aus der Patsche zu helfen, sondern bot den Berlinern dazu noch eine berechenbare strategische Perspektive.


airberlin setzt auf Abu Dhabi
Mit dem von Etihad gebotenen Paket gemeinsam vermarkteter Strecken, einem weit aufgefächerten Anschlussnetzwerk und mehr Geschäftsreisenden in den Fliegern kann airberlin die dringend benötigte Steigerung ihrer Margen schneller erreichen als innerhalb der oneworld-Strukturen.

Auf der Kostenseite hilft den Berlinern die Partnerschaft mit Abu Dhabi ebenfalls. Ein gemeinsamer Einkauf, die langfristige Angleichung der Flotten und die Zusammenlegung der Wartung sollen das operative Ergebnis entlasten.

Die strategische Partnerschaft mit Etihad sei "ein zentraler Baustein", um airberlin wieder rentabel zu machen, befand Prock-Schauer im Handelsblatt.

Der Preis für eine Zukunft an der Seite von Etihad ist, dass airberlin und oneworld nicht wie von Hunold erdacht zusammenwachsen werden. Durch die Zusammenarbeit mit dem SkyTeam-Konzern Air France-KLM und dem Beitritt von Qatar Airways zur oneworld werden sich airberlin und ihre Allianz in den nächsten Jahren eher weiter voneinander entfernen.

Ein Austritt von airberlin aus dem Bündnis muss dennoch nicht die logische Folge sein, denn externe Partnerschaften sind inzwischen für keine Allianzairline ein Tabu mehr. Sogar der oneworld-Anker American Airlines unterhält inzwischen beste Kontakte und Codeshare-Verbindungen mit Etihad Airways.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Initiative fordert Offenhaltung eines zweiten Flughafens Berliner wollen Tegel-Volksbegehren

20.03.2017 - Die Berliner Initiative "Berlin braucht Tegel" meldet das Erreichen von genug Unterschriften, um ein Volksbegehren zur Offenhaltung des Flughafens Tegels zu veranlassen. … weiter

Umweltfreundlichere Luftfahrt im 21. Jahrhundert airberlin: Ideenwettbewerb umweltfreundliches Fliegen

10.03.2017 - airberlin sucht in einem Ideenwettbewerb unter Studenten neue Vorschläge für eine umweltfreundlichere Luftfahrt im 21. Jahrhundert. Noch bis Ende April werden die besten Vorschläge gesucht. … weiter

Aus zum Ende des Sommerflugplans Belair wird abgewickelt

09.03.2017 - Das Management von airberlin hat nun den Zeitpunkt für die Stilllegung Schweizer Tochter Belair auf das Ende des Sommerflugplans terminiert. Bis dahin werden vier A321 der Flotte weiterhin von Zürich … weiter

Personalwechsel bei airberlin Götz Ahmelmann wird neuer Vertriebsleiter

02.03.2017 - Götz Ahmelmann kehrt als Chief Commercial Officer (CCO) von Etihad Airways zu airberlin zurück. Hier soll er die strategische Neuausrichtung der Airline unterstützen. … weiter

Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App