21.04.2015
FLUG REVUE

Streit um "Protektionismus"airberlin verlässt europäische Branchenorganisation AEA

Die Fluggesellschaft airberlin hat überraschend ihre Mitgliedschaft in der Branchenorganisation "Association of European Airlines" (AEA) gekündigt. Sie beklagt eine zu protektionistische Strategie der Airline-Vereinigung.

Pichler Airberlin 2015

airberlin-Vorstandschef Stefan Pichler hat den Austritt aus der Branchenvereinigung AEA angekündigt. Foto und Copyright: airberlin  

 

Eine gemeinsame Basis im europäischen Verband sei nicht mehr gegeben, ließ der neue Vorstandsvorsitzende von airberlin, Stefan Pichler, am Dienstag erklären. airberlin habe deshalb am Dienstag ihre Mitgliedschaft in der Association of European Airlines (AEA) gekündigt. Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft reagiere damit auf "offensichtlich zu Tage tretende Diskrepanzen in der gemeinsamen Interessensvertretung" der großen europäischen Fluggesellschaften, so das Unternehmen.

"Wir sehen keine Zukunft in einer protektionistischen Luftverkehrspolitik in Europa. Im Gegenteil: Die Liberalisierung zwischenstaatlicher Abkommen wird eine weitere Konsolidierung sowie neue, innovative Geschäftsmodelle fördern, und somit allen Fluggästen zu Gute kommen. Mit ihrer aktuellen Ausrichtung und Interessensvertretung kommt die AEA diesen Ideen nicht nach, sondern lässt sich von Fluggesellschaften treiben, die eine neue Mauer um Europa bauen wollen", sagte airberlin CEO Stefan Pichler.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass neue Investitionen in die europäische Luftverkehrswirtschaft - zum Beispiel aus anderen Regionen der Welt - nicht nur viele Arbeitsplätze erhalten werden, sondern auch neue schaffen. Mehr Wettbewerb wird Fluggästen mehr Auswahl und attraktivere Serviceleistungen bieten und langfristig ein Wachstum und zusätzliche Verkehrsanbindungen fördern", so Pichler weiter. airberlin werde sich weiterhin auf europäischer Ebene in der Luftverkehrspolitik engagieren und nun mit eigenen Initiativen in Brüssel aktiv werden.

Die AEA hat bisher 29 Mitglieder, die jährlich 415 Mio. Passagiere befördern und 5,4 Mio. Tonnen Fracht umschlagen. Die vereinigte Flotte von 2500 Flugzeugen steuert 635 Ziele in 160 Staaten mit 11600 Flügen pro Tag an. Die Mitgliedsairlines haben zusammen rund 365000 Arbeitsplätze und machen rund 100 Mrd. Euro Umsatz im Jahr.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Nach Gläuberausschusssitzungen airberlin: Verhandlungen gehen weiter

22.09.2017 - Nach den Sitzungen der Gläubigerausschüsse von airberlin hieß es gestern Abend, die Verhandlungen mit den Bietern würden weiter geführt. Details sollen am Montag bekannt gegeben werden. … weiter

Mehrere Kaufinteressenten für insolvente Airline Bieterfrist für airberlin beendet

15.09.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Freitag die Bieterfrist für Kaufangebote beendet. In der nächsten Woche sollen der oder die Käufer bestimmt und nach der Bundestagswahl … weiter

Krankmeldungswelle bei den Piloten UPDATE: Flugausfälle bei airberlin

12.09.2017 - Am Dienstag sind bei airberlin viele Flüge ausgefallen. Grund ist eine ungewöhnlich hohe Zahl von Krankmeldungen durch die Piloten. airberlin bezeichnet die Krise mittlerweile als existenzbedrohend. … weiter

Insolvente deutsche Airline airberlin stellt Karibik-Flüge ein

11.09.2017 - Zum 25. September beendet airberlin ihr Karibik-Flugprogramm ab Düsseldorf. Weitere Langstreckenflüge ab Düsseldorf und Berlin werden ebenfalls gestrichen. … weiter

Insolvente airberlin EU-Kommission genehmigt Übergangskredit

04.09.2017 - Die EU-Kommission hat am Montag grünes Licht für den staatlichen Übergangskredit für airberlin gegeben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende