11.12.2012
aero.de

Air Berlin will offenbar auch Jets über LGW bereedern airberlin will offenbar auch Jets über LGW bereedern

airberlin will im nächsten Jahr offenbar mehr Flugzeuge von ihrem Partner Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) betreiben lassen. Alle sieben Embraer 190 der Österreich-Tochter NIKI könnten bereits zum Sommerflugplan 2013 über die LGW bereedert werden, erfuhr aero.de aus Unternehmenskreisen.

Bislang betreiben die Dortmunder nur zehn Bombardier Q400 Turboprops für airberlin. Die neuen Jet-Pläne alarmieren die Piloten.

Die airberlin-Crews vermuten hinter der möglichen Verlagerung der Embraer-Flotte zur LGW eine Bereederungsstrategie mit Dumpinglöhnen. Unter Flugschülern und Piloten macht ein Flugblatt die Runde, das mit dem Management um Hartmut Mehdorn hart ins Gericht geht.

airberlin nutze mit der LGW die schwierige Situation am Arbeitsmarkt für junge Piloten aus, lassen sich die Vorwürfe des Papiers zusammenfassen.

Bei der LGW neu eingestellte Copiloten würden einschließlich Zulagen auf ein monatliches Bruttogehalt von lediglich 2.456,60 EUR kommen, heißt es auf dem Flugblatt. Ihr Grundgehalt ohne Zulagen betrage magere 1.759,50 EUR.

Dem Vernehmen nach will sich der airberlin-Vorstand in einer Sitzung am 21. Dezember mit der Platzierung der Embraer-Flotte befassen. In Österreich werden die Flugzeuge nicht mehr benötigt, weil NIKI ihren Flugbetrieb auf eine reine Airbus-Flotte umstellt.

Die airberlin Pilotenvertretung und Tarifkommission reagierten alarmiert und haben intern bereits Widerstand gegen die Pläne angekündigt. Auch über Warnstreiks Anfang nächsten Jahres werde bereits nachgedacht, sagte eine mit der Situation vertraute Person aero.de. airberlin wollte sich am Montag auf Anfrage nicht zu dem Thema äußern.

Gruppe steckt tief in den roten Zahlen

Die airberlin Group wird auch in diesem Jahr die roten Zahlen nicht verlassen. Mittlerweile schiebt airberlin einen Schuldenberg von 853 Millionen Euro vor sich her. Mehdorn stemmt sich mit einem harten Sanierungskurs gegen den weiteren Abstieg. Das Jahr 2013 wird bei airberlin unter den Vorzeichen der Sparprogramme "Shape and Size" und "Turbine 2013" stehen.

Nach aktuellen Medienberichten könnte airberlin im nächsten Jahr bis zu 500 Stellen abbauen. Auch sei eine weitere Reduzierung der airberlin-Flotte von 158 auf 135 Flugzeuge möglich.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Neue Probleme für airberlin Aus für Kombination von TUIfly und Niki

08.06.2017 - Die TUI Group und die Etihad Aviation Group werden ihre Verhandlungen über das geplante Joint Venture zwischen der deutschen Flug-Tochter TUI fly und Niki nicht fortführen, so TUI heute. … weiter

James Hogan verlässt das Unternehmen Etihad-Gruppe baut Führung um

09.05.2017 - Die Etihad Aviation Group aus Abu Dhabi hat Ray Gammel übergangsweise zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Gruppe ernannt und angekündigt, dass der bisherige Präsident und Vorstandschef James Hogan das … weiter

Restrukturierung airberlin macht mehr Verlust

28.04.2017 - airberlin hat 2016 nochmals erheblich höhere Verluste eingeflogen. Wann die laufende Restrukturierung Verbesserungen bringt ist unklar. … weiter

ZIM Flugsitz Drei Airlines entscheiden sich für neuen Economy-Sitz

25.04.2017 - Leicht und mehr Beinfreiheit: ZIM Flugsitz hat mit dem weiterentwickelten Economy-Sitz EC01 NG drei Fluggesellschaften überzeugt. … weiter

Lufthansa Technik airberlin-Flugzeuge erhalten Eurowings-Kabinen

03.04.2017 - Lufthansa Technik übernimmt für 33 Flugzeuge von airberlin, die für Eurowings im Einsatz sind, Ingenieursdienstleistungen zur Anpassung der Kabine. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App