01.06.2009
FLUG REVUE

A330 AIr France vermisst BrasilienAirbus A330 von Air France wahrscheinlich abgestürzt - 26 Deutsche an Bord

Ein Airbus A330-200 (F-GZCP) von Air France mit der Flugnummer AF447 ist wahrscheinlich über dem Südatlantik abgestürzt. Das Flugzeug war nach Angaben von Air France am Sonntag um 19.03 Uhr Ortszeit in Rio gestartet und sollte Paris CDG am Montag um 11.15 Uhr erreichen. An Bord waren unter anderem 26 deutsche Fluggäste.

In dem Airbus A330-200 reisten nach Angaben von Air France 216 Passagiere, eine dreiköpfige Cockpitbesatzung sowie neun Flugbegleiter. Am Montagabend gab die französische Fluggesellschaft bekannt, dass unter anderem 26 Deutsche, 61 Franzosen und 58 Brasilianer in dem Airbus A330 unterwegs waren.

Wie es in einer Presseerklärung von Air France hieß, habe das Flugzeug gegen 2.00 Uhr UTC eine Gewitterzone mit starken Turbulenzen durchflogen. Um 2.14 Uhr UTC habe es eine automatische Meldung des Flugzeugs an die Basis in Paris über eine elektrische Störung an Bord gegeben. Um 2.30 Uhr UTC hätte sich das Flugzeug routinemäßig bei Dakar Control mit seiner Position melden sollen. Diese Meldung sei jedoch nicht erfolgt.

Die brasilianischen, spanischen und französischen Flugsicherungsbehörden haben seitdem versucht, mit dem Flugzeug Kontakt aufzunehmen. Mit Sonnenaufgang gegen 4.30 Uhr UTC haben die brasilianischen Luftstreitkräfte eine groß angelegte Such- und Rettungsaktion im Seegebiet vor der Insel Fernando de Noronha gestartet. Ein französisches Seeaufklärungsflugzeug ist von einer Luftwaffenbasis im Senegal gestartet, um nach dem Flugzeug vor der afrikanischen Küste zu suchen. 

Die Route bei Flügen über den Südatlantik führt über mehrere Korridore. So geht es zum Beispiel von Recife auf dem brasilianischen Festland an der Insel Fernando de Noronha vorbei in Richtung afrikanische Küste. Dabei führt die Strecke mehrere hundert Kilometer über die offene See, Ausweichlandeplätze sind dann wieder Sal auf den Kapverdischen Inseln oder die Kanarischen Inseln beziehungswiese Dakar. Die Strecke von Recife nach Fernado de Noronha misst rund 600 Kilometer.

Der Kapitän hatte nach Angaben von Air France eine Flugerfahrung von rund 11.000 Stunden. Der betroffene Airbus A330-200 mit der Seriennummer 660 wurde am 18. April 2005 von Air France in den Dienst gestellt und hatte seitdem nach Angaben der Airline rund 18.000 Flugstunden absolviert.

Die Fluggesellschaft hat eine Hotline eingerichtet, unter der sich Angehörige mit Air France in Verbindung setzen können. Die Telefonnummer lautet 0800 800 812 innerhalb Frankreichs sowie + 33 1 57 02 10 55 aus dem Ausland.



Weitere interessante Inhalte
Berlin – Arktis – Berlin Sonderflug zum Nordpol

22.02.2017 - Airberlin bietet zum zehnten Mal einen Flug über die Arktis und den Nordpol an. Der zwölfstündige Sonderflug mit einem Airbus A330-200 startet am 1. Mai von Berlin-Tegel. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter

Projekt "Boost" für Mittel- und Langstrecken Air France plant neue Niedrigpreistochter

10.02.2017 - Frankreichs Flag Carrier Air France will mit einer neuen Niedrigpreistochter gegen die wachsende Konkurrenz der Nahost-Airlines antreten und den Asien-Verkehr ankurbeln. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App