14.11.2013
aero.de

Bombardier CSeriesSwiss erwartet Verzögerungen bei CS100

Swiss stellt sich auf Verzögerungen bei der Bombardier CSeries ein. "Wir gehen davon aus, dass eine Verschiebung der Einführung bei Swiss auf 2015 wahrscheinlich wird", sagte Swiss-Sprecherin Myriam Ziesack aero.de. Die Schweizer Lufthansa-Tochter sollte ihre erste CS100 eigentlich schon 2014 erhalten. Eine von Bombardier errechnete Flugerprobungsphase von lediglich einem Jahr könnte allerdings zu knapp kalkuliert gewesen sein.

Bombardier CS100 CSeries Swiss

Die Bombardier CS100 soll bei der Swiss die Avro RJ100 ablösen. Foto: © Bombardier  

 

"Unser Flugtestprogramm verläuft so, wie wir es geplant haben", beruhigte Bombardier Vorstandschef Pierre Beaudoin Ende Oktober Anleger, denen er Minuten zuvor enttäuschende Quartalszahlen verkaufen musste. Bombardier arbeite mit Kunden und Programmpartnern aber noch am genauen Zeitplan für die Auslieferungen.

Seit seinem Erstflug am 16. September wurde der CS100 Prototyp FTV1 nur vereinzelt bei neuen Testflügen im Himmel über Montreal gesichtet. Die Kanadier planen mit einer vergleichsweise großen Testflotte von sieben aktiven Flugzeugen - fünf CS100 und zwei CS300 -, um das auf 2.400 Flugstunden angelegte Testprogramm zu absolvieren.

In den vergangenen Wochen mehrten sich jedoch Stimmen, die den Zeitplan des Programms anzweifeln. Mehrere Branchenanalysten rechnen inzwischen mit dem EIS der CS100 frühestens im ersten oder zweiten Quartal 2015. Damit würde die CS100 nur wenige Monate vor dem Airbus A320neo auf dem Markt sein.

Vor ihren unmittelbaren Konkurrenten aus Brasilien und Japan hätte die CSeries aber selbst in diesem Fall noch einen deutlichen Vorsprung: Embraers E2-Serie wird erst ab 2018 ausgeliefert. Mitsubishi verlegte im August den Erstflug seines Regionalflugzeugs MRJ in den Sommer 2015. Statt Anfang 2016 werde der MRJ erst im zweiten Quartal 2017 in Dienst gehen.

Bombardier liegen für die CSeries 177 verbindliche Aufträge vor. Auf Swiss entfallen 30 CS100, die in Zürich zunächst die Avro-Flotte vollständig ersetzen werden. "Es ist geplant, dass die Avro-Maschinen bis Ende 2016 ausgewechselt sind", sagte die Sprecherin.

aero.de / Dennis Dahlenburg / flugrevue.de / as


Weitere interessante Inhalte
Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

WHO-Konsultationsverfahren beantragt Brasilien geht gegen Subventionen für Bombardier vor

09.02.2017 - Mit Unterstützung von Embraer hat Brasilien am Mittwoch bei der Welthandelsorganisation (WHO) offiziell Konsultationen mit der kanadischen Regierung bezüglich der Subventionen für die C-Series … weiter

Geld von der kanadischen Regierung Bombardier erhält Millionenkredit

08.02.2017 - Der finanziell angeschlagene Flugzeughersteller bekommt eine kräftige Finanzspritze vom kanadischen Staat, allerdings weniger als erhofft. … weiter

PW1000G für A320neo und CSeries Pratt & Whitney liefert zu wenige Getriebefans

27.01.2017 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney hat 2016 das bereits gesenkte Auslieferungsziel von 150 Getriebefans verfehlt. Nur 138 der neuen Triebwerke für Airbus A320neo und Bombardier CSeries wurden … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App