14.03.2012
FLUG REVUE

Airlines, die es nicht mehr gibtAirlines, die heute nur noch Geschichte sind

In der Luftfahrtgeschichte hat es viele Airlines mit klangvollen Namen gegeben: TWA, Pan American World Airways, BOAC, America West, Deutsche BA, Swissair. Sie alle teilen ein Schicksal: Es gibt sie nicht mehr.

Die Einstellung des Flugbetriebs kommt am Ende immer plötzlich: Anfang Februar standen Tausende von Passagieren der ungarischen Fluggesellschaft Malev vor den Schaltern der Fluggesellschaft und konnten nicht mehr abgefertigt werden, da die Malev zahlungsunfähig war. Als die Insolvenz drohte, verlangten Zulieferer Vorauskasse, was die finanzielle Lage der angeschlagenen Gesellschaft verschlimmerte. Als die EU dann noch die Rückzahlung von unrechtmäßig gezahlten Staatshilfen verlangte, war die Pleite der 66 Jahre alten Airline unabwendbar.

Passagieren der spanischen Spanair war es nur wenigen Wochen zuvor ähnlich ergangen. Auch diese Gesellschaft war zahlungsunfähig und ist heute nur noch Luftfahrtgeschichte.

Die Liste der Airlines, die es heute nicht mehr gibt, ist lang und umfasst prominente Namen wie

Aero Lloyd, Deutschland (1979 - 2003),
Air Inter, Frankreich (1954 - 1997),
America West, USA (1983 - 2005),
Ansett Australia, Australien (1935 - 2001),
Balair, Schweiz (1953 - 2001),
BOAC, Großbritannien (1939 - 1974),
Braniff, USA (1928 - 1982),
British Caledonian Airways, Großbritannien (1970 - 1988),
British European Airways, Großbritannien (1946 - 1974),
Crossair, Schweiz (1978 - 2002),
Deutsche BA, Deutschland (1992 - 2008),
Eastern Air Lines, USA (1926 - 1991),
European Air Express, Deutschland (1999 - 2007),
LTU, Deutschland (1955 - 2011),
Northwest Airlines, USA (1926 - 2010),
Pan American World Airways, USA (1927 - 1991),
PeoplExpress, USA (1981 - 1987),
Skybus Airlines, USA (2006 - 2008),
Trans World Airways/TWA, USA (1925 - 2001),
UTA, Frankreich (1963 - 1992).

Diese Namensliste ist bei weitem nicht vollständig, sie zeigt aber, dass auch ein prominenter Name nicht vor der Pleite schützt. Die Luftfahrtbranche ist eben eine Industrie mit einem hohen Gewinnpotenzial, aber auch eines mit einem hohen Risiko.



Weitere interessante Inhalte
Business-Flüge von Paris nach New York La Compagnie kauft A321neo

22.09.2017 - Ab 2019 will das als reine Business-Class-Airline agierende französische Unternehmen von der 757 auf zwei neue A321neo wechseln. … weiter

Boeing 787-9 für Turkish Airlines

22.09.2017 - Turkish Airlines gab am Donnerstagabend die Absicht bekannt, 40 787-9 Dreamliner zu bestellen. Boeing und die türkische Regierung kündigten außerdem die Boeing Turkey National Aerospace Initiative an. … weiter

Nach Gläuberausschusssitzungen airberlin: Verhandlungen gehen weiter

22.09.2017 - Nach den Sitzungen der Gläubigerausschüsse von airberlin hieß es gestern Abend, die Verhandlungen mit den Bietern würden weiter geführt. Details sollen am Montag bekannt gegeben werden. … weiter

DLR und Lufthansa Systems Forschung für mehr Pünktlichkeit im Flugverkehr

21.09.2017 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und Lufthansa Systems forschen gemeinsam an künftigen Konzepten der Netz- und Flugplanung. … weiter

220000 Fluggäste Passagier-Tagesrekord in Frankfurt

21.09.2017 - Erstmals in der Geschichte des Flughafens Frankfurt (FRA) wurde am Freitag die Marke von 220000 Fluggästen an einem Tag übertroffen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot