14.03.2012
FLUG REVUE

Airlines, die es nicht mehr gibtAirlines, die heute nur noch Geschichte sind

In der Luftfahrtgeschichte hat es viele Airlines mit klangvollen Namen gegeben: TWA, Pan American World Airways, BOAC, America West, Deutsche BA, Swissair. Sie alle teilen ein Schicksal: Es gibt sie nicht mehr.

Die Einstellung des Flugbetriebs kommt am Ende immer plötzlich: Anfang Februar standen Tausende von Passagieren der ungarischen Fluggesellschaft Malev vor den Schaltern der Fluggesellschaft und konnten nicht mehr abgefertigt werden, da die Malev zahlungsunfähig war. Als die Insolvenz drohte, verlangten Zulieferer Vorauskasse, was die finanzielle Lage der angeschlagenen Gesellschaft verschlimmerte. Als die EU dann noch die Rückzahlung von unrechtmäßig gezahlten Staatshilfen verlangte, war die Pleite der 66 Jahre alten Airline unabwendbar.

Passagieren der spanischen Spanair war es nur wenigen Wochen zuvor ähnlich ergangen. Auch diese Gesellschaft war zahlungsunfähig und ist heute nur noch Luftfahrtgeschichte.

Die Liste der Airlines, die es heute nicht mehr gibt, ist lang und umfasst prominente Namen wie

Aero Lloyd, Deutschland (1979 - 2003),
Air Inter, Frankreich (1954 - 1997),
America West, USA (1983 - 2005),
Ansett Australia, Australien (1935 - 2001),
Balair, Schweiz (1953 - 2001),
BOAC, Großbritannien (1939 - 1974),
Braniff, USA (1928 - 1982),
British Caledonian Airways, Großbritannien (1970 - 1988),
British European Airways, Großbritannien (1946 - 1974),
Crossair, Schweiz (1978 - 2002),
Deutsche BA, Deutschland (1992 - 2008),
Eastern Air Lines, USA (1926 - 1991),
European Air Express, Deutschland (1999 - 2007),
LTU, Deutschland (1955 - 2011),
Northwest Airlines, USA (1926 - 2010),
Pan American World Airways, USA (1927 - 1991),
PeoplExpress, USA (1981 - 1987),
Skybus Airlines, USA (2006 - 2008),
Trans World Airways/TWA, USA (1925 - 2001),
UTA, Frankreich (1963 - 1992).

Diese Namensliste ist bei weitem nicht vollständig, sie zeigt aber, dass auch ein prominenter Name nicht vor der Pleite schützt. Die Luftfahrtbranche ist eben eine Industrie mit einem hohen Gewinnpotenzial, aber auch eines mit einem hohen Risiko.



Weitere interessante Inhalte
Neues Jumbo-Triebwerk läuft störungsfrei Cargolux: Eine Million Flugstunden mit dem GEnx

28.03.2017 - Fünfeinhalb Jahre nach der Indienststellung ihrer ersten Boeing 747-8F hat Cargolux als erster Betreiber weltweit eine Million Flugstunden mit dem neuen Triebwerkstyp erreicht. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

28.03.2017 - Gleich zwei neue A380 starteten am 25. März aus Hamburg in die Vereinigten Arabischen Emirate. Zwei unterschiedliche Kunden in Dubai und Abu Dhabi erhielten die neuen Vierstrahler. … weiter

Neuer Zweistrahler 777-9 ist am teuersten Boeing erhöht die Listenpreise

28.03.2017 - Boeing hat die hauseigenen Listenpreise für Verkehrsflugzeuge erhöht. Gegenüber der letzten Preiserhöhung vom Juli 2015 stiegen die Listenpreise um rund 2,2 Prozent. … weiter

Besondere Fluglagen bei hoher Beschleunigung Lufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

28.03.2017 - Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) … weiter

Codeshare Vereinbarung Lufthansa und Cathay Pacific intensivieren Zusammenarbeit

28.03.2017 - Passagiere der Airlines in der Lufthansagruppe können zukünftig in Hong Kong nahtlos auf Anschlussflüge von Cathay Pacific umsteigen. Die beiden Konzerne haben am 27. März ein entsprechendes … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App