15.11.2013
FLUG REVUE

FAA-Zulassung für neues SicherheitssystemAmerican Airlines stellt erste A320 mit ROPS in Dienst

Airbus hat die Zulassung der US-Luftfahrtbehörde FAA für das Runway Overrun Prevention System (ROPS) erhalten und konnte damit am 12. November die erste mit diesem System ausgestattete A319 an American Airlines übergeben.

A319-American-Airlines

American Airlines wird künftig alle Maschinen ihrer Flotte der A320-Familie mit dem ROPS ausstatten. © Airbus  

 

Die Fluggesellschaft hat beschlossen, alle ihre Flugzeuge der A320-Familie mit dem ROPS auszustatten, welches verhindern soll, dass das Flugzeug nach der Landung über die Bahn hinaus rollt. Die Cockpittechnologie unterstützt die Piloten bei der Situationsanalyse während der Landung, reduziert das Gefahrenpotenzial und reagiert mit aktiven Schutzmaßnahmen. Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hatte das System für die derzeit lieferbaren Muster der A320-Familie bereits im August 2013 zertifiziert. Zwei Jahre zuvor hatte der National Transportation Safety Board, die US-Flugsicherheitsbehörde, dringend die Ausstattung aller Flugzeuge mit einem solchen System gefordert.

Die sogenannten „Runway Excursions“, bei denen Flugzeuge während der Landung von der Bahn abkommen, sind die häufigsten Unfallursachen in der Zivilluftfahrt. Mit Hilfe des ROPS werden in Sekundenbruchteilen Wetterbedingungen, der Zustand der Bahn, die Topografie des Flughafens, Flugzeugtyp und Landemasse bei der Landung in den Vergleich zu einer normalen, sicheren Landung gesetzt. Stellt das System Abweichungen fest, wird die Crew unverzüglich optisch und akustisch gewarnt. Gleichzeitig werden Lösungsvorschläge für das Problem angeboten. Das ROPS wurde erstmals im Jahre 2009 für die A380 zertifiziert und ist heute bei den meisten Flugzeugen der weltweiten Megaliner-Flotte im Einsatz. Bei der künftigen A350 XWB wird es zur Basisausstattung gehören.



Weitere interessante Inhalte
Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App