09.02.2015
FLUG REVUE

Erste Erkenntniss zur UnglücksursacheATR-Absturz: Piloten schalteten falsches Triebwerk aus

Beim Absturz der ATR 72-600 von TransAsia am 4. Februar in Taipeh schalteten die Piloten aus Versehen das noch funktionierende Triebwerk ab.

atr-72-600-transasia-absturz-triebwerk

Im Mittelpunkt der Unfall-Untersuchung der ATR 72-600 von TransAsia stehen die PW127M-Motoren von Pratt & Whitney Canada. Foto und Copyright: ASC Taiwan  

 

Erste Informationen der taiwanesischen Luftfahrt-Sicherheitsbehörde ASC (Aviation Safety Council) zum ATR-Absturz in Taipeh zeigen, dass 37 Sekunden nach dem Abheben der ATR 72-600 (Flug GE235; Kennung B-22816) vom Flughafen Taipeh-Songshan im Cockpit eine Fehlerwarnung zum Ausfall des rechten Triebwerks (Nummer 2) aufleuchtete. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Flughöhe rund 360 Meter. Fünf Sekunden später  - um 10.52:43 Ortszeit - wurde der Leistungshebel des linken Triebwerks (Nummer 1) zurückgezogen, bis er in Leerlaufstellung war, und die Treibstoffversorgung abgeschaltet war. Die Piloten besprachen, dass das linke Triebwerk ausgefallen sei. Um 10:53:06 ging der Propeller des rechten PW127M-Antriebs in Segelstellung. Sechs Sekunden später erklang eine erste Strömungsabriss-Warnung.

Um 10:53:19 besprach die Besatzung, das linke Triebwerk wieder anzulassen. Zwei Sekunden spärer gab es eine zweite Stall-Warnung, und um 10:53:34 gab die Crew den Funkspruch ""Mayday! Mayday! Engine flame out!" ab. Laut den im Flugschreiber aufgezeichneten Parametern wurde das linke Triebwerk um 10:54:20 wieder gestartet. 14 Sekunden später ertönte ein weiteres Warnsignal; unmittelbar danach hören die Aufzeichnungen auf. Die Besatzung interpretierte somit die Fehlermeldung falsch und schaltete statt des betroffenen rechten Triebwerks das linke ab, und das innerhalb von nur fünf Sekunden. Neben den beiden Piloten (Erfahrung von 4914 und 6922 Flugstunden) befand sich auch ein Fluglehrer (16121 Flugstunden) im Cockpit. Alle drei überlebten das Unglück nicht. Bei dem Absturz kamen 40 der 58 Personen ab Bord ums Leben, drei Insassen wurden noch vermisst. 

Einen ähnlichen Unfall hatte es bereits am 8. Januar 1989 gegeben, als eine Boeing 737-400 von British Midland bei Kegworth in Großbritannien abstürzte. Im Steigflug löste sich eine Bläserschaufel im linken Triebwerk. Die Besatzung schaltete aber das funktionierende rechte Aggregat ab. Kurz vor der Notlandung in East Midlands fiel der beschädigte linke Antrieb komplett aus, und der Jet schlug auf der M1-Autobahn auf. 47 von 126 Personen an Bord kamen ums Leben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Neue Turboprops für Teheran ATRs für Iran Air machen sich auf den Weg

16.05.2017 - Die ersten vier ATR 72-600 für Iran Air stehen abholbereit in Toulouse. Am Mittwochvormittag sollen die Turboprops in Teheran eintreffen. … weiter

Kommt die Flottenerneuerung ins Stocken? Iran Air kündigt erste A330-Einsätze nach Westeuropa an

25.04.2017 - Iran Air wird ab Mai die ersten Ziele in Westeuropa mit ihren neuen Airbus A330 bedienen. Dagegen wurde die geplante Übernahme der ersten Boeing 777-300ER überraschend abgesagt. … weiter

Aviation Academy Austria erweitert das Schulungsangebot Axis: ATR 72-600-Simulator aus Österreich

05.04.2017 - Das österreichische Unternehmen Axis Flight Training baut einen modernen Level-D-Flugsimulator für die ATR 72-600, der bei der Aviation Training Academy vor den Toren Wiens betrieben wird. … weiter

Test bei BRA in Schweden ATR 72 fliegt erstmals mit Biokraftstoff

02.02.2017 - Eine ATR 72-600 der schwedischen BRA flog am Mittwoch von Stockholm-Bromma nach Umeå, wobei 45 Prozent des Kraftstoffs aus gebrauchtem Speiseöl bestand. … weiter

Vom Pendler zum Hundertsitzer Top 10: Die meistgebauten Regionalflugzeuge

17.11.2016 - Ohne sie geht nichts: Regionalflugzeuge sind nach wie vor ein unverzichtbarer Teil des Luftverkehrs. Die Palette beginnt bei den traditionellen 19-Sitzern und endet mit den aktuellsten Mustern in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App