24.03.2014
FLUG REVUE

Suchaktion nach Flug MH370Australien bestätigt Sichtung von Treibgut

Suchflugzeuge der australischen Luftwaffe haben am Montag im Wasser schwimmende Objekte aufgespürt, die vom vermissten Flug MH370 stammen könnten. Die Regierung Malaysias geht jetzt offiziell davon aus, dass das Flugzeug abgestürzt ist und alle seine Insassen ums Leben gekommen sind.

Lockheed_P-3_Orion_RAAF_Suche_MH370

Ein Orion-Suchflugzeug der Royal Australian Air Force hat Treibgut im Meer entdeckt, das von der vermissten Boeing 777-200ER stammen könnte. Foto und Copyright: RAAF  

 

Die australische Behörde für maritime Sicherheit bestätige, dass eine Lockheed P-3 Orion der Royal Australian Air Force treibende Objekte im Meer ausgemacht habe, so die Behörde am Montag. Der australische Hochseeversorger HMAS Success befinde sich ebenfalls in dem Seegebiet und versuche, die Objekte auf der Wasseroberfläche aufzuspüren.

Die Objekte seien im Suchgebiet, 2500 Kilometer südwestlich von Perth, entdeckt worden. Die Besatzung der Orion habe dabei zwei Objekte gemeldet: Ein gräuliches oder grünliches Objekt mit runder Form und ein rechteckiges Objekt in der Farbe orange.

Zuvor habe bereits eine chinesische Iljuschin Il-76 die Sichtung von Treibgut an anderer Stelle des heutigen Suchgebiets gemeldet. Einer Boeing P-8A sei es danach aber nicht geglückt, diese Objekte ebenfalls zu sichten. Dieses Flugzeug sei daraufhin noch im Suchgebiet geblieben, während eine zweite australische P-3 und eine japanische P-3 gerade dorthin anreisten. Insgesamt sind am Montag zehn Suchflugzeuge im Einsatz, die das nochmals erweiterte Seegebiet in verteilten Zonen absuchen.

Malaysias Premierminister Najib Razak sagte am Montag auf einer Pressekonferenz, man habe neue Satellitendaten ausgewertet. Das Flugzeug sei durch den sogenannten "Südkorrdor" geflogen und habe seinen Flug westlich von Perth im Indischen Ozean beendet. Mit großem Bedauern müsse man von einem Absturz ausgehen. Es gebe keine Überlebenden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Zweite Triebwerksstörung einer 777 im LH-Konzern Boeing 777 von Austrian landet nach Triebwerksausfall zwischen

06.02.2017 - Eine Boeing 777 von Austrian Airlines auf dem Weg von Bangkok nach Wien landete am Montag nach einem Triebwerksausfall unbeschadet in Istanbul zwischen. Es ist bereits der zweite Triebwerksausfall an … weiter

Mit Qatar Airways von Doha nach Auckland Längster Nonstop-Linienflug der Welt

06.02.2017 - Mit der Landung einer Boeing 777-200LR aus Doha nach 16 Stunden und 23 Minuten Flugzeit in Auckland hat Qatar Airways am Montag einen neuen Rekord für den längsten Nonstop-Linienflug der Welt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App