18.09.2009
FLUG REVUE

BDF EinschätzungBDF warnt vor weiteren Kostenbelastungen für die Airlines - Situation weiterhin schwierig

Der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) sieht für das Jahr 2009 nach eigener Einschätzung keine nachhaltige Erholung der Ertragslage für die Luftverkehrsindustrie und warnt vor verfrühtem Optimismus für das kommende Jahr.

Die Fluggesellschaften kämpften gegenwärtig mit gesunkenen Durchschnittserlösen, weshalb weitere Belastungen wie höhere Flughafen-Entgelte, staatliche Gebühren und steigende Treibstoffpreise nicht verkraftbar seien, sagte BDF-Geschäftsführer Michael Engel am Freitag nach Angaben des Dachverbandes bei der Konferenz der Betriebsräte der deutschen Verkehrsflughäfen in Nürnberg.

„Was wir im ersten Halbjahr 2009 erlebt haben, war der stärkste Einbruch bei den Passagierzahlen in der jüngsten Geschichte der deutschen Fluggesellschaften.“ Die Passagierzahlen in Deutschland gingen im 1. Halbjahr 2009 um 7,7 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum zurück. Noch dramatischer sei der Verfall bei den Durchschnittserlösen, der bei einigen Fluggesellschaften mehr als doppelt so stark ausfiel, wie der Rückgang der Passagierzahlen.

„Wir sehen zwar, dass wieder mehr Gäste in den Flugzeugen sitzen und die Auslastung etwas steigt, aber die Umsätze verharren auf sehr niedrigem Niveau. Die Airlines bewegen sich nach wie vor auf dem Mengenniveau von 2006 oder 2007 und das bei rund 20% weniger Erlösen gerade bei den hochpreisigen Tickets.“

Normalerweise erwirtschaften die Unternehmen nach Angaben des BDF in den Sommermonaten Juni bis August einen Großteil ihrer Erträge, die in diesem Jahr krisenbedingt deutlich niedriger ausgefallen sind.

Für das zweite Halbjahr könne sich zusätzlich belastend der Anstieg des Ölpreises auswirken, warnt der Verband. Während der Barrel Öl im ersten Quartal durchschnittlich 45 US-Dollar kostete, waren es im August bereits über 70 US-Dollar.

Mit großer Sorge betrachtet der Verband zeitgleich die Entwicklung im Bereich der Gebühren für Flugsicherung, Luftsicherheitskontrollen und bei den Flughafenentgelten. „Hier rollen Mehrkosten in Höhe von fast 200 Millionen Euro auf die Fluggesellschaften zu. Für viele Airlines werden die gesamten Kostensenkungen im eigenen Unternehmen auf einen Schlag wieder zunichte gemacht“, so Engel. Der BDF fordert deshalb vom Bund und den Landesluftfahrtbehörden, keine Erhöhungen der staatlich regulierten Gebühren und Entgelte zu genehmigen und auf diese Weise einen Beitrag zur Bewältigung der Krise zu leisten.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App