26.02.2009
FLUG REVUE

Zwischenbericht zu Airbus-Absturz vor Perpignan veröffentlichtBEA gibt Zwischenbericht zu A320 Absturz bei Perpignan

Die französische Unfalluntersuchungsbehörde BEA hat ihren Zwischenbericht zum Absturz eines deutsch registrierten Airbus A320 von XL Airways Germany bei einem Übergabeflug Ende November nahe Perpignan vorgelegt. Die Behörde fordert darin mit einem Sicherheitshinweis an die EASA einheitliche Standards und Qualifikationsniveaus für derartige Flüge außerhalb des Linienbetriebs.<br />

Der 2005 gebaute Airbus A320-232 gehörte Air New Zealand (ANZ) und war dann zeitweise bei XL Airways Germany als Leasingflugzeug im Einsatz. In dieser Zeit trug das Flugzeug die deutsche Registrierung D-AXLA. Nach einem Werftaufenthalt mit Neulackierung in Perpignan sollte das Flugzeug wieder an den Leasinggeber ANZ zurückgegeben werden. Es flog dabei zur technischen Abnahme ohne Passagiere mit einer doppelten deutsch-neuseeländischen Besatzung. Außerdem waren Techniker an Bord. Die A320 stürzte kurz vor der Landung in Perpignan ins Mittelmeer. Bei dem Absturz kamen alle sieben Insassen ums Leben.

Die zivile Flugunfalluntersuchungsbehörde BEA (Bureau d’Enquêtes et d’Analyses pour la sécurité de l’aviation civile) kommt in ihrem Zwischenbericht zu dem Ergebnis, dass die Besatzung im Endanflug nach Instrumentenflugregeln auf die Landebahn 33 von Perpignan mit ausgefahrenen Klappen und ausgefahrenem Fahrwerk in nur 3000 Fuß Höhe (914 Meter) eine Überprüfung der Computerautomatik zum Schutz vor gefährlich hohen Anstellwinkeln ("Alpha Floor Protection") habe durchführen wollen. Dabei wurde das Flugzeug im Horizontalflug mit extremem Anstellwinkel von fast 19 Grad absichtlich von 136 auf 99 Knoten verlangsamt. Die Besatzung verlor im extremen Langsamflug die Kontrolle über das Flugzeug und stürzte ab.

In der von der Crew gewählten Konfiguration flog der Airbus, wie technisch vorgesehen, nicht mehr im für das Arbeiten der Automatik erforderlichen Flugregelungsmodus "Normal Law", sondern im eingeschränkten "Alternate Law". Durch das Ausfahren des Fahrwerks erfolgte die Steuerung um die Querachse sogar im "Direct Law" also ohne die Schutzautomatik, wie ein herkömmliches Flugzeug mit direkter Ruderkontrolle.

In der gewählten Konfiguration war die gewünschte Überprüfung der Automatik grundsätzlich nicht möglich. Airbus empfiehlt für dieses Manöver außerdem ausdrücklich eine Sicherheits-Flughöhe von 14000 Fuß.

Die BEA fordert von der EASA die Erstellung von Vorschriften, die den Umfang der zulässigen Manöver und die Qualifikation der Besatzung bei vergleichbaren Werkstatt- und Probeflügen festlegen. Bis zum Erlassen dieser Vorschriften sollten diese Flüge laut BEA nur noch mit Einzelgenehmigung erfolgen dürfen.

 



Weitere interessante Inhalte
Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

30.03.2017 - 335 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 100. … weiter

Smart Cabin Reconfiguration Mehr Beinfreiheit bei nicht voll besetzten Flügen

30.03.2017 - Airbus, THK und Recaro haben eine flexible Sitzlösung entwickelt. Mit einem einfachen Sitzschiebekonzept kann der Sitzabstand bei geringem Passagieraufkommen vergrößert werden. … weiter

Lufthansa Technik und Diehl Aerosystems Kompakte Toiletten/Kücheneinheit für A320-Familie

29.03.2017 - Durch die Integration der hinteren Küche und einer Doppel-Toilettenanlage in ein einziges Kabinenelement wird Platz für eine zusätzliche Sitzreihe geschaffen. … weiter

Europäisches Forschungsprogramm A400M: Bremstests auf nasser Piste

29.03.2017 - Im Rahmen des EU-Projekts Future Sky Safety wurde ein A400M-Transporter in Twente für Bremsversuche auf nasser Startbahn verwendet. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

28.03.2017 - Gleich zwei neue A380 starteten am 25. März aus Hamburg in die Vereinigten Arabischen Emirate. Zwei unterschiedliche Kunden in Dubai und Abu Dhabi erhielten die neuen Vierstrahler. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App