17.05.2011
FLUG REVUE

BEA Spekulationen FigaroBEA weist Medienberichte über Flugschreiber-Auswertungsergebnisse von AF 447 zurück

Die französische Flugunfall-Untersuchungsbehörde BEA hat am Dienstag vor übereilten Spekulationen zur Auswertung der Flugschreiber des abgestürzten Airbus A330 von Air France gewarnt.

In französischen Medienberichten war am Montagabend unter anderem die Rede davon, dass Airbus kein Verschulden am Unfall des Airbus A330 hatte.

"Die Bedienung der Sensationslust durch die Veröffentlichung von nicht bestätigten Informationen ist eine Verletzung des Respekts vor den verstorbenen Passagieren und Besatzungsmitgliedern und führt zu Aufregung bei den Familien der Opfer, die bereits zahlreiche sensationelle Medienankündigungen erlitten haben", erklärte das BEA in einer Stellungnahme.

Das BEA sei einzige zuständige Stelle, die über die Fortschritte der Untersuchung berichten könne. "Aus diesem Grund ist jede Information über die Untersuchung aus einer anderen Quelle null und nichtig, wenn sie nicht vom BEA bestätigt wurde", erklärten die Unfalluntersucher.

Zur Qualität der Daten äußert sich die französische Behörde optimistisch: "Die Sammlung der gesamten Daten, die in den Stimmrecordern und Flugdatenschreibern enthalten sind, lässt uns heute praktisch sicher davon ausgehen, dass dieser Unfall vollkommen aufgeklärt werden kann", hieß es am Dienstag. Das Erstellen eines weiteren Untersuchungsberichtes werde aber noch mehrere Wochen dauern.

Airbus bestätigte in einer Pressemitteilung am Dienstag den Versand eines AIT (Accident Information Telex) an seine Kunden-Airlines. Dieses sei vor dem Versand mit der BEA abgestimmt gewesen. Es enthalte zum derzeitigen Stand der Untersuchung keine Sicherheitsempfehlung. Der Flugzeughersteller warnte ebenfalls vor übereilten Spekulationen im Zusammenhang mit der Untersuchung des Absturzes von AF 447.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App