17.05.2011
FLUG REVUE

BEA Spekulationen FigaroBEA weist Medienberichte über Flugschreiber-Auswertungsergebnisse von AF 447 zurück

Die französische Flugunfall-Untersuchungsbehörde BEA hat am Dienstag vor übereilten Spekulationen zur Auswertung der Flugschreiber des abgestürzten Airbus A330 von Air France gewarnt.

In französischen Medienberichten war am Montagabend unter anderem die Rede davon, dass Airbus kein Verschulden am Unfall des Airbus A330 hatte.

"Die Bedienung der Sensationslust durch die Veröffentlichung von nicht bestätigten Informationen ist eine Verletzung des Respekts vor den verstorbenen Passagieren und Besatzungsmitgliedern und führt zu Aufregung bei den Familien der Opfer, die bereits zahlreiche sensationelle Medienankündigungen erlitten haben", erklärte das BEA in einer Stellungnahme.

Das BEA sei einzige zuständige Stelle, die über die Fortschritte der Untersuchung berichten könne. "Aus diesem Grund ist jede Information über die Untersuchung aus einer anderen Quelle null und nichtig, wenn sie nicht vom BEA bestätigt wurde", erklärten die Unfalluntersucher.

Zur Qualität der Daten äußert sich die französische Behörde optimistisch: "Die Sammlung der gesamten Daten, die in den Stimmrecordern und Flugdatenschreibern enthalten sind, lässt uns heute praktisch sicher davon ausgehen, dass dieser Unfall vollkommen aufgeklärt werden kann", hieß es am Dienstag. Das Erstellen eines weiteren Untersuchungsberichtes werde aber noch mehrere Wochen dauern.

Airbus bestätigte in einer Pressemitteilung am Dienstag den Versand eines AIT (Accident Information Telex) an seine Kunden-Airlines. Dieses sei vor dem Versand mit der BEA abgestimmt gewesen. Es enthalte zum derzeitigen Stand der Untersuchung keine Sicherheitsempfehlung. Der Flugzeughersteller warnte ebenfalls vor übereilten Spekulationen im Zusammenhang mit der Untersuchung des Absturzes von AF 447.



Weitere interessante Inhalte
Behörde zieht Konsequenzen nach Beinahe-Landung auf Rollweg FAA untersagt nächtliche Sichtfluglandungen in San Francisco

18.08.2017 - Ein nächtlicher Zwischenfall auf dem Flughafen von San Francisco vom Juli führt zu verschärften Regeln bei Nacht: Künftig sind dort Landeanflüge bei Nacht unter bestimmten Bedingungen nur mit … weiter

Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Airbus-Produktion in den USA Erste amerikanische A320 absolviert Erstflug

17.08.2017 - Die erste A320, die in den Produktionshallen in Alabama gefertigt wurde, hat ihren Jungfernflug erfolgreich abgeschlossen. … weiter

Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot