25.03.2015
FLUG REVUE

Unfalluntersuchung zum Germanwings-UnfallBEA wertet Stimmenrekorder der abgestürzten A320 noch aus

Die französische Flugunfalluntersuchungsbehörde BEA hat eine verwertbare Datei aus dem Stimmenrekorder extrahiert, konnte aber noch keine Details bekannt geben.

A320-Stimmrecorder Germanwings 2015

Der Sprachrekorder der A320-211 von Germanwings wurde beim Absturz in den französischen Alpen beschädigt (Foto: BEA).  

 

BEA-Chef Rémy Jouty stellte auf einer Pressekonferenz in Paris am späten Mittwochnachmittag einige Informationen dar. So gab es um 10:30 Uhr Ortszeit den letzten Funkkontakt, in dem die Besatzung, die eine Anweisung der Flugsicherung routinemäßig bestätigte („Direct IMAR, mercy 18G“).

Die Radaraufzeichnung zeigt dann, wie die Maschine eine Minute später in einen stabilen Sinkflug übergeht (Sinkrate ca. 16 m/s). Um 10:40 bricht die Radaraufzeichnung auf 6175 ft (1880 m) Höhe ab, so dass die BEA davon ausgeht, dass der Flug bis zum Aufprall verfolgt wurde. In diesen zehn Minuten wurden die Piloten von der Flugsicherung kontaktiert, antworteten aber nicht mehr.

Flugprofil A320-Absturz BEA 2015

Diese Grafik zeigt den Sinkflug der Germanwings A320 anhand der Aufzeichnungen des Sekundärradars in Marseille. Die Zeiten sind in GMT angegeben, also eine Stunde früher als Ortszeit (Grafik: BEA).  

 

Der Stimmenrekorder wurde am Dienstagabend um 17:00 Uhr gefunden und zur Auswertung zum Sitz der BEA am Flughafen Le Bourget (Paris) gebracht. Beim Auslesen der Daten gab es laut Jouty einige Swierigkeiten, doch im Endeffekt konnte im Laufe des Tages eine nutzbare Audiodatei extrahiert werden. Ob diese bis zum Aufprall geht, konne Jouty allerdings nicht bestätigen. Man habe jedoch „verwertbare Geräusche und Stimmen“, die nun genauer analysiert werden müssten.

Den Flugdatenrekorder hat man nach Angaben von Rémy Jouty noch nicht gefunden. Er widersprach damit Angaben von Präsident Hollande, der am Nachmittag zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy die Helfer an der Unfallstelle besucht hatte.

Die bisher gefundenen Trümmer bieten laut BEA keine Anhaltspunkte für eine Explosion. Vielmehr rührt der Zerstörungsgrad von dem Aufprall mit hoher Geschwindigkeit in einem stumpfen Winkel her.

Insgesamt habe er aufgrund der bisherigen Daten „kein Szenario im Kopf“, worauf der Unfall zurückzuführen sei, so BEA-Chef Jouty. Man werde sich trotz der Emotionen und der medialen Aufmerksamkeit „die Zeit nehmen, die wir brauchen, um zu sehen was passiert ist.“ Man sei es gewohnt, in einem solchen Umfeld zu arbeiten.

Bei der Untersuchung sind neben dem BEA auch drei Experten der deutschen BFU vor Ort. Auch die spanischen Behörden werden ihren Beitrag leisten.



Weitere interessante Inhalte
CL3710 Avianca bestellt Recaro-Sitze für die Langstrecke

02.06.2017 - Der Hersteller aus Schwäbisch Hall erhält erstmals einen Auftrag einer südamerikanischen Fluggesellschaft für den Economy-Langstreckensitz CL3710. … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Airbus will noch enger mit China zusammenarbeiten

01.06.2017 - Chinesische Zulieferer sollen künftig noch enger in die Airbus-Teileversorgung eingebunden werden. Dies ist nur ein Aspekt der heute in Berlin unterzeichneten Absichtserklärung zu Vertiefung der … weiter

Israel Aerospace Industries TaxiBot Dieselelektronischer Flugzeugschlepper für A320 zugelassen

18.05.2017 - Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Zulassung des israelischen Flugzeugschleppers TaxiBot für die A320-Familie erteilt. Die Technik ermöglicht Kerosineinsparungen im … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Umwelt easyJet verringert CO2-Emissionen

11.05.2017 - Die britische Niedrigpreis-Fluggesellschaft easyjet hat seit dem Jahr 2000 nach eigenen Angaben ihren Kohlendioxid-Ausstoß pro Passagierkilometer um mehr als 31 Prozent reduziert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App