28.09.2012
FLUG REVUE

BFU-Bericht: Airbus-Notlandung 2010 wegen Rauchs im CockpitBFU-Bericht: Airbus-Notlandung wegen Rauchs im Cockpit

Ein Zwischenbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) enthüllt erst jetzt, dass ein Airbus A319-132 von Germanwings im Dezember 2010 in Köln notlanden musste, weil die Piloten durch Rauch im Cockpit erheblich in ihrer Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt waren. Nach der glimpflich verlaufenen Notlandung blieb der Copilot ein halbes Jahr lang dienstunfähig. Die BFU-Untersucher erfuhren erst nachträglich von der Schwere des Zwischenfalls.

Germanwings A319

Germanwings steuert mit seiner Airbus Flotte zahlreiche Ziele in Deutschland und Europa an (C) Germanwings Photo  

 

Laut des am 27. September 2012 veröffentlichten Zwischenberichts der BFU über das Ereignis vom 19. Dezember 2010, er enthält noch keine abschließende Beurteilung, bemerkte der steuernde Copilot beim Landeanflug auf Köln Übelkeit durch einen dichten, intensiven, „elektrisch-süßlichen“ Geruch. Seine Arme und Beine hätten sich taub angefühlt und er habe nicht mehr klar denken können. Auch der Kapitän habe starkes Kribbeln in Händen und Füßen gespürt und bemerkt, wie ihm „im wahrsten Sinne des Wortes die Sinne schwanden“, so die BFU. Sein Gesichtsfeld habe sich nahezu schlagartig eingeschränkt (Tunnelblick) und er verspürte ein starkes Schwindelgefühl.

Beide Piloten setzten ihre Sauerstoffmasken auf. Der in seiner Arbeitsfähigkeit stark eingeschränkte Copilot übergab das Steuer an den Kapitän, der eine Notlage erklärte und, ohne die übliche Arbeitsteilung, alleine eine problemlose Notlandung durchführte. Allerdings habe der Kapitän erklärt, dass er unbedingt im ersten Anlauf habe landen müssen, weil er ein eventuell nötiges Durchstartmanöver wegen seiner eigenen Beeinträchtigung nicht mehr habe schaffen können. Beide Piloten wurden nach der Landung mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht, konnten aber nach zwei Stunden entlassen werden. 

Das Flugzeug wurde direkt anschließend von Airline-Technikern untersucht, wobei auch die Techniker den Geruch deutlich wahrnahmen, den sie auf verbrannte Einteisungsflüssigkeit zurückführten. Trotz Probeläufen, Überprüfungen und Reinigung der Sauerstoffanlage wurde keine weitere Ursache gefunden. Nach einem Probeflug ging das mit IAE V2524-A5-Triebwerken ausgerüstete Flugzeug wieder in den Liniendienst. Auch ein ausführlicher C-Check ein Jahr nach dem Zwischenfall habe keine weiteren Mängel zutage gefördert.

Die BFU wurde nach ihren Angaben erst ein Jahr nach dem Zwischenfall tätig, weil ihr erst dann zusätzliche Informationen bekannt wurden, nach denen sie das Ereignis als untersuchungswürdig einstufen konnte. Vorherige Informationen der Airline hätten nur von "Geruch", nicht von "Rauch", in der Kabinenluft gesprochen und behauptet, die Crew habe keine Vergiftungserscheinungen erlitten. Daraufhin habe die BFU das Ereignis zunächst nicht weiter verfolgt. Die Besatzung war jedoch erheblich beeinträchtigt: Während sich der Kapitän schnell erholt habe, sei der Copilot ein halbes Jahr lang dienstunfähig gewesen.

Germanwings erklärte am Freitag, sie habe dem Luftfahrtbundesamt und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung alle zur Verfügung stehenden Informationen zu dem Zwischenfall sofort und unverzüglich zur Verfügung gestellt und dabei den Vorfall selbst als „gravierend“ eingestuft. Der Pilot habe nach der Landung, noch im Cockpit, das Formular der BFU ausgefüllt. Auch der lokale BFU-Vertreter sei sofort informiert worden. Der Kapitän habe Germanwings gegenüber gesagt, er habe trotz körperlicher Beeinträchtigung „jederzeit alles unter Kontrolle“ gehabt.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

28.08.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Kombination der Interkont-Standorte Eurowings verbindet Köln/ Bonn und München

08.08.2017 - Vier Mal täglich verkehrt die Lufthansa-Tochter ab dem 25. März 2018 zwischen den beiden deutschen Städten. Fluggäste haben so mehr Kombinationsmöglichkeiten im Langstreckenangebot der Airline. … weiter

Germania-Tochter Bulgarian Eagle erhält AOC

03.08.2017 - Am Mittwoch erhielt die Leasinggesellschaft ihre notwendige Zulassung der bulgarischen Luftfahrtbehörde. Eine in London-Gatwick stationierte Airbus A319 der Airline mit 150 Sitzplätzen kommt vorerst … weiter

Gelaester Airbus Germania erweitert A319-Flotte

12.05.2017 - Die deutsche Fluggesellschaft Germania flottet ihren elften Airbus A319 ein. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

10.05.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende