22.05.2015
FLUG REVUE

Überprüfung der aufgezeichneten DatenBehörden stellen Germanwings-Unglücksflug 4U9525 nach

Ein Airbus A320 hat im Auftrag der deutschen und französischen Unfalluntersuchungsbehörden BFU und BEA bei einem Testflug Teile der Abläufe des Germanwings-Unglücksfluges 4U9525 nachgestellt. Dabei ging es um die Überprüfung der aufgezeichneten Geräusche und Daten.

A320-Stimmrecorder Germanwings 2015

Der Sprachrekorder der A320-211 von Germanwings wurde beim Absturz in den französischen Alpen beschädigt (Foto: BEA).  

 

Ein Airbus A320 aus dem Bestand der Lufthansa-Group habe am 12. Mai Teile des Unglücksfluges nachgestellt, bestätigte ein Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) am Freitag gegenüber der FLUG REVUE. Der in Hamburg gestartete und nach Hamburg zurückkehrende Flug habe jedoch nicht das Höhenprofil des Unglücksfluges nachgestellt und auch keinerlei Absturz simuliert. Vielmehr sei es um die Überprüfung von Parametern gegangen, die auf dem Flugdatenschreiber und dem Stimmenrekorder des Unglücksfluges aufgezeichnet worden seien. Gemeint sind in erster Linie Geräusche und Warntöne, die für die Unfalluntersuchung den vermuteten Handlungsabläufen zugeordnet werden müssen. Die Auswertung des Fluges, der unter der Hoheit der französischen Untersuchungsbehörde BEA stattfand, dauere noch an. Ein BFU-Vertreter war ebenfalls an Bord. Die BFU erhält Einblick in die französischen Ermittlungsergebnisse.

Der psychisch erkrankte Erste Offizier des Unglücksfluges steht im Verdacht, den Absturz am 24. März absichtlich herbeigeführt zu haben, nachdem der Kapitän das Cockpit kurzzeitig verlassen hatte. Alle 150 Insassen des Flugzeugs kamen ums Leben.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
A321 für American Airlines Airbus liefert fünftes Flugzeug aus Alabama

14.03.2017 - Die neue US-Endmontagelinie von Airbus in Mobile hat ihr fünftes Flugzeug in diesem Jahr an American Airlines ausgeliefert. … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App