21.07.2015
FLUG REVUE

Langfristige Bedarfsprognose heraufgesetztBoeing sieht steigenden Pilotenbedarf

Der Flugzeughersteller Boeing sieht in den nächsten zwanzig Jahren einen weltweit deutlicher steigenden Pilotenbedarf voraus. Boeing hat die bisherige, eigene Prognose von 2015 deshalb gegenüber 2014 um über vier Prozent erhöht.

Cockpit_United_Piloten_iPad.jpg

Boeing rechnet mit einem deutlich steigenden Bedarf für neue Piloten und Techniker. Die 20-Jahres-Prognose des Herstellers wurde heraufgesetzt. Foto und Copyright: United  

 

Die von Boeing in Oshkosh vorgestellte Prognose basiert auf dem durch den Hersteller erwarteten Flugzeugabsatz in den nächsten beiden Jahrzehnten. Demnach werden die Airlines in den nächsten 20 Jahren 38.000 neue Verkehrsflugzeuge zur globalen Flotte hinzufügen. Der "Boeing 2015 Pilot and Technician Outlook" rechnet anhand der Vorschriften, Dienstzeiten und Einsatzprofile daraus den Pilotenbedarf hoch. Boeing kommt zu dem Ergebnis, dass weltweit 558.000 neue Linienpiloten und 609.000 Wartungstechniker benötigt werden. Der Hersteller legt Wert auf die Feststellung, dass diese Prognose sich an der nüchternen Markterwartung auf Basis der Flugzeugverkäufe orientiert und nicht etwa am überoptimistischen Wunschdenken eines Herstellers.

"Wir haben weltweit 17 Trainingszentren eingerichtet und ein Pilotenschulungsprogramm gestartet, um diesen Bedarf decken zu können", sagte Sherry Carbary, Boeing-Vorstand und Chefin von Boeing Flight Services. "Wir werden die Anstrengungen verstärken, damit die Airlines der wachsenden Luftverkehrsnachfrage entsprechen können." Gegenüber dem Vorjahr habe Boeing den prognostizierten Bedarf für Piloten um vier Prozent und für Techniker um fünf Prozent heraufgesetzt. Jedes Jahr würden weltweit 28.000 Piloten und 30.000 Techniker benötigt.

 

Boeings 20-Jahres-Ausblick sieht folgenden Bedarf nach Regionen:

Asien-Pazifik – 226.000 Piloten und 238.000 Techniker

Europa – 95.000 Piloten und 101.000 Techniker

Nordamerika – 95.000 Piloten und 113.000 Techniker

Lateinamerika – 47.000 Piloten und 47.000 Techniker

Nahost – 60.000 Piloten und 66.000 Techniker

Afrika – 18.000 Piloten und 22.000 Techniker

Russland/GUS – 17.000 Piloten und 22.000 Techniker

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

28.04.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Flottenausbau nach gutem Geschäftsjahr EL AL kündigt Kabinenmodernisierung an

27.04.2017 - Die israelische Fluggesellschaft EL AL hat für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von 81 Millionen Dollar bekannt gegeben. 2017 soll die Flotte erstmals mit der Boeing 787 modernisiert werden. Auch … weiter

Flugstundenkosten Die teuersten Flugzeuge der US Air Force

26.04.2017 - Militärflugzeuge können nicht nur in der Beschaffung exorbitant teuer sein, auch der laufende Betrieb verschlingt teils immense Kosten, wie eine Aufstellung des Pentagon zeigt. … weiter

Neue deutsche Fluggesellschaft Azur Air ist startbereit

26.04.2017 - In Düsseldorf bereitet sich die neue deutsche Fluggesellschaft Azur Air auf ihren Betriebsbeginn Mitte Juni vor. Im Mai treffen die beiden Boeing 767-300ER an der rheinischen Heimatbasis ein. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App