20.04.2009
FLUG REVUE

Cathay Pacific kündigt Sparprogramm an

Fluggesellschaft aus Hongkong will ihr Streckennetz ausdünnen, die Flotte verkleinern, Kurzarbeit verhängen und keine neuen Mitarbeiter mehr einstellen. Auch drei erst kürzlich übernommene Jumbo-Umbaufrachter sollen stillgelegt werden. Kapazität nach Frankfurt wird reduziert.<br /> <br />

Cathay Pacific Flotte Sparprogramm

Cathay Pacific hat ein umfassendes Sparprogramm angekündigt (C) Oneworld Image  

 

Die Fluggesellschaft Cathay Pacific hat am Freitag eine Reihe von Maßnahmen bekannt gegeben, um der wirtschaftlichen Krise entgegenzusteuern. Als Reaktion auf die verschlechterten Geschäftsbedingungen reduziere die Fluggesellschaft ab Mai 2009 ihre Kapazitäten im Passagierbereich um acht Prozent und im Frachtbereich um elf Prozent. Gleichzeitig führe Cathay Pacific weltweit Kurzarbeit ein.

 „Wir rechnen mit einem schwierigen Jahr. Das ungünstige Zusammenwirken von niedrigen Flugpreisen, einem Rückgang im Premium-Reisesegment, einem schwachen Frachtgeschäft, niedrigen Gewinnen sowie negative Währungseffekte machen es für uns wichtiger denn je, finanziell beweglich zu bleiben. Bereits in den ersten drei Monaten dieses Jahres haben wir eine Verschlechterung unseres Geschäfts im Vergleich zum Vorjahr bemerkt: Der Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahr um 22,4 Prozent gesunken. Uns bleibt keine andere Wahl, als diese Schritte einzuleiten, um negative Effekte möglichst gering zu halten und eine langfristige Perspektive des Geschäfts zu sichern“, so Tony Tyler, Chief Executive von Cathay Pacific.

Nach einer gründlichen Überprüfung des gesamten Cathay Pacific Streckennetzes würden die Kapazitäten angepasst. So würden die Flugfrequenzen oder die Sitzkapazitäten nach Frankfurt, London, Paris, Sydney, Singapur, Bangkok, Seoul, Taipei, Tokio, Mumbai und Dubai reduziert. Dennoch werde die Zahl der Flugverbindungen nach Denpasar, Sapporo und Bahrain/Riad erhöht.

Die Cathay Pacific Tochter Dragonair werde ihre Flugkapazitäten ebenfalls um 13 Prozent kürzen. Zu Einschränkungen komme es bei Flügen nach Bangalore, Busan, Sanya und Schanghai. Nicht mehr im Flugplan stünden Fukuoka, Dalian, Shenyang, Guilin und Xian.

Im Frachtgeschäft reduziere Cathay Pacific die verfügbaren Tonnenkilometer um insgesamt elf Prozent. Die wöchentlichen Frachtflug-Verbindungen gingen von 124 wöchentlichen Diensten im vergangenen Jahr auf jetzt 84 zurück.

Desweiteren verhandele Cathay Pacific über den Verkauf von fünf Flugzeugen und lege zwei weitere Boeing 747-400 BCF „Boeing Converted Freighter“ vorübergehend still. Ein weiteres Frachtflugzeug werde an Air Hong Kong verleast.

Auch im Personalbereich würden Kosten gespart. Cathay Pacific habe alle Mitarbeiter weltweit gebeten, je nach Position zwischen einer und vier Wochen Kurzarbeit zu leisten. Zusätzlich werde bei den Führungskräften, im Gegensatz zum restlichen Personal im Unternehmen, in diesem Jahr das Gehalt nicht erhöht. Ebenso erhielten diese keine Jahresabschluss-Prämie, welche an das Team im Jahr 2008 bezahlt worden sei.

Christopher Pratt, Chairman, Tony Tyler, Chief Executive Officer, sowie John Slosar, Chief Operating Officer von Cathay Pacific, verzichteten auf ihre Boni. Der diesjährige Bonus für andere leitende Manager werde wesentlich gekürzt. Darüber hinaus habe Cathay Pacific bereits eine Vielzahl weiterer Maßnahmen eingeführt, um eine stabile Finanzlage zu gewährleisten.

„Die weltweite Finanzkrise trifft die Airline-Industrie hart. Anders als viele unserer Mitbewerber erhalten wir keine finanzielle Unterstützung von der Regierung und müssen unseren Weg als kommerzielle Luftfahrtgesellschaft allein meistern. Hierfür müssen wir vor allem unsere Ressourcen verantwortungsbewusst erhalten. Wir betonen, dass wir unser Team soweit wie möglich zusammenhalten möchten. Dennoch ist es notwendig, dass wir aufgrund dieser noch nie dagewesenen Marktbedingungen alle Kostenfaktoren berücksichtigen“, sagt Tony Tyler.

„Unsere Mitarbeiter werden gebeten, notwendige Opfer zu bringen, um unser Unternehmen durch diese schwere Zeit zu manövrieren. Die Einschnitte werden von oben nach unten verteilt. Dabei setzen wir unsere Maßnahmen so fair und gerecht wir möglich um. Dank unserer starken Marke, unseres hervorragenden Rufes, unserer erstklassigen Produkte und unseres Premium-Services heben wir uns von unseren Wettbewerbern ab. Es ist uns wichtig, dass wir uns diese Vorteile auch in diesen Zeiten bewahren“, fuhr Tony Tyler fort.

Nach Frankfurt/Main sollten von zehn wöchentlichen Flügen im Mai neun Verbindungen gestrichen werden. Ab Juni würden die drei wöchentlichen Abendverbindungen gestrichen, so dass nun ein täglicher Flug angeboten werde.

Cathay Pacific verkaufe fünf Maschinen ihrer Flotte und lege drei 747BCF „Boeing Converted Freighter“ still. Darüber hinaus verhandele die Airline mit den Herstellern um eine Verschiebung der Auslieferung neuer Flugzeuge und prüfe die Erneuerung auslaufender Leasingverträge.

Der Bau des Cathay Pacific Frachtterminals am Hong Kong International Airport werde für zwei Jahre zurückgestellt. Damit sei die Fertigstellung nun für 2013 geplant. Ebenso habe die Airline die Investitionen in beispielsweise die Renovierungsarbeiten der Lounges an den Flughäfen in Hong Kong und London, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Außerdem verhandele die Fluggesellschaft mit Lieferanten um bessere Konditionen. Cathay Pacific unterstütze das „Board of Airline Representatives“ in seinen Verhandlungen mit der „Hong Kong Airport Authority“, um eine Minderung der Lande- und Park-Gebühren am Hong Kong International Airport zu erreichen.

Weitere Maßnahmen zur Kostensenkung beinhalteten die Umlegung von Flügen auf profitable Flugrouten sowie die Durchführung von Ad-hoc Flug-Streichungen, um sich so der Nachfrage am Markt anzupassen. Darüber hinaus kürze Cathay Pacific die Ausgaben für Werbe- und Marketing-Aktivitäten und stelle vorerst keine neuen Mitarbeiter ein.



Weitere interessante Inhalte
Engere Zusammenarbeit Dragonair jetzt offiziell Cathay Dragon

24.11.2016 - Dragonair heißt nun offiziell Cathay Dragon. Durch das Rebranding wachsen die beiden Fluggesellschaften noch enger zusammen. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

15.11.2016 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare? Darüber … weiter

Sonderflug zum Abschied Cathay Pacific mustert ihre Passagier-Jumbos aus

27.09.2016 - Die chinesische Fluggesellschaft Cathay Pacific mustert in dieser Woche ihre letzten Jumbo Jets im Passagierdienst aus. Moderne Zweistrahler lösen den legendären Viertrahler ab, der bei Cathay auch … weiter

Sechster Betreiber des Airbus-Zweistrahlers Cathay Pacific erhält erste A350 XWB

31.05.2016 - Die Fluggesellschaft Cathay Pacific mit Sitz in Hong Kong hat den ersten von insgesamt 48 bestellten Airbus A350 XWB in Empfang genommen. … weiter

Flotten Cathay Pacific erhält erste A350 am 27. Mai

18.05.2016 - Airbus beginnt am 27. Mai mit den A350-Auslieferungen an Cathay Pacific. Die Fertigstellung des ersten Flugzeugs verzögerten Produktions- und Zulassungsprobleme bei Zodiac Aerospace. Von Zodiac ließ … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App