26.03.2015
FLUG REVUE

Germanwings-UnfallCopilot brachte A320 zum Absturz

Die Staatsanwaltschaft in Marseille geht davon aus, dass der A320 der Germanwings durch den Copiloten Andreas L. absichtlich zum Absturz gebracht worden ist.

Airbus A320 Germanwings

Airbus A320 von Germanwings. Foto und Copyright: Germanwings  

 

Absturzstelle des Airbus A320 von Germanwings. Copyright: Französisches Innenministerium

Wie Staatsanwalt Brice Robin auf einer Pressekonferenz erklärte, zeige die Auswertung des Stimmenrecorder, dass die Cockpittür verriegelt war, nachdem der Pilot seinen Sitz verlassen hatte. Sie wurde aktiv vom Copiloten blockiert, als dieser wieder herein wollte.

Im Cockpit seien zu dieser Zeit normale Atemgeräusche zu hören gewesen, so dass ein medizinisches Problem unwahrscheinlich sei. Außerdem habe der Copilot am Autopiloten einen Sinkflug eingestellt, was nur als voll bewusste Aktion zu werten sei. Bis zum Aufprall sagte Andreas L. kein Wort, obwohl er von der Flugsicherung angerufen wurde, nachdem er die zugewiesene Flughöhe verlassen hatte. Auch auf das Klopfen des Piloten reagierte er nicht. Erst ganz zum Schluss waren auch Schreie aus der Kabine und das Aufprallgeräusch zu hören.

Den Grund für die Handlungen des Copiloten „kennen wir nicht, aber man kann sie als Willen interpretieren, dieses Flugzeug zu zerstören“, so Robin.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr zeigte sich am Nachmittag auf einer Pressekonferenz in Köln von den neuen Erkenntnissen geschockt. Er sprach von einem tragischen Einzelfall, den auch die besten Auswahl- und Überprüfungsverfahren nicht hätten verhindern können.

Der Copilot Andreas L. (28) stammt aus Montabaur. Er war bei der Verkehrsfliegerschule der Lufthansa in Bremen ausgebildet worden und seit September 2013 für die Fluggesellschaft tätig. Spohr sagte in der Pressekonferenz, dass es während der Ausbildung von L. eine sechsmonatige Pause gegeben habe. Zu den Gründen wollte sich Spohr nicht äußern. Der Copilot habe aber während der Ausbildung alle Tests bestanden und sei 100 Prozent flugtauglich gewesen.



Weitere interessante Inhalte
US-Niedriegpreisairline Jet Blue Kostenloses und schnelles Internet in jedem Flugzeug

13.01.2017 - Die amerikanische Fluggesellschaft JetBlue hat ihre komplette Flotte mit Internettechnologie ausgestattet. Für die Passagiere ist der Zugang kostenlos. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter

OAG-Report Die zehn pünktlichsten Airlines 2016

05.01.2017 - Der britische Dienst für Luftfahrtdaten OAG hat seinen Pünktlichkeitsreport für das Jahr 2016 veröffentlicht. Deutsche Fluggesellschaften schafften es nicht unter die Top 10. … weiter

Wirbelschleppenausweichsystem des DLR Gefährliche Wirbelschleppen umfliegen

20.12.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in mehreren Flugversuchen ein Wirbelschleppenwarnsystem getestet. … weiter

Leisere Landeanflüge Piloten-Assistenzsystem des DLR bewährt sich

25.11.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat im September das Low Noise Augmentation System (LNAS) bei Flugtests erprobt. Nun wurden erste Ergebnisse veröffentlicht. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App