05.04.2016
FLUG REVUE

Erster Offizier kommt ins KrankenhausDeutsche A320 muss wegen wegen Dämpfen im Cockpit ausweichlanden

Ein deutsch registrierter Airbus A320 von airberlin musste auf dem Flug von Las Palmas nach Leipzig im französischen Nantes landen, nachdem der Erste Offizier, angeblich wegen Dämpfen im Cockpit, dienstunfähig wurde.

Airbus A320 airberlin

Ein Airbus A320 von airberlin (Archivbild) musste in Nantes landen, nachdem der Erste Offizier wegen Dämpfen im Cockpit dienstunfähig wurde. Foto und Copyright: airberlin  

 

Den Zwischenfall vom 2. April meldete zuerst die als sehr zuverlässig geltende Flugsicherheits-Webseite "Aviation Herald". Demnach war die A320-200 mit der Registrierung D-ABNT als Flug AB2191 mit 179 Passagieren im Reiseflug auf dem Weg von Las Palmas (Kanaren) nach Leipzig, als der Erste Offizier im Cockpit wegen Dämpfen im Cockpit dienstunfähig wurde. Der Kapitän entschloss sich zu einer sofortigen Ausweichlandung in Nantes, wo das Flugzeug nach etwa 15 Minuten sicher landete. Der Erste Offizier, so die Meldung, wurde dort ins Krankenhaus eingeliefert. Das Flugzeug sei zunächst am Boden geblieben und dann zu einer Überprüfung nach München gebracht worden. LBA und die französische BEA hätten eine Untersuchung des Zwischenfalls begonnen.

Dämpfe im Cockpit und in der Kabine haben schon öfter zu Zwischenfällen in der Luftfahrt geführt. Dafür wird vor allem überlaufendes Triebwerksöl verantwortlich gemacht, das unter Umständen in die heiße Zapfluft-Kabinenluftzufuhr zu gelangen scheint und dort verdampft. Giftige Additive im Triebwerksöl könnten dann Unwohlsein oder Krankheitssymptome bis hin zur Handlungsunfähigkeit bewirken. Der Nachweis dieser Ursache ist bisher allerdings noch nicht zweifelsfrei gelungen. Schon im Dezember 2013 war ein deutscher Airbus A319 von Germanwings wegen Dämpfen im Cockpit in Köln notgelandet, weil beide Piloten über schwere Beeinträchtigungen klagten. Eine direkte, technische Ursache konnte nachträglich nicht gefunden werden.

UPDATE:

airberlin bestätigte den Zwischenfall auf Nachfrage der FLUG REVUE am Dienstag wie folgt:

"airberlin bestätigt, dass Flug AB2191 von Las Palmas nach Leipzig am 2. April 2016 mit 179 Gästen und sechs Crewmitgliedern an Bord in Nantes in Frankreich zwischengelandet ist. Aufgrund eines nicht klar zuzuordnenden, zischenden Geräuschs im Cockpit, entschieden sich beide Piloten aus Sicherheitsgründen umgehend die Sauerstoffmasken anzulegen. Sie haben das Flugzeug sicher in Nantes gelandet. Beide Piloten waren zu jeder Zeit handlungsfähig. Die Gäste wurden in Hotelzimmern untergebracht und mit einer Ersatzmaschine nach Leipzig befördert. airberlin bedauert die Unannehmlichkeiten, die den Gästen entstanden sind. Das Flugzeug wurde gemäß den Herstellervorgaben untersucht und ist inzwischen wieder im Flugbetrieb im Einsatz. Auch die Piloten sind wohlauf und gehen ihrem regulären Dienst nach."

 



Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App