03.12.2014
FLUG REVUE

Schadensersatzforderung in MilliardenhöheDeutsche Bahn AG klagt gegen Luftfrachtkartell

Die Deutsche Bahn klagt gegen eine Reihe von Fluggesellschaften, die dem Unternehmen durch untereinander abgesprochene, überhöhte Kerosinzuschläge Schäden in Milliardenhöhe verursacht haben sollen. Bisher seien die Airlines nicht zu Gesprächen bereit gewesen.

Flughafen_Frankfurt_Cargo_City_Süd

Die Deutsche Bahn AG klagt gegen eine Gruppe von Luftfrachtairlines, die auch ihre Tochter DB Schenker, den zweitgrößten Luftfrachtspediteur der Welt, geschädigt haben sollen. Foto und Copyright: Fraport  

 

Die Deutsche Bahn habe am 1. Dezember vor dem Landgericht Köln Schadensersatzansprüche in Höhe von rund 1,2 Milliarden Euro gegen Air Canada, British Airways, Cargolux, Cathay Pacific, Deutsche Lufthansa, Japan Airlines, LAN, Quantas, SAS und Singapore Airlines geltend gemacht, teilte die Deutsche Bahn mit. Hinzu kämen bereits aufgelaufene Zinsen in Höhe von ca. 560 Mio. Euro. Damit klage die Deutsche Bahn auf Schadensersatz wegen eines schon 2006 aufgedeckten weltweiten Luftfrachtkartells. Die Fluggesellschaften seien bisher nicht zu konkreten Gesprächen über Schadensausgleich bereit gewesen.

Die Europäische Kommission hatte im November 2010 gegen zahlreiche Fluggesellschaften wegen der Beteiligung am Luftfrachtkartell Geldbußen in Höhe von insgesamt ca. 800 Mio. Euro verhängt. Nach Meinung der Kommission hatten die Luftfrachtunternehmen ihr Vorgehen bei Treibstoff- und Sicherheitszuschlägen in dem Zeitraum von 1999 bis 2006 abgesprochen. Zu Verurteilungen und Geldbußen in Höhe von insgesamt ca. 1,5 Milliarden Euro ist es außerdem in den USA, Australien, Brasilien, Kanada, Neuseeland, Südafrika und Südkorea gekommen. Zuletzt hatte im Januar 2014 die Schweizerische Kartellbehörde Geldbußen verhängt. In den USA wurden Verantwortliche sogar zu Freiheitsstrafen ohne Bewährung verurteilt.

Von dem Kartell war auch die Bahn-Tochter DB Schenker als weltweit zweitgrößter Luftfrachtspediteur betroffen. Neben der Klage in Deutschland geht die Deutsche Bahn auch in den USA gerichtlich gegen verschiedene Fluggesellschaften vor: Air France, All Nippon Airways, Cargolux, KLM, Martin Air, Quantas und SAS vor. Die Ansprüche der Deutschen Bahn belaufen sich weltweit auf rund 2,1 Milliarden Euro.



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Temperaturempfindliche Fracht Lufthansa Cargo Cool Center in Frankfurt wird ausgebaut

24.03.2017 - Am 22. März hat Lufthansa Cargo in Frankfurt mit dem Ausbau des Cool Centers begonnen. Ab Spätsommer dieses Jahres sollen hier weitere 8.000 Quadratmeter für Kühlfracht, wie beispielsweise … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Jahresbilanz 2016 Lufthansa Group mit stabilem Ergebnis

16.03.2017 - Bei leicht sinkendem Umsatz bilanzierte die Lufthansa Group für 2016 ein gutes operatives Ergebnis von 2,25 Milliarden Euro. Für 2017 wird ein leicht geringerer Gewinn erwartet. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

16.03.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare? Darüber … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App