03.12.2014
FLUG REVUE

Schadensersatzforderung in MilliardenhöheDeutsche Bahn AG klagt gegen Luftfrachtkartell

Die Deutsche Bahn klagt gegen eine Reihe von Fluggesellschaften, die dem Unternehmen durch untereinander abgesprochene, überhöhte Kerosinzuschläge Schäden in Milliardenhöhe verursacht haben sollen. Bisher seien die Airlines nicht zu Gesprächen bereit gewesen.

Flughafen_Frankfurt_Cargo_City_Süd

Die Deutsche Bahn AG klagt gegen eine Gruppe von Luftfrachtairlines, die auch ihre Tochter DB Schenker, den zweitgrößten Luftfrachtspediteur der Welt, geschädigt haben sollen. Foto und Copyright: Fraport  

 

Die Deutsche Bahn habe am 1. Dezember vor dem Landgericht Köln Schadensersatzansprüche in Höhe von rund 1,2 Milliarden Euro gegen Air Canada, British Airways, Cargolux, Cathay Pacific, Deutsche Lufthansa, Japan Airlines, LAN, Quantas, SAS und Singapore Airlines geltend gemacht, teilte die Deutsche Bahn mit. Hinzu kämen bereits aufgelaufene Zinsen in Höhe von ca. 560 Mio. Euro. Damit klage die Deutsche Bahn auf Schadensersatz wegen eines schon 2006 aufgedeckten weltweiten Luftfrachtkartells. Die Fluggesellschaften seien bisher nicht zu konkreten Gesprächen über Schadensausgleich bereit gewesen.

Die Europäische Kommission hatte im November 2010 gegen zahlreiche Fluggesellschaften wegen der Beteiligung am Luftfrachtkartell Geldbußen in Höhe von insgesamt ca. 800 Mio. Euro verhängt. Nach Meinung der Kommission hatten die Luftfrachtunternehmen ihr Vorgehen bei Treibstoff- und Sicherheitszuschlägen in dem Zeitraum von 1999 bis 2006 abgesprochen. Zu Verurteilungen und Geldbußen in Höhe von insgesamt ca. 1,5 Milliarden Euro ist es außerdem in den USA, Australien, Brasilien, Kanada, Neuseeland, Südafrika und Südkorea gekommen. Zuletzt hatte im Januar 2014 die Schweizerische Kartellbehörde Geldbußen verhängt. In den USA wurden Verantwortliche sogar zu Freiheitsstrafen ohne Bewährung verurteilt.

Von dem Kartell war auch die Bahn-Tochter DB Schenker als weltweit zweitgrößter Luftfrachtspediteur betroffen. Neben der Klage in Deutschland geht die Deutsche Bahn auch in den USA gerichtlich gegen verschiedene Fluggesellschaften vor: Air France, All Nippon Airways, Cargolux, KLM, Martin Air, Quantas und SAS vor. Die Ansprüche der Deutschen Bahn belaufen sich weltweit auf rund 2,1 Milliarden Euro.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

Erster offizieller Linienflug Lufthansa-A350 startet nach Delhi

10.02.2017 - Am Freitag nahm die erste A350-900 der Lufthansa ihren regulären Liniendienst von München nach Delhi auf. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App