09.07.2014
FLUG REVUE

Neue Töchter auch für LangstreckenLufthansa will im Niedrigpreissegment wachsen

Der neue Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa, Carsten Spohr, hat am Mittwoch einen strategischen Ausblick auf die Unternehmensplanung gegeben. Lufthansa selbst will ihr Profil als Premium-Marke schärfen, während neue Tochtergesellschafen die als zweite neue Kernzielgruppe erkannten Privatreisenden umwerben sollen.

Bombardier CRJ900 Eurowings

Die gesamte CRJ-Flotte von Eurowings wird in Flugzeuge der A320-Familie umgetauscht. Danach soll Eurowings eine noch wichtigere Rolle im dezentralen Verkehr bei Lufthansa übernehmen. Foto und Copyright: Eurowings  

 

Spohr stellte die neuen Airline-Töchter unter dem Arbeitstitel "Wings Konzept" vor. Demnach solle mit Hilfe der Lufthansa-Tochter Eurowings in Basel ab 2015 eine neue, rechtlich gesehen nichtdeutsche Niedrigpreis-Tochtergesellschaft für den europäischen Punkt-zu-Punkt-Verkehr gegründet werden. Diese werde dort zunächst zwei bis vier Airbus A320 einsetzen. Man sei überzeugt, bei niedrigeren Kosten den Konkurrenten, namentlich easyJet, Paroli bieten zu können.

Unter dem vorläufigen Namen "Wings Interkont" werde Lufthansa außerdem eine neue Langstrecken-Niedrigpreistochter für den vorwiegend touristischen Verkehr gründen. Hier seien ein Lufthansa-"Alleingang" oder auch eine Kooperation mit Turkish Airlines nach dem Vorbild von SunExpress denkbar. Diese neue Airline werde etwa sieben Flugzeuge der Kategorie Boeing 767 oder Airbus A330 betreiben, die man gebraucht innerhalb oder außerhalb des LH-Konzerns beschaffen werde. Flüge seien ab München und Nordrhein-Westfalen, namentlich Köln oder Düsseldorf, geplant.

Außerdem will Lufthansa mindestens fünf ältere Flugzeuge ihrer A340-300 Flotte für ertragsschwächere Langstrecken mit etwa 300 Sitzen dichter als bisher bestuhlen und direkt bei Lufthansa betreiben. Privatreisende seien künftig eine besonders viel versprechende Kundengruppe. Die Germanwings-Flotte werde auf 60 Flugzeuge wachsen. Ab 2015 erwarte man hier schwarze Zahlen.

Die klassische Lufthansa solle dagegen wieder stärker als Premium-Marke positioniert werden. Sie solle beim Komfort die erste europäische Fünf-Sterne-Airline werden. Lufthansa werde alle 260 bestellten Flugzeuge für den Konzern abnehmen, aber dafür ältere Flugzeuge schneller als geplant ausmustern. Schon im Winter 2014/2015 werde der Konzern fünf Flugzeuge der Kontinentalflotte und drei Langstreckenflugzeuge (Boeing 747-400 bzw. A340-300) ausmustern. Auch zwei MD-11-Frachter würden abgestellt.

Um flexibler zu werden wolle das Unternehmen "ein- oder zwei" Hierarchieebenen abschaffen. Das Sparpogramm SCORE werde deshalb fortgesetzt. Den schon vor zwei Jahren angekündigten Stellenabbau in der Verwaltung um insgesamt 3500 Stellen wolle man bis 2019 vollenden. Lufthansa und Germanwings stellten aber aktuell Cockpit- und Kabinenpersonal ein.

(Diese überarbeitete Fassung wurde mit Zahlen von Lufthansa aktualisiert)

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Ryanair will Lufthansa-Übernahme verhindern Kartellbeschwerde gegen airberlin-Hilfen

16.08.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundeshilfen für airberlin eingereicht. Die Hilfen verstießen gegen Wettbewerbsrecht und dienten nur … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter

Fehlalarm: Feuerlöschanlage löst aus Lufthansa Super Star: Schaumbad im Hangar

15.08.2017 - Die derzeit am amerikanischen Flughafen Auburn-Lewiston restaurierte Lockheed L-1649A Super Star "badete" am Montag in chemischem Schaum, den eine irrtümlich auslösende Feuerlöschanlage ausstieß. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot