06.08.2014
FLUG REVUE

Flugsicherung fordert weiter 15 Kilometer SicherheitsabstandDFS: Windkraftanlagen nicht zu dicht an Funkfeuern errichten

Die Deutsche Flugsicherung fordert, Windkraftanlagen nicht in der Nähe von Navigationsanlagen zu errichten. Grund sind befürchtete Störungen. Damit widerspricht die Flugsicherung einem aktuellen Gutachten der Windkraftindustrie, das den Sicherheitsabstand grundsätzlich auf nur noch drei Kilometer hatte begrenzen wollen.

UKW-Drehfunkfeuer_Sulz_DFS

Die Antennenanlage des UKW-Drehfunkfeuers Sulz in Süddeutschland. Die Flugsicherung befürchtet, dass zu nahe in der Nachbarschaft errichtete Windkraftanlagen den sicheren Empfang ihrer Funkfeuer stören könnten. Foto und Copyright: DFS  

 

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH werde bis auf Weiteres ihre Berechnungsmethode zur Bewertung des Störpotentials von Windkraftanlagen auf Funknavigationsanlagen beibehalten, teilte die DFS am Dienstag mit. Gegenteilige Untersuchungen, die von einer wesentlich schwächeren Störung ausgingen, habe die DFS von zwei auf diesem Gebiet sehr renommierten internationalen Instituten überprüfen lassen. Beide Organisationen seien unabhängig voneinander zu dem Schluss gekommen, dass die am Funkfeuer Michaelsdorf durchgeführten Messungen nicht ausreichend belastbar seien, um auf dieser Grundlage die bestehende Berechnungsmethode der DFS zu ändern.

Eine Einzelstudie am Funkfeuer Michaelsdorf in Schleswig-Holstein war zuvor zu dem Ergebnis gekommen, schon bei einem Abstand von nur drei Kilometern seien keine Störungen mehr nachweisbar. Dem widerspricht die DFS nun: Experten der Ohio University und der französischen ENAC (Ecole Nationale de l’Aviation Civile) bestätigten zwar die grundsätzliche Gültigkeit der Messergebnisse, bezweifelten jedoch die aus diesen Ergebnissen gezogenen Schlussfolgerungen. Insbesondere sei die Allgemeingültigkeit der Studienergebnisse und damit die Übertragbarkeit auf andere Navigationsanlagen als das Funkfeuer Michaelsdorf nicht gegeben. Beide Institute sähen es als nicht nachgewiesen an, dass von Windenergieanlagen jenseits der Drei-Kilometer-Grenze um das Funkfeuer Michaelsdorf keine nennenswerten Störauswirkungen auf die Navigationssignale ausgehen. 

Damit bleibt die DFS bei ihrer bisherigen Forderung von 15 Kilometern Sicherheitsabstand um Navigationsanlagen. Der Windkraftindustrie ist dieser Sicherheitsradius zu groß. Zuletzt hatte es deshalb juristischen Streit um vier geplante Windkraftanlagen im Frankfurter Raum gegeben.

Die DFS unterstütze den Dialog der internationalen Experten auf diesem Gebiet und stehe einer Diskussion neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse offen gegenüber, so die Flugsicherung. Solange jedoch keine gesicherten neuen Erkenntnisse oder anderslautende Vorgaben der Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) vorlägen, befolge die DFS die vorgegebenen internationalen Standards. Sie trage damit ihrer Verantwortung für die Sicherheit im Luftverkehr Rechnung. 

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit 6049 Mitarbeitern. Ihre rund 2000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Zudem ist die DFS in der Eurocontrol-Zentrale in Maastricht vertreten. Weitere Arbeitsgebiete sind Aeronautical Solutions (Consulting) und Aeronautical Information Management (Luftfahrtdaten).

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Sky Gates Cargo Airlines Russische Luftfrachtgesellschaft erweitert Flotte

26.05.2017 - Im vergangenen Jahr hat Sky Gates Cargo den Frachtverkehr zwischen Europa, Russland und dem fernen Osten aufgenommen. Nun erweitert die Fluggesellschaft ihre Flotte um eine weitere Boeing 747-400F. … weiter

Langstrecke Frankfurt-Dallas Boeing 777-200 mit neuer Business-Class-Bestuhlung

26.05.2017 - American Airlines führt, auf den Flügen von Frankfurt nach Dallas (Fort Worth), eine neue Bestuhlung in der Business Class ein. Alle Reisenden haben aufgrund der 1-2-1 Bestuhlung direkten Zugang zum … weiter

UltraFan-Triebwerk Rolls-Royce beginnt Hochleistungstests mit Getriebe

26.05.2017 - Das Getriebe für den künftigen UltraFan-Antrieb von Rolls-Royce wird in Dahlewitz bei Berlin sukzessive bis zu einer Leistung von 100.000 PS belastet und untersucht. … weiter

Zivile Frachtversion der Hercules Erstflug der LM-100J in Marietta

25.05.2017 - Der erste Lockheed Martin LM-100J-Frachter hob am Donnerstag in Marietta zu seinem Erstflug ab, der an die drei Stunden dauerte. … weiter

Neue 737-Generation im Einsatz Boeing liefert zweite 737 MAX aus

24.05.2017 - Am Mittwoch ist am Flughafen Boeing Field die zweite Boeing 737 MAX 8 ausgeliefert worden. Der neue Zweistrahler ist bereits unterwegs zum Kunden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App