21.10.2015
FLUG REVUE

Lehren aus Germanwings-AbsturzEASA: Task-Force legt Aktionsplan vor

Eine Task-Force der EASA hat Vorschläge vorgelegt, mit denen eine Wiederholung eines gezielten Absturzes, wie bei Germanwings-Flug 9525 geschehen, verhindert werden soll.

Cockpit Air France 2 Piloten

Die EASA will die medizinische und psychologische Überwachung des fliegenden Personals in der EU verschärfen und dazu neue Regeln erlassen. Archivbild und Copyright: Air France  

 

Die EU-Task-Force der EASA will die ständige Anwesenheit von zwei Personen im Cockpit vorschreiben und die psychologische Untersuchung aller Piloten vor und in der Ausbildung verbessern. Etwaigen Auffälligkeiten soll nachgegangen werden. Um zu vermeiden, dass Piloten etwaige Krankheiten oder Behandlungen verschweigen, soll, unter Wahrung ihres Patientenschutzes, eine europaweite Datenbank für flugmedizinische Daten gegründet werden. Außerdem sollen ständige Drogen- und Alkoholtests für Piloten nach dem Zufallsprinzip eingeführt werden. Die Piloten sollen außerdem durch ein straffreies System zur freiwilligen Meldung von Vorkommnissen ermutigt werden.

Noch vor dem Jahresende 2015 will die EASA auf einer Expertentagung zum Thema "Medizinische Flugtauglichkeit" genauere Regelungen erarbeiten, die danach der EU als Basis neuer Vorschriften vorgeschlagen werden sollen. Bis Ende 2016 folgen dann auch Vorschläge für neue Flugbetriebsregeln und für die Airline-Umsetzung der neuen Vorschriften.

UPDATE:

Die Pilotengewerkschaft "Vereinigung Cockpit" (VC) teilte am Mittwoch mit, sie lehne zufällige Drogen- und Alkoholtests wegen einer zu geringen Trefferquote als unzulässigen Generalverdacht und "Aktionismus" ab. Nachweislich effizienter seien sogenannte "Peer Intervention Programme", bei denen die Piloten sich untereinander beobachteten und im Falle einer Fluguntauglichkeit den betroffenen Kollegen zum freiwilligen Verzicht auf den Antritt des jeweiligen Dienstes brächten. Die VC bemängelt auch, dass Psychopharmaka, wie sie bei Flug 4U9525 eine Rolle gespielt haben, durch normale Tests nicht ermittelt werden könnten.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter

Leiser landen DLR möchte Anfluglärm verringern

27.02.2017 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat ein Pilotenassistenzsystem entwickelt, das den Anfluglärm verringern soll. Erste Testflüge waren vielversprechend. … weiter

Internationale Luftfahrtmesse Berlin ILA ist 2018 im April

27.02.2017 - Die ILA Berlin Air Show findet 2018 vom 25. bis 29. April auf dem Berlin ExpoCenter Airport statt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App