25.06.2013
aero.de

easyJet-Management sagt sich von Stelios los

Carolyn McCall hat sich mit einer Megaorder bei Airbus vorerst über ihren größten Aktionär hinweggesetzt.

Airbus A319 Easyjet

Easyjet hat zahlreiche Airbus A319 in seiner Flotte. Foto und Copyright: Airbus / Brinkmann  

 

Die easyJet-Chefin will die Flotte bis 2022 von 214 auf bis zu 298 Flugzeuge ausbauen - sehr zum Missfallen von Gründer Stelios Haji-Ioannou, der noch immer 37 Prozent der Aktien hält und sich um deren Rendite sorgt. Im nächsten Monat haben die Aktionäre das letzte Wort darüber, ob easyJet tatsächlich einen Festauftrag unterschreibt.

Das Management setzt alles auf eine Karte. Auf der Paris Air Show zeichnete McCall öffentlichkeitswirksam einen Vorvertrag über 35 neue A320 und 100 A320neo nebst Optionen für 100 weitere A320neo. Die A320 der aktuellen Generation soll Airbus zwischen 2015 und 2017 liefern, die A320neo von 2017 bis 2022.

"Aus diesem Auftrag werden 85 Flugzeuge ältere Maschinen ersetzen, während die übrigen Flugzeuge zur Erweiterung der Kapazitäten und des Netzwerks eingesetzt werden sollen", informierte easyJet anschließend ihre Aktionäre. Von den bisher genutzten A319 mit 156 Sitzen wechsele easyJet auf Flugzeuge mit Kabinen für 180 Passagiere.

Stelios geht dieser doppelte Kapazitätsausbau deutlich zu weit. Im Winter werde schon jetzt ein großer Teil der Flotte nicht ausgelastet, warnte der Gründer im Januar. Der nun mit Airbus angebahnte Deal werfe mehr "Fragen als Antworten auf", die er auf der Hauptversammlung dem Management stellen werde, wird Stelios von "Reuters" zitiert. Stelios hatte sich bereits 2010 aus dem operativen Geschäft wegen Differenzen über die richtige Strategie für easyJet zurückgezogen.

McCall verweist indes auf einen guten Preis, den die Airline mit Airbus auf den Listenpreiswert der Flugzeuge von knapp zwölf Milliarden US Dollar ausgehandelt habe. "Der Nachlass war größer als bei unserer letzten umfangreichen Bestellung im Jahr 2002", sagte die Airlinechefin.

Am Ende dürfte sich die Managerin mit ihrer Strategie durchsetzen. Seit McCalls Amtsantritt im Jahr 2010 hat sich der Wert der easyJet-Aktie mehr als verdoppelt, was tendenziell immer für Rückendeckung von den Anteilseignern sorgt.

aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Airbus-Auslieferungen Hamburg schlägt Toulouse

30.01.2017 - Der Airbus-Standort Hamburg hat 2016 erstmals mehr Flugzeuge ausgeliefert als das größte Airbus-Werk in Toulouse. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App