11.05.2017
FLUG REVUE

UmwelteasyJet verringert CO2-Emissionen

Die britische Niedrigpreis-Fluggesellschaft easyjet hat seit dem Jahr 2000 nach eigenen Angaben ihren Kohlendioxid-Ausstoß pro Passagierkilometer um mehr als 31 Prozent reduziert.

Starker Februar für Easyjet

Ein Airbus A320 von easyJet. Foto und Copyright: easyJet  

 

easyJet gibt den aktuellen CO2-Ausstoß mit 79,98 g pro Passagierkilometer an. Im Jahr 2000, als die britische Airline begann, ihre Kohlendioxidemissionen auszuweisen, lag der Flottenausstoß des schädlichen Klimagases noch bei 116,2 g pro Passagierkilometer. Das teilte easyJet am Donnerstag mit.

Laut der Airline helfen viele verschiedene Maßnahmen, die Emissionen zu reduzieren. Beispielsweise wird zum Rollen auf dem Rollfeld nur ein Triebwerk verwendet. Zudem wird am Boden wenn möglich nicht die Hilfsgasturbine genutzt, sondern auf die Stromversorgung des Flughafens zurückgegriffen. Regelmäßige Triebwerkswäschen sollen dabei helfen, die Effizienz der Motoren zu gewährleisten.

Auch die Reduzierung des Flugzeuggewichts verringert den Treibstoffverbrauch und damit die CO2-Emissionen. easyJet setzt in seinen 266 Flugzeugen der A320-Familie auf Leichtbausitze von Recaro aus Schwäbisch Hall, die 26 Prozent weniger Gewicht als Vorgängermodelle auf die Waage bringen. Die Airline hat ihre Piloten zudem mit Tablet-PCs ausgestattet. Dadurch sind schwerere Laptops und Papierkarten überflüssig. Alleine dadurch verringert sich laut easyJet der Kohlendioxid-Ausstoß um 2000 Tonnen pro Jahr.

Im Juni soll die erste A320neo ausgeliefert werden

Um den Treibstoffverbrauch weiter zu senken, setzt easyJet bei seit 2013 ausgelieferten Flugzeugen auf Sharklets. Im Juni erwartet die Fluggesellschaft zudem ihren ersten Airbus A320neo mit LEAP-1A-Triebwerken von CFM International. Die Triebwerke sollen 15 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als der Vorgänger CFM56. Bis 2022 sollen insgesamt 130 der neuen Flugzeuge eingeflottet werden.

easyJet will den CO2-Ausstoß bis 2020 auf 77 g pro Passagierkilometer senken. Dafür arbeitet die Airline auch an neuen Konzepten, darunter einem Hybridflugzeug mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle im Laderaum. Die bei der Landung freiwerdende Bremsenergie soll die Batterien aufladen. Die Energie der Brennstoffzelle soll das Rollen am Boden ohne Triebwerke ermöglichen.



Weitere interessante Inhalte
Israel Aerospace Industries TaxiBot Dieselelektronischer Flugzeugschlepper für A320 zugelassen

18.05.2017 - Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Zulassung des israelischen Flugzeugschleppers TaxiBot für die A320-Familie erteilt. Die Technik ermöglicht Kerosineinsparungen im … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

SR Technics erweitert Portfolio Line Maintenance für A350 und A320neo

12.05.2017 - Der Schweizer Instandhaltungsdienstleister SR Technics wartet in Genf und Zürich nun auch Airbus A350 und A320neo. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

10.05.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Zweite Reihe nach der A321 aus der US-Fertigung Airbus bereitet A320-Endmontage in Alabama vor

09.05.2017 - Bisher lieferte das neue, amerikanische Airbus-Endmontagewerk in Mobile, Alabama, ausschließlich Flugzeuge der A321-Reihe. Künftig wird auch die A320 endmontiert, wie die neueste, angelieferte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App