06.08.2014
FLUG REVUE

Erkrankte Helfer werden in die USA ausgeflogenEbola: Spezialflugzeuge im Ambulanzeinsatz

Eine amerikanische Fluggesellschaft transportiert mit Gulfstream III-Spezialflugzeugen am Ebola-Virus erkrankte Helfer unter besonderen Schutzbedingungen in die USA zurück.

Gulfstream_III_Ambulanzflugzeug_Phoenix_Air

Die amerikanische Fluggesellschaft Phoenix Air kann in ihren beiden Gulfstream III-Ambulanzflugzeugen, hier ein Archivbild bei einem normalen Transport, auch Patienten unter schärfsten Quarantäne-Bedingungen transportieren. Foto und Copyright: Phoenix Air  

 

Das amerikanische Unternehmen "Phoenix Air" aus Cartersville in Georgia setzt für die Transporte zwei zweistrahlige Gulstream III-Ambulanzflugzeuge ein. Am Wochenende wurde der amerikanische Arzt Dr. Kent Brantly aus Liberia in eine Spezialklinik in Atlanta transportiert. Anschließend folgte der zweite Transport einer Missionarin aus Afrika zur Dobbins Air Reserve Base in Georgia. Phoenix Air verfügt über zwei gebrauchte Gulfstream III aus Beständen der dänischen Luftwaffe, die mit zusätzlichen großen Frachttüren im Hauptdeck ausgerüstet sind. Sie ermöglichen die Beförderung liegender Patienten auf Tragen. Bis zu vier Tragen finden unter normalen Bedingungen an Bord Platz. Außerdem können noch fünf Betreuer mitreisen. 

Für die Beförderung Ebola-infizierter Patienten werden zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen ergrifffen. Die Patienten werden beim gesamten Transport und in der Kabine in einem Unterdruck-Plastikzelt untergebracht, dass jegliche Ausbreitung von Keimen verhindert. Jeweils nur ein Patient kann unter den erhöhten Schutzbedingungen befördert werden.

Unterdessen sprach das Auswärtige Amt am Mittwoch eine "dringende" Reisewarnung vor Reisen in die Ebola-Gebiete Westafrikas aus, darunter Sierra Leone, Liberia und Guinea. Es sei nicht auszuschließen, dass Ausreisemöglichkeiten aus diesen Ländern weiter beschränkt würden. Fast 900 Personen sollen der bisher größten Ebola-Epidemie bereits zum Opfer gefallen sein.

British Airways setzte ihre Flüge von und nach Liberia sowie Sierra Leone bis Ende des Monats aus. Die Welt-Gesundheitsorgansiation WHO hält aber eine Ansteckung an Bord von Flugzeugen, etwa beim eventuellen Sitzen neben einem Erkrankten, für sehr unwahrscheinlich. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flugerprobung von Gulfstreams neuem Flaggschiff Erfolgreicher Erstflug der vierten G600

26.06.2017 - Vor wenigen Tagen absolvierte die vierte Gulfstream G600 erfolgreich ihren Erstflug im US-Bundesstaat Georgia. Nach derzeitigen Planungen sind im Rahmen des Testprogramms mehr als 130 Flüge mit dem … weiter

Zweite Flugtestserie NASA untersucht adaptive Flügelhinterkanten

31.05.2017 - Mit einer modifizierten Gulfstream GIII hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA Flugtests in Kalifornien durchgeführt. … weiter

Business-Jet-Triebwerk von Rolls-Royce BR710 sammelt 10 Millionen Flugstunden

24.05.2017 - Das Rolls-Royce-Triebwerk BR710 war in den 22 Jahren seit seinem Erstflug mehr als 10 Millionen Stunden in Betrieb. … weiter

Gulfstream Aerospace Polen kauft G550 für die Regierung

17.11.2016 - Das polnische Verteidigungsministerium hat zwei Gulfstream G550 in VIP-Ausführung bestellt. Sie sollen 2017 geliefert werden. … weiter

EBACE 2016 Neuheiten unter dunklen Wolken

10.07.2016 - Auch wenn die Lage der Business Aviation weiterhin angespannt bleibt, hatten die Hersteller auf der Fachmesse EBACE in Genf spannende Neuigkeiten im Gepäck. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App