26.03.2015
FLUG REVUE

Germanwings-UnfallEin Pilot allein im A320-Cockpit

New York Times und AFP wollen erfahren haben, dass vor dem Absturz der Germanwings-A320 einer der beiden Piloten das Cockpit verlassen hatte und nicht mehr hereinkam.

A320-Stimmrecorder Germanwings 2015

Der Sprachrekorder der A320-211 von Germanwings wurde beim Absturz in den französischen Alpen beschädigt (Foto: BEA).  

 

Unter Bezug auf einen „hochrangigen militärischen französischen Offiziellen, der an der Untersuchung beteiligt ist“ heißt es, die Piloten hätten sich zunächst normal auf Deutsch unterhalten. Dann sei zu hören, wie ein Sitz zurückgefahren wird und die Tür geht.

Schließlich klopft „ein Mann draußen leicht an die Tür, und es gibt keine Antwort. Und dann klopft er stärker, und keine Antwort. Es gibt nie eine Antwort. Sie können hören, wie er versucht, die Tür einzutreten.“

Die zuständige französische Flugunfalluntersuchungsbehörde BEA hat zu den Angaben bisher nicht Stellung genommen. Deren Chef Rémi Jouty hatte gestern Nachmittag auf einer ersten Pressekonferenz erklärt, die Auswertung des am Dienstag gefundenen Stimmenrekorders dauere noch an.

Germanwings A320 Absturzgebiet 2015

Die Absturzstelle der Germanwings A320 in den französischen Alpen ist sehr schwer zugänglich. Das Flugzeug zerbarst beim Aufprall in kleinste Einzelteile (Foto: BEA).  

 

Welcher der beiden Besatzungsmitglieder das Cockpit verlassen hat, ist nicht klar. Die Crew bestand nach Angaben der Lufthansa aus einem erfahrenen Kapitän, der seit zehn Jahren im Konzern ist und 6000 Flugstunden aufweisen kann. Der Copilot war erst seit September 2013 für das Unternehmen tätig und hatte 630 Flugstunden absolviert. Er war an der Lufthansa-eigenen Verkehrsfliegerschule in Bremen ausgebildet worden.

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 wurden in allen Verkehrsflugzeugen stark gesicherte Cockpittüren eingeführt, um die Übernahme der Maschine durch Terroristen zu verhindern. Die Türen lassen sich mit Codes öffnen, können aber auch von innen verriegelt werden.



Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Airbus-Auslieferungen Hamburg schlägt Toulouse

30.01.2017 - Der Airbus-Standort Hamburg hat 2016 erstmals mehr Flugzeuge ausgeliefert als das größte Airbus-Werk in Toulouse. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App