03.11.2015
FLUG REVUE

A380-Sonderlackierung gegen TrophäenhandelEmirates A380 werben für besseren Artenschutz

Zwei Airbus A380 von Emirates werben mit einer neuen Sonderlackierung für einen besseren Schutz von Wildtieren. Zugleich soll der illegale Handel mit Trophäen unterbunden werden.

Airbus A380-800 Emirates Wildlife Sticker

Emirates stellt zwei ihrer Airbus A380 in den Dienst des Tierschutzes und wirbt mit riesigen Tier-Aufklebern gegen den illegalen Handel mit Trophäen und Wildtieren. Foto und Copyright: Emirates Airline  

 

Zwei Airbus A380 aus dem Bestand von Emirates seien in riesige Plakatwände im Dienste der Artenschutzkampagne umgewandelt worden, teilte die Fluggesellschaft am Dienstag mit. Eines der Flugzeuge zeige auf der Außenhaut nun  eine spektakuläre Sammlung von unterschiedlichen Tierfiguren, das andere Nashörner und Elefanten und das Logo der Organisation "United for Wildlife", die diese Kampagne initiiert habe. Fast 40 Prozent der A380-Außenhaut seien nun jeweils mit den rund 42 Meter langen und 6 Meter hohen Tierbildern geschmückt. Deren Aufkleber wiegen rund 70 Kilogramm.

Emirates wolle mit der Kampagne das Bewusstsein erhöhen, illegalen Tierhandel noch wirksamer zu unterbinden. Die Flugzeuge würden von tausenden Menschen wahrgenommen. Der erste Einsatz nach London sei bereits am Montag erfolgt. Am 5. November starte das zweite Flugzeug erstmals nach Mauritius.

Lord Hague of Richmond, Vorsitzender der United for Wildlife Transport Taskforce, sagte: "Illegaler Tierhandel wird mittlerweile als organisiertes, grenzüberschreitendes Verbrechen eingestuft. Nur gemeinsam und nicht nur mit der Verhinderung von Schmuggel, mit Strafen und Wachsamkeit werden wird dagegen ankommen, sondern nur mit zusätzlicher Erziehung und Information der Verbraucher, wie wichtig es ist, diese Tiere für die Zukunft zu bewahren."

"Wir glauben, dass die Airlines die globalen Schmuggelströme unterbrechen können", sagte Emirates-Chef Tim Clark. "Dazu wollen wir unseren Teil beitragen." Die Airline ließ die Sonderlackierung von eigenen Mitarbeitern entwerfen, die riesigen Aufkleber herstellen und anbringen. Ein Team von 28 Mitarbeitern brauchte dafür 900 Mannstunden pro Flugzeug. Außerdem will Emirates ihre Mitarbeiter schulen und ausrüsten, um illegale Wildtierprodukte im Transit zuverlässig zu erkennen. 

Weil die Genehmigungen von Jagdtrophäen oft gefälscht werden, will Emirates diese grundsätzlich auch nicht mehr befördern. Außerdem sollen Filme zum Thema Tier- und Artenschutz ins Bordunterhaltungsprogramm genommen werden und in den Magazinen an Bord behandelt werden. Schließlich sollen alle elektronischen Tickets von Emirates künftig über die Regeln und Strafen für illegale Tierprodukte aufklären.



Weitere interessante Inhalte
Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter

Leasing endet schon vor der Ersatzlieferung SIA mustert ihre erste A380 aus

14.08.2017 - Singapore Airlines hat den Leasingvertrag ihres ersten Airbus A380 beendet. Bislang wollte das Unternehmen damit warten, bis die erste von fünf neu nachbestellten A380 "auf dem Hof" steht. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

08.08.2017 - Ende Juli erfolgte in Hamburg-Finkenwerder die neueste A380-Auslieferung: Emirates übernahm mit der Werknummer MSN241 ihre jüngste A380. … weiter

Getriebefan-Mängel noch immer nicht zuverlässig behoben Airbus: A320neo bleibt "herausfordernd"

27.07.2017 - Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hat Airbus eingeräumt, dass die Kinderkrankheiten mit den Getriebefans der A320neo noch nicht komplett ausgeräumt sind. Deshalb steigen die Auslieferungen noch … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot