21.04.2017
FLUG REVUE

US-Reiserestriktionen dämpfen die NachfrageEmirates dünnt US-Flugplan aus

Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration verstärkt wird.

777-300ER Emirates ca 2016

Emirates, Großkunde auch bei US-Flugzeugbauern, dünnt das Flugangebot in die USA deutlich aus. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die komplette Einstellung von US-Routen steht aber laut Emirates nicht zur Debatte. In dieser Woche hatte das Unternehmen die Aussetzung von 25 wöchentlichen Flügen in  die USA bekannt gegeben, nachdem deren Auslastung laut Buchungslage unter die in der sommerlichen Hochsaison üblichen gut 80 Prozent zu sinken drohte. Ab Mai werden fünf der zwölf US-Routen von Emirates ausgedünnt, darunter nach Fort Lauderdale, Orlando, Seattle, Boston und Los Angeles. Die Flugzeuge sollen laut Emirates-Präsident Tim Clark stattdessen auf Routen nach Europa, in die Region Asien-Pazifik und nach Afrika genutzt werden.

Die USA hatten aus Sorge vor Terroranschlägen die Einreise für Staatsbürger aus bestimmten Staaten des Nahen Ostens erschwert. Außerdem waren verschärfte Regeln für die Mitnahme von elektronischen Geräten an Bord auf Direktflügen aus der Region in die USA erlassen worden. Zudem wurde jüngst die Vergabe von H-1B-Arbeitsvisa erschwert. Damit will die Trump-Administration die Anstellungschancen für US-Bürger verbessern.

Emirates hatte bislang die USA als stark wachsenden Markt und einen ihrer drei wichtigsten Umsatzbringer betrachtet. Emirates kämpft derzeit mit sinkendem Umsatz, sinkenden Gewinnen und sinkenden Wachstumsraten. Das Unternehmen hatte bereits die Abnahme neuer A380 bei Airbus auf einen langsameren Abnahmetakt umgestellt. Emirates bereitet derzeit einen Großauftrag für neue Standardrumpfflugzeuge vor. Dabei ist neben Airbus auch ausdrücklich weiterhin Boeing im Rennen.



Weitere interessante Inhalte
Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter

Leasing endet schon vor der Ersatzlieferung SIA mustert ihre erste A380 aus

14.08.2017 - Singapore Airlines hat den Leasingvertrag ihres ersten Airbus A380 beendet. Bislang wollte das Unternehmen damit warten, bis die erste von fünf neu nachbestellten A380 "auf dem Hof" steht. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

08.08.2017 - Ende Juli erfolgte in Hamburg-Finkenwerder die neueste A380-Auslieferung: Emirates übernahm mit der Werknummer MSN241 ihre jüngste A380. … weiter

Getriebefan-Mängel noch immer nicht zuverlässig behoben Airbus: A320neo bleibt "herausfordernd"

27.07.2017 - Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hat Airbus eingeräumt, dass die Kinderkrankheiten mit den Getriebefans der A320neo noch nicht komplett ausgeräumt sind. Deshalb steigen die Auslieferungen noch … weiter

United übernimmt die jüngste 777 Boeing liefert 1500. "Triple Seven"

18.07.2017 - US-Branchenriese United hat am Montag in Everett die 1500. Boeing 777 übernommen. 1994 war United auch der erste Abnehmer einer "Triple Seven" ("Dreimal Sieben"), die für Boeing zum jahrzehntelangen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot