11.11.2015
FLUG REVUE

Pilotenausbildung mit eigener SchulungsflotteEmirates: Großauftrag für Trainingsflugzeuge

Mit einem Großauftrag im Listenwert von 39 Millionen Dollar wird die "Emirates Flight Training Academy" eine Flotte von 27 Flugzeugen aufbauen. Die Flugzeuge dienen dem Pilotentraining der "Piloten-Kadetten" von Emirates direkt in Dubai.

Embraer Phenom 100 Emirates Hi

Embraer Phenom 100 im Emirates-Design. Foto und Copyright: Emirates  

 

Der auf der derzeit stattfindenden Messe Dubai Air Show unterzeichnete Auftrag umfasse 22 einmotorige Cirrus SR22 von Cirrrus Aircraft und fünf Embraer Phenom 100E-Businessjets, teilte Emirates am Mittwoch mit. Zehn Optionen für weitere SR22 und fünf Optionen für weitere Phenom kämen hinzu. Der Pilotenbedarf der Airline werde weiter steigen und man habe dafür ein Ausbildungskonzept erarbeitet. Die Flugzeuge werden ab 2017 ausgeliefert und ermöglichen dann ersmtals die komplette Flugausbildung bis zum Linienpiloten in Dubai. Bisher wurden die Flugschüler dafür an unterschiedliche, auswärtige Trainingsbasen geschickt. Die neu bestelle Emirates-Ausbildungsflotte soll auch die jüngste der Welt werden.

Cirrus SR 22 Emirates

Cirrus SR 22 mit Emirates-Lackierung. Grafik und Copyright: Emirates  

 

Adel Al Redha, Emirates-Geschäftsführer und Betriebsvorstand sagte: "Die Branchenvorhersagen rechnen mit einer Bedarfsspitze für Piloten in den nächsten Jahren. Dabei werden der Nahe Osten und die Golfregion den höchsten Pilotenbedarf haben, weil hier zahlreiche neue Flugzeuge bemannt werden müssen. Wir reagieren darauf mit der Investition in die Emirates Flight Training Academy. Wir nutzen dort die neuesten Trainingsprogramme und die jüngsten Flugzeuge. Wir kaufen diese Flugzeuge direkt und zeigen auch damit, dass wir entschlossen sind, eine hochqualifizierte Pilotenschaft heranzubilden. Hauptsächlich decken wir hier den Bedarf von Emirates, aber geplant ist auch, das Programm auch externen Kandidaten aus aller Welt zugänglich zu machen." Die Emirates Flight Training Academy soll aber zunächst nur Piloten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ausbilden. Erst später ist auch die Aufnahme anderer Flugschüler geplant.

Wer das Auswahlverfahren besteht, zieht auf den Campus und durchläuft dort ein "rigoroses" Bodentraining, so Emirates. Danach beginnt die kommerzielle Basis-Flugausbildung auf der einmotorigen Cirrus SR22. Fortgeschrittene wechseln von dort direkt auf die zweistrahlige Embraer 100E, um die Berechtigung für mehrmotorige Muster zu erwerben, die Berufspilotenlizenz (CPL), Instrumentenflugberechtigung und schließlich den "Frozen ATPL". Die dreineinhalbjährige Ausbildung wird durch intensive Simulatorschulungen unterstützt. Die bereits im Bau befindliche, neue Emirates Flight Training Academy am Flughafen Al Maktoum International-Dubai World Central (DWC) kann später gleichzeitig bis zu 500 Flugschüler betreuen.



Weitere interessante Inhalte
Jahresbilanz 2016 Embraer liefert insgesamt 225 Flugzeuge aus

16.01.2017 - Im vergangenen Jahr hat der brasilianische Flugzeughersteller 108 Verkehrsflugzeuge und 117 Business-Jets an Kunden übergeben. Das sei das höchste Auslieferungsvolumen seit sechs Jahren. … weiter

Emirates Airbus verschiebt A380-Auslieferung

02.01.2017 - Der europäische Flugzeughersteller liefert zwölf Airbus A380 später an Emirates aus als geplant. Probleme mit den Trent-900-Triebwerken von Rolls-Royce sollen der Grund sein. … weiter

Infrastruktur für den modernen Luftverkehr Top 10: Die größten Airports der Welt

29.12.2016 - Die Flughäfen sind zentrale Knotenpunkte im weltweiten Luftverkehrsnetz. Millionen Menschen nutzen diese wichtigen Infrastruktureinrichtungen täglich. Wir stellen die zehn größten Airports der Welt … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Großkunde optimiert Langstreckenkonfiguration Emirates A380: Mehr Sitze durch verlegten Crewrest

15.11.2016 - Die Fluggesellschaft Emirates hat mit ihrer jüngsten A380 die Kabinenkonfiguration verändert. Durch die Verlegung des Ruheabteils für Flugbegleiter in den Frachtraum gewinnt die Airline mehr Platz für … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App