03.06.2014
FLUG REVUE

Flaggschiff lockt Passagiere anEmirates A380: Ab September auch nach Frankfurt

Emirates Airlines wird ab September 2014 einen ihrer drei täglichen Flüge zwischen Frankfurt und Dubai auf das größte Muster, den Airbus A380-800, umstellen.

Airbus A380 Emirates Doppelauslieferung Finkenwerder

Nach München wird auch Frankfurt ein deutsches Linienziel der Emirates-A380. Hier zwei neue Flugzeuge bei der Auslieferung in Hamburg. Foto und Copyright: Emirates  

 

"Wir sind stolz, unser Flaggschiff ab September nach Frankfurt einzusetzen und Passagieren das Emirates Borderlebnis mit Spa-Duschen, Bord-Lounge sowie dem Unterhaltungsprogramm mit über 1700 Kanälen in allen Klassen zu bieten", sagte Thierry Antinori, Emirates Executive Vice President and Chief Commercial Officer am Dienstag. Der Einsatz von Flugzeugen mit mehr Kapazität, wie der A380, sei entscheidend, um der steigenden Passagiernachfrage über das Drehkreuz Dubai zu entsprechen. „Frankfurt gehörte zu unseren ersten Destinationen in Europa und ist als Finanzzentrum Deutschlands unverändert ein strategisch wichtiges Ziel für Emirates. Die lokale Wirtschaft wird ebenfalls erheblich von dem wachsenden Tourismusgeschäft und den steigenden Besucherzahlen aus der Golfregion profitieren", so Antinori.

Seit 1987 hat Emirates 5,5 Millionen Passagiere zwischen Frankfurt und Dubai befördert. Emirates fliegt derzeit dreimal täglich mit der Boeing 777 von Frankfurt nach Dubai. Ab September 2014 wird auf der Rotation EK45/EK46 der Airbus A380 mit 519 Sitzen eingesetzt. Der A380-Flug EK45 startet in Dubai täglich um 8.25 Uhr und landet um 13.15 Uhr in Frankfurt. Der Rückflug EK46 verlässt die Mainmetropole um 15.20 Uhr und erreicht Dubai um 23.35 Uhr (jeweils Ortszeiten).

„Die Stadt Frankfurt heißt die Emirates A380 herzlich willkommen – ein Flugzeug, das teilweise in Deutschland gebaut wird und ein weltweiter Botschafter für europäische Ingenieurskunst ist. Die Entscheidung von Emirates unterstreicht und stärkt die Position des Flughafen Frankfurt als eines der weltweit bedeutendsten Drehkreuze der internationalen Luftfahrt“, sagte Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main. „Frankfurt war als einer der ersten Flughäfen überhaupt auf den Airbus A380 vorbereitet. Der Einsatz der neuesten Generation von Großraumflugzeugen an unserem Flughafen stärkt unsere Rolle als internationale Verkehrsdrehscheibe. Wir danken Emirates für die langjährige Partnerschaft und freuen uns, das Flaggschiff regelmäßig in Frankfurt begrüßen zu können", sagte Stefan Schulte, Vorsitzender des Vorstands der Fraport AG.

Volker Greiner, Emirates Vice President North & Central Europe: „Die Strecke Frankfurt-Dubai ist bei Geschäfts- und Urlaubsreisenden gleichermaßen beliebt. Wir freuen uns, dass unsere Fluggäste bald von dort das einzigartige Emirates A380-Flugerlebnis genießen können – nicht nur nach Dubai, sondern durchgängig zu den A380-Destinationen in unserem dynamisch wachsenden Streckennetz, darunter Bangkok, Hongkong, Mauritius, Shanghai, Singapur oder Sydney. Seit fast sechs Jahren ist die A380 Teil der Emirates-Flotte und begeistert noch immer Kunden weltweit. Viele unserer Gäste buchen speziell eine A380-Flugverbindung.“ Seit Anfanng 2014 hat Emirates A380-Flüge nach Barcelona, London-Gatwick und Zürich aufgenommen. Neue A380-Destinationen werden am 16. Juli 2014 Kuwait, am 21. Juli 2014 Mumbai und am 1. Oktober 2014 Dallas/Fort Worth.



Weitere interessante Inhalte
Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

13.10.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis Ende September wurden … weiter

Großbaustelle A380 Airbus will die A380 umbauen

13.10.2017 - Mit einem ganzen Verbesserungspaket will Airbus sein Flaggschiff als „A380plus“ den Airlines wieder schmackhafter machen. Grundgedanke: Mehr Sitze an Bord sollen die Kosten pro Sitzplatz unter das … weiter

Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter

„Die neue Königin des Himmels“ Jubiläum: 10 Jahre Airbus A380 im Dienst

13.10.2017 - Vor zehn Jahren, am 15. Oktober 2007, wurde die erste Kunden-A380 an Singapore Airlines übergeben. Die FLUG REVUE war bei der Feier in Toulouse dabei. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF