08.07.2014
FLUG REVUE

Mit dem Megaliner auf die TrauminselEmirates fliegt mit A380 nach Mauritius

Airbus statt Boeing: Emirates wird ab dem 1. Dezember 2014 sein Airbus-A380-Flaggschiff auf der zweiten täglichen Verbindung von Dubai nach Mauritius einsetzen. Bislang wird die Rotation EK 703/704 mit Flugzeugen vom Typ Boeing 777 durchgeführt.

airbus-a380-emirates-mauritius.jpg

Airbus A380 von Emirates bei der Landung auf den Sir Seewoosagur Ramgoolam International Airport auf Mauritius. Foto und Copyright: Emirates  

 

Mit der Aufnahme des zweiten täglichen A380-Services erhöht sich die Sitzplatzkapazität um 19 Prozent beziehungsweise 165 Passagiere. Der Einsatz der Emirates A380 auch auf dem zweiten täglichen Flug erfolgt laut Emirates aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage für Verbindungen nach Mauritius und sei ein klares Bekenntnis der internationalen Fluglinie zur Destination Mauritius. Die Flüge werden im Codeshare mit Air Mauritius, einem langjährigen Partner von Emirates, durchgeführt. Volker Greiner, Emirates Vice President North & Central Europe, sagt: „Seit dem Start unseres A380-Services nach Mauritius am 16. Dezember 2013 erfreut sich diese Verbindung großer Beliebtheit. Bisher sind bereits mehr als 150.000 Passagiere mit unserem Flaggschiff auf die Urlaubsinsel gereist. Die Aufnahme eines zweiten täglichen A380-Fluges nach Mauritius unterstreicht deutlich unser Engagement für die dortige Tourismusindustrie. Wir sind davon überzeugt, dass sowohl die Hoteliers vor Ort als auch die Veranstalter diese Initiative begrüßen werden.“ Die nach Mauritius eingesetzte Emirates A380 verfügt über eine Gesamtkapazität von 519 Plätzen, inklusive 14 Privat-Suiten in der First Class, 76 Flachbettsitzen in der Business Class und 429 Sitzen in der Economy Class.

Der Flug EK 703 verlässt Dubai um 10.00 Uhr und landet um 16.45 Uhr am Sir Seewoosagur Ramgoolam International Airport. Der Rückflug EK 704 startet um 23.00 Uhr in Mauritius und erreicht den Dubai International Airport um 05.40 Uhr. Emirates ist die erste Fluglinie weltweit, die Flugzeuge vom Typ Airbus A380 zu einer Destination im Indischen Ozean einsetzt. Derzeit umfasst die Flotte von Emirates 49 A380, die aktuell zu 26 internationalen Destinationen fliegen. Ab Deutschland setzt Emirates auf beiden täglichen Verbindungen von München nach Dubai die A380 ein. Ab September 2014 wird einer der drei täglichen Flüge mit dem Flaggschiff der Airline durchgeführt.



Weitere interessante Inhalte
Großbaustelle A380 Airbus will die A380 umbauen

11.09.2017 - Mit einem ganzen Verbesserungspaket will Airbus sein Flaggschiff als „A380plus“ den Airlines wieder schmackhafter machen. Grundgedanke: Mehr Sitze an Bord sollen die Kosten pro Sitzplatz unter das … weiter

Überführungsflug in elf Etappen Cirrus SR22-Trainer landen bei Emirates

07.09.2017 - Die ersten beiden von 22 bestellten Cirrus SR22 G6-Schulflugzeugen sind am Donnerstag in Dubai eingetroffen. Bei der Emirates Flight Training Academy dienen sie künftig der Pilotenausbildung. … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

07.09.2017 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter

Gebrauchte Leasing-Jets mit dichter Bestuhlung Hi Fly will ab 2018 zwei A380 einsetzen

05.09.2017 - Die weltweit aktive portugiesische Leasingfirma Hi Fly will ab 2018 auch zwei gebrauchte Airbus A380 ins Portfolio nehmen. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

30.08.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende