12.05.2010
FLUG REVUE

Emirates steigert Gewinn

Die Fluggesellschaft Emirates aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat das vergangene Geschäftsjahr mit mehr Passagieren und mit mehr Gewinn abgeschlossen.

Mit einer Rekord-Gewinnsteigerung von 248 Prozent im Geschäftsjahr 2009-2010 habe die Emirates Group erfolgreich ein weltweit von wirtschaftlicher Unsicherheit geprägtes Jahr abgeschlossen, teilte das Unternehmen in Dubai heute mit. Die Emirates Group umfasst die eigentliche Fluggesellschaft Emirates Airline und die Flughafenbetreiberin Dnata mit ihren Tochterunternehmen. 27,5 Millionen Passagiere seien mit Emirates im Berichtszeitraum geflogen, 4,7 Millionen mehr als im Jahr zuvor.

Konzernvorstandschef Scheich Achmed sagte: „Der 21-prozentige Anstieg unserer Passagierzahlen ist ein bemerkenswertes Ergebnis und hat die Auswirkungen geringerer Erträge kompensiert. Verantwortlich für diesen Anstieg ist nicht nur unsere zentrale Lage auf der neuen Seidenstraße zwischen Ost und West, sondern auch der Ausbau des Streckennetzes und unsere kontinuierlichen Investitionen in das Service-Erlebnis für unsere Kunden. Und das in einer Zeit, in der viele Mitbewerber genau das Gegenteil machen.“

Der Nettogewinn der Unternehmensgruppe sei im Berichtszeitraum, der zum 31. März 2010 endete, um 248 Prozent auf umgerechnet 1,1 Milliarden Dollar gestiegen. Der Umsatz der Emirates Group sei stabil bei 12,4 Milliarden Dollar geblieben und spiegele geringere Durchschnittserträge bei Passage und Cargo wider. Kompensiert würden diese jedoch durch ein erhöhtes Passagier- und Frachtaufkommen. Die Gewinnmarge der Emirates Group habe sich auf 9,1 Prozent, im Vergleich zu 2,6 Prozent im Vorjahr, verbessert.

Scheich Achmed betonte, Emirates bekomme keinerlei Subventionen und sei wegen Dubais Open Skies-Politik im eigenen Heimatmarkt ungeschützt vor ausländischem Wettbewerb. Man werde weiter wachsen, "nicht durch Protektionismus, sondern durch Wettbewerb".

Der Umsatz der Emirates Airline sei um 0,4 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar gestiegen. Der Gewinn habe sich gegenüber dem Vorjahr um 416 Prozent auf 964 Millionen Dollar erhöht. Im Geschäftsjahr 2008-2009 habe der Gewinn bei 187 Millionen Dollar gelegen.

Die Treibstoffkosten lägen mit 691 Millionen Dollar im Berichtszeitraum deutlich niedriger als im Vorjahr und hätten einen Anteil von 29,9 Prozent an den gesamten Betriebskosten (Vorjahr: 35,2 Prozent). Hauptgrund für die geringeren Kosten sei der um  30,8 Prozent gesunkene Durchschnittspreis pro US-Gallone Treibstoff.

Im Geschäftsjahr 2009-2010 sei die Flotte um 15 neue Flugzeuge, vier Airbus A380, zehn Boeing 777-300ER und einen Boeing 777-Vollfrachter, erweitert worden. Zum Stichtag 31. März 2010 umfasse die Emirates Flotte 142 Großraumflugzeuge inklusive vier Frachtern. Mit einem Durchschnittsalter von 69 Monaten verfüge Emirates über eine der jüngsten Flotten weltweit. Zum Ende des Berichtsjahres habe Emirates 146 Flugzeugbestellungen im Wert von mehr als 48 Milliarden Dollar aufrecht gehalten. Zum 31. März 2010 beschäftigten die Emirates Group und ihre Tochtergesellschaften 50000 Mitarbeiter aus 150 Staaten.



Weitere interessante Inhalte
Überführungsflug in elf Etappen Cirrus SR22-Trainer landen bei Emirates

07.09.2017 - Die ersten beiden von 22 bestellten Cirrus SR22 G6-Schulflugzeugen sind am Donnerstag in Dubai eingetroffen. Bei der Emirates Flight Training Academy dienen sie künftig der Pilotenausbildung. … weiter

Im Airbus A380 nach Mekka Emirates: "Haj"-Sonderflüge mit Pilgern

23.08.2017 - Mit 45 Sonderflügen aus Dubai nach Dschidda und 12 Sonderflügen nach Medina stellt sich Emirates auf die gegenwärtig laufende Pilgersaison "Haj" ein. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.08.2017 - Als Ergänzung zur 747 plante Boeing die 777, die sich schon bald zum Verkaufsschlager entwickelte. Wer die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt unsere Top 10. … weiter

Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter

Taiwanesen sollten rot-chinesische Flagge tragen Flaggenstreit um Emirates-Flugbegleiter

31.05.2017 - Emirates hat ihre Flugbegleiter aus Taiwan angewiesen, keine taiwanesischen Flaggen mehr am Revers zu tragen. Die kleinen Flaggen tragen sonst alle Emirates-Flugbegleiter als Zeichen ihres … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF