10.05.2016
FLUG REVUE

Jahresgewinn steigt um 50 ProzentEmirates stellt A380-Nachbestellung in Aussicht

Nach einem, vor allem ölpreisbedingt, sehr guten Jahr 2015 blickt Emirates in die Zukunft. Dabei steht auch eine Nachbestellung herkömmlicher A380ceo im Raum.

airbus-a380-emirates-luftaufnahme

Emirates könnte abermals herkömmliche A380 nachbestellen, um ihr geplantes Wachstum abzudecken. Foto und Copyright: Emirates  

 

Emirates-Präsident Tim Clark habe am Dienstag in Dubai erklärt, die Airline erwäge eine Erhöhung ihres Auftragsbestandes herkömmlicher A380ceo von 142 auf 200 Flugzeuge, berichteten Medien aus der Region übereinstimmend. Die Airline hat für das Ende März abgeschlossene Geschäftsjahr 2015 ein Ergebnis von 2,2 Milliarden Dollar gemeldet, 50 Prozent mehr als im Vorjahr. 

Ursprünglich hatte Emirates von Airbus eine möglichst schnelle Verfügbarkeit der neuen A380neo gefordert. Im Gegenzug war eine Bestellung von 200 Flugzeugen dieser noch nicht beschlossenen, verbesserten Generation in Aussicht gestellt worden. Nun scheint Emirates gewillt, zusätzliche A380 auch in herkömmlicher Form abzunehmen, um ihr weiteres Wachstum abdecken zu können. Außerdem will das Unternehmen seine jeweils ältesten Flugzeuge durch fabrikneue ersetzen.

Neuerliche Nachbestellung könnte A380-Produktion ausgelastet halten

Mit der nochmaligen Emirates-Nachbestellung herkömmlicher A380 würde Airbus mehr Zeit gewinnen, eine mit überarbeiteten oder neuen Rolls-Royce-Triebwerken optimierte A380neo zu konzipieren. Diese Variante wird frühestens Anfang bis Mitte des nächsten Jahrzehnts im Dienst erwartet. Airbus hatte das Erreichen schwarzer Zahlen in der reinen A380-Produktion als Vorrangziel ausgegeben und will deshalb mit Investitionen in eine überarbeitete A380-Version noch warten.

Von den 319 bestellten herkömmlichen A380ceo sind bereits 187 Flugzeuge ausgeliefert worden. Deswegen wird noch in diesem Jahr eine deutliche Senkung der jetzigen Produktionsrate von 20 bis 25 Flugzeugen im Jahr für möglich gehalten, falls Airbus keine nennenswerten neuen Aufträge erhält. Angekündigt ist bereits ein Reduzierung auf 1,7 Flugzeuge im Monat, also nur noch 20 im Jahr. In Hamburg fängt Airbus die sinkende A380-Nachfrage mit einer Erweiterung der dortigen A320-Endmontage um eine vierte Linie auf.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Primäre Flugsteuerung Test-A380 fliegt mit 3D-gedruckter Hydraulikkomponente

18.04.2017 - Ende März hob ein Airbus A380 erstmals mit einem additiv gefertigten Spoiler-Aktuator-Ventilblock ab. Hergestellt wurde die Komponente von Liebherr-Aerospace. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Airbus-Flaggschiff soll wirtschaftlicher fliegen Airbus stellt A380-Kabinenmodifikationen vor

04.04.2017 - Airbus will die Kabine der A380 umgestalten, um bei möglichst gleichem Komfortniveau mehr Sitze unterzubringen. Dies soll die Kosten pro Sitz senken und den stockenden Verkauf des Vierstrahlers … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App