03.07.2014
FLUG REVUE

Weltweite BewerbersucheEmirates sucht erfahrene Piloten

Die Fluggesellschaft Emirates Airline will ihren Personalbestand erweitern: Im kommenden Jahr werden 320 neue Piloten gesucht. Auch deutsche Bewerber mit fertiger ATPL-Lizenz, mindestens 2500 Flugstunden Erfahrung und guten Englischkenntnissen sind willkommen.

Dubai International Airport Airbus A380 Emirates

Emirates sucht weitere Piloten für den Dienstort Dubai. Foto und Copyright: Emirates  

 

Emirates suche aktuell neue Piloten, auch aus Deutschland, die Teil der internationalen Cockpitbesatzung werden wollten, teilte Emirates am Donnerstag mit. Die Airline habe dazu eine weltweite "Recruitment Offensive" für Piloten gestartet. Derzeit arbeiteten bei der Fluggesellschaft mehr als 3000 Piloten sowie mehr als 17500 Flugbegleiter aus über 130 Ländern. Emirates bediene gut 140 Destinationen auf sechs Kontinenten.  

Emirates erweitere kontinuierlich ihre Flotte sowie das weltweite Streckennetz. Aus diesem Grund sei die Airline stets auf der Suche nach geeigneten Bewerbern. Voraussetzung für eine Bewerbung seien ein Minimum von 4000 Flugstunden und 2000 Flugstunden in einem mehrmotorigen Flugzeug bzw. insgesamt 2500 Flugstunden in einem modernen, mehrmotorigen Multi-Crew Linienflugzeug, sowie die Verkehrspilotenlizenz ICAO ATPL und mindestens das ICAO-Englischniveau Level 4. 

Emirates lade erfolgreiche Kandidaten zum Auswahlverfahren nach Dubai ein und stelle den Hin- und Rückflug von einem der vier deutschen Abflughäfen. Für das Auswahlverfahren berücksichtige Emirates zusätzlich auch Bewerber, denen noch bis zu 500 Flugstunden von den oben genannten Anforderungen fehlten. Emirates zahle ein steuerfreies Gehalt und biete Jobsicherheit, Karrieremöglichkeiten sowie eine Unterkunft. Außerdem zahle das Unternehmen die Krankenversicherung sowie Ausbildungszuschüsse für Kinder und Altersvorsorge. Zudem gebe es Reisevergünstigungen.

Bewerber können online Kontakt mit dem Unternehmen aufnehmen.



Weitere interessante Inhalte
Gegenverkehr mit bedrohlichen Folgen A380-Wirbelschleppen: Deutscher Business Jet muss notlanden

08.03.2017 - Ein deutscher Business Jet ist am 7. Januar beim Flug über dem arabischen Meer in die Wirbelschleppen unter einer entgegen kommenden A380 geraten. Der kleine Zweistrahler vollführte mehrere … weiter

Größtes Gerät fliegt aus Korea nach Hessen Asiana stellt Frankfurt auf A380 um

06.03.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines bedient ihre Route zwischen Seoul und Frankfurt seit Sonntag mit ihrem Flaggschiff Airbus A380-800. … weiter

Spektakulärer Sonderanstrich für Japans Flaggschiff ANA lackiert A380 als riesige Schildkröte

06.03.2017 - Japans größte Airline ANA schmückt ihren künftigen Airbus A380 mit einer Sonderlackierung als hawaiianische Meeresschildkröte "Flying Honu". … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

03.03.2017 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App