03.08.2015
FLUG REVUE

Auslieferung in HamburgEmirates übernimmt ihren 65. Airbus A380

Die Fluggesellschaft Emirates Airline aus Dubai hat am Montag in Hamburg-Finkenwerder ihren jüngsten Airbus A380-800 übernommen. Der vierstrahlige Riese soll sich am späten Montagnachmittag, als bereits 65. A380 der Fluggesellschaft, von der Elbe auf den Weg an den Golf machen.

airbus-a380-emirates-start

Emirates hat seit heute 65 Airbus A380 im Bestand. Foto und Copyright: Emirates  

 

Die jüngste A380-861, Werknummer MSN 187, trägt nun statt der bisherigen Übergangsregistrierung F-WWAH die endgültige Registrierung A6-EOM. Es ist der 65. Airbus A380 im Bestand von Emirates. Das Flugzeug war schon beim Erstflug am 10. März aus Toulouse nach Hamburg überführt worden. Nach der vollständigen Lackierung und dem Einbau der Kabine in Hamburg erfolgte der abschließende "Cabin First Flight" am 7. Juli 2015. Danach war das Flugzeug zu vier weiteren technischen Abnahmeflügen in der Luft, bevor der Wechsel der Besitzurkunde erfolgte. Der Start in Hamburg zum Überführungsflug nach Dubai wird für den späten Montagnachmittag erwartet.

Die jüngste Emirates-A380 ist mit 491 Sitzen einer Ultralangstreckenausführung bestuhlt. Dagegen lässt sich Emirates ein kommendes Produktionslos ihrer A380 mit einer neuen Mittelstreckenbestuhlung ohne Erste-Klasse-Abteil im vorderen Oberdeck bestuhlen. In mindestens vier Flugzeugen werden statt der Suiten der First Class zusätzliche Sitze der Economy Class installiert. Der Bereich der Business Class im Oberdeck und die bei deren Gästen beliebte Bar im hinteren Oberdeck bleiben jedoch erhalten.

Mit 58 Sitzen der Business Class und 557 Plätzen der Economy Class wird die A380 in dieser Ausführung künftig 615 Fluggästen Platz bieten. Dem Vernehmen nach ändern sich die Sitzabstände oder Kabinendetails ansonsten nicht. Nach inoffiziellen Informationen erhalten die Flugzeuge MSN200, MSN201, MSN202 und MSN204 die genannte, neue Kabinenkonfiguration. Sie werden später die Registrierungen A6-EOP, A6-EOQ, A6-EOR und A6-EOS tragen und sollen vor Jahresende 2015 ausgeliefert werden. Angeblich sind bereits die Ziele Kopenhagen und Bangkok, sowie London-Gatwick und Kuala Lumpur für Flüge mit dieser Kabinenversion ohne First Class ab Dubai vorgesehen.

UPDATE:
Der Auslieferungsflug EK7380 startete am Montagabend um 20.11 Uhr in Hamburg und traf am Dienstagmorgen um 3.47 Uhr in Dubai ein.



Weitere interessante Inhalte
US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Kundenflugzeug für Virgin America Airbus übergibt erste A321neo

20.04.2017 - In Hamburg-Finkenwerder hat Virgin America am Donnerstag den ersten Airbus A321neo übernommen. Der neue Star der Airbus-Standardrumpfflugzeuge ist bei "VX" mit CFM LEAP-1A-Triebwerken ausgestattet. … weiter

Primäre Flugsteuerung Test-A380 fliegt mit 3D-gedruckter Hydraulikkomponente

18.04.2017 - Ende März hob ein Airbus A380 erstmals mit einem additiv gefertigten Spoiler-Aktuator-Ventilblock ab. Hergestellt wurde die Komponente von Liebherr-Aerospace. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App