06.08.2015
FLUG REVUE

Neue PartnerschaftEmirates und Bangkok Airways fliegen im Codeshare

Bangkok Airways und Emirates wollen in Zukunft Flüge zu 19 Destinationen in Südostasien im Codeshare bedienen.

ATR 72-500 Bangkok Airlines

Eine farbenprächtig lackierte ATR 72-500 der Bangkok Airlines. (C) Foto: ATR CIE  

 

Laut Emirates ist Südostasien der wichtigste Langstreckenmarkt aus Deutschland für die Airline. Das Codeshare mit Bangkok Airways erweitert das Angebot um 14 neue Ziele, darunter Koh Samui und Chiang Mai in Thailand, Siem Reap in Kambodscha sowie Rangun und Mandalay in Myanmar. Diese Ziele sind künftig über den Flughafen in Bangkok (Suvarnabhumi) erreichbar. Ab den Emirates-Flughäfen Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und München können Reisende neunmal täglich nach Südostasien fliegen. Von Frankfurt, München und Düsseldorf geht es via Dubai bis Bangkok zum Beispiel durchgehend mit dem Airbus A380.  „Durch das neue Codeshare-Abkommen mit Bangkok Airways haben unsere Kunden künftig noch mehr Auswahl und Flexibilität für ein bequemes Reiseerlebnis zwischen unserem Drehkreuz Dubai und Südostasien. Emirates bietet bereits sechs tägliche Verbindungen nach Bangkok an. Ab Dezember 2015 werden vier dieser sechs Flüge mit unserem Flaggschiff Airbus A380 durchgeführt. Zusammen mit unserem wichtigen Partner Bangkok Airways haben unsere Gäste aus aller Welt noch mehr Möglichkeiten, zu den verschiedensten Zielen Südostasiens zu reisen. In der Region befinden sich beeindruckende Weltkulturerbestätten und Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel die goldene Shwedagon-Pagode in Myanmar und die Tempelanlage Angkor Wat“, sagte Thierry Antinori, Executive Vice President und Chief Commercial Officer von Emirates.

Bangkok Airways betreibt 31 Verbindungen zu 24 asiatischen Flughäfen. Emirates führt derzeit mit insgesamt 15 Partnern rund um die Welt Codeshare-Flüge durch. Durch die neue Partnerschaft mit Bangkok Airways und die bestehenden Abkommen mit Qantas und Jetstar sind 104 Ziele im asiatisch-pazifischen Raum für Emirates-Passagiere erreichbar.

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Großkunde optimiert Langstreckenkonfiguration Emirates A380: Mehr Sitze durch verlegten Crewrest

15.11.2016 - Die Fluggesellschaft Emirates hat mit ihrer jüngsten A380 die Kabinenkonfiguration verändert. Durch die Verlegung des Ruheabteils für Flugbegleiter in den Frachtraum gewinnt die Airline mehr Platz für … weiter

Nur noch A380 und Boeing 777 Emirates stellt letzte A330 und A340 außer Dienst

11.11.2016 - Die Golf-Airline verjüngt ihre Flotte weiter und setzt nun ausschließlich auf Airbus A380 und Boeing 777. … weiter

Neubau erhält noch mehr Fläche für Lounges Fraport stockt künftiges Terminal 3 auf

11.11.2016 - Die Fraport AG will ihr neues Terminal 3 am Süden des Frankfurter Flughafens um eine Etage erhöhen. Damit haben die als Hauptnutzer angepeilten Nahost-Airlines noch mehr Fläche für Lounges zur … weiter

Halbjahresergebnis leidet unter Nachfrageschwäche Emirates-Gewinn bricht ein

09.11.2016 - Die Fluggesellschaft Emirates musste in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2016-2017 einen empfindlichen Rückgang ihres Gewinns um 75 Prozent verkraften. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App