">
31.07.2009
FLUG REVUE

Emirates als größter Boeing 777-Betreiber der WeltEmirates wird größter Boeing 777-Betreiber der Welt

Mit der Übernahme ihrer 78. Boeing 777 in Everett ist Emirates der größte Betreiber des zweistrahligen Großraumflugzeugs geworden. Die Airline aus Dubai nutzt sämtliche Versionen der "Triple Seven".<br />

Aktuell halte Emirates eine Bestellung über die Auslieferung von weiteren 28 Boeing 777-Jets in einem Wert von über sieben Milliarden US-Dollar nach Listenpreisen aufrecht, teilte das Unternehmen heute mit. Die in Dubai beheimatete Fluggesellschaft sei zudem die einzige Airline, die sämtliche Versionen der Boeing 777-Reihe betreibe.

Emirates habe ihre erste 777, eine Boeing 777-200, im Jahre 1996 erhalten. Die 777-Flotte umfasse aktuell drei 777-200, sechs 777-200ER, zehn 777-200LR, zwölf 777-300, 45 777-300ER sowie zwei 777F, also Vollfrachter.

Tim Clark, President von Emirates Airline sagte: „Die Boeing 777 bilden das Rückgrat unserer Flotte. Unsere Konfiguration dieser Flugzeugreihe gibt uns ein Maximum an Flexibilität bei der Routenplanung. Die Emirates 777-Flotte fliegt heute von unserem Drehkreuz Dubai aus zu sechs Kontinenten, auf Strecken von zwei Stunden Flugzeit bis hin zu 16-Stunden Nonstop-Verbindungen auf der Langstrecke. Die Boeing 777 ist ein exzellentes Flugzeug hinsichtlich ihres effizienten Flugbetriebes. Vor allem ermöglichen uns die neuen eingebauten Technologien, die Flugzeuge mit den aktuellsten Bordsystemen und Passagier-Annehmlichkeiten auszustatten. Emirates verpflichtet sich weiterhin, eine junge und moderne Flotte zu unterhalten, die höchsten Komfort und Sicherheit für unsere Passagiere bietet und unsere Flugzeuge zu den umweltfreundlichsten am Himmel macht“, so Tim Clark weiter.

Erst kürzlich habe Emirates ein Modernisierungsprogramm ihrer bestehenden 777-Flotte abgeschlossen. Sämtliche Jets dieser Reihe seien jetzt mit dem Bordunterhaltungsprogramm "ice" (Information, Communication, Entertainment) mit bis zu 1200 individuell abrufbaren Unterhaltungskanälen nachgerüstet worden.

Ihre 777-Langstreckenjets habe Emirates zudem mit der neuesten Kabinenausführung ausgestattet, inklusive Privat-Suiten in der First Class, Flachbettsitzen mit Massagefunktion in der Business Class sowie ergonomisch geformten Sitzen in der Economy Class.

Emirates betreibe derzeit 135 Großraumflugzeuge – inklusive fünf Airbus A380. Mit weiteren 53 festbestellten A380-Jets ist Emirates auch der größte Kunde des neuesten Superjumbos.



Weitere interessante Inhalte
Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

Emirates-Tests in Kopenhagen und Chicago Entscheidungshilfe soll Enteisung effizienter machen

02.03.2017 - Die Golf-Airline Emirates testet an den Flughäfen Kopenhagen und Chicago das System CheckTime. Es soll Piloten bei winterlichen Bedingungen unterstützen. … weiter

A380-Triebwerk 500. GP7200 im Einsatz

01.03.2017 - Mit der der jüngsten Auslieferung an Emirates hat das Triebwerkskonsortium Engine Alliance einen Meilenstein erreicht: Insgesamt 125 Airbus A380 fliegen nun mit GP7200-Triebwerken. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App