03.06.2013
aero.de

Ermittler: Fan Doors nach Wartung nicht verschlossen

Der am 24. Mai am Flughafen London Heathrow notgelandete Airbus A319 von British Airways startete mit nicht verriegelten Fan Cowl Doors.

British Airways Airbus A319 Notlandung Heathrow Fan Doors

Offene Schnappverschlüsse an einem Vergleichstriebwerk. Foto und Copyright: AAIB  

 

An beiden V2500-Triebwerken seien die Schnappverschlüsse der Fanverkleidung nach Wartungsarbeiten nicht verriegelt worden, schreiben die Ermittler der britischen Untersuchungsbehörde AAIB in ihrem Eröffnungsbericht. Die offenen Verschlüsse seien auch der Crew beim Walk-Around Check nicht aufgefallen.

Nach dem Start rissen an beiden Triebwerken Teile der Verkleidung ab. "Am rechten Antrieb wurde dabei eine Treibstoffzuleitung perforiert und der Rumpf des Flugzeugs beschädigt", stellt das AAIB fest. "Das linke Triebwerk lief den gesamten Flug über normal weiter."

Im Anflug auf Heathrow habe sich am rechten Antrieb ein Feuer entwickelt, weshalb die Piloten dieses Triebwerk noch vor der Landung abgeschaltet hätten. Nach der Feuermeldung habe die Crew eine "MAYDAY"-Luftnotlage für den Flug BA762 erklärt. Das Flugzeug landete mit seinen 75 Passagieren und fünf Mitgliedern der Besatzung schließlich sicher auf der Bahn 27R in Heathrow.

Bei der Landung sei ein Reifen des rechten Hauptfahrwerks geplatzt, schreibt das AAIB in seinem Bericht. Am Fahrwerk seien ferner Schäden festgestellt worden, die auf herumfliegende Teile der Triebwerksverkleidung zurückzuführen seien.

An der A319 seien in der Nacht vor dem Morgenflug nach Oslo regelmäßige Wartungsarbeiten durchgeführt worden. Offen stehende Riegel seien schwer erkennbar, da sich die Verschlüsse an der Unterseite der Triebwerke befänden, schreibt das AAIB. Allerdings seien die Triebwerke so konstruiert, dass bei nicht verriegelten Fan Doors ein sichtbarer Spalt zur Triebwerkszelle entstehe.

Unverriegelte Fan Doors führten bei V2500-Triebwerken dennoch schon öfter zu Problemen. Das AAIB nahm den Vorfall vom 24. Mai daher zum Anlass, erneut auf die Bedeutung einer visuellen Überprüfung der Verschlüsse vor jedem Start hinzuweisen.

"Wir loben ausdrücklich die Professionalität der Piloten bei der Landung und die der Kabinencrew bei der Evakuierung des Flugzeugs", reagierte British Airways-Chef Keith Williams auf das Bulletin des AAIB. Die Airline habe bereits "erste Maßnahmen" ergriffen, um sicherzustellen, dass sich ein derartiger Vorfall nicht wiederhole.

aero.de / Dennis Dahlenburg / flugrevue.de / as


Weitere interessante Inhalte
Neue Software soll das Reisen erleichtern IAG investiert in Start-up-Firmen

24.04.2017 - Die britisch-spanische Airline-Gruppe IAG hat sich an zwei Start-up-Unternehmen beteiligt. Diese entwickeln Software mit Reisebezug. … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Lufthansa Technik airberlin-Flugzeuge erhalten Eurowings-Kabinen

03.04.2017 - Lufthansa Technik übernimmt für 33 Flugzeuge von airberlin, die für Eurowings im Einsatz sind, Ingenieursdienstleistungen zur Anpassung der Kabine. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

31.03.2017 - Boeing hat derzeit 149 Bestellungen für die 787-10 vorliegen. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier haben wir Details zu den Kunden. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App