12.01.2017
FLUG REVUE

Iran Air modernisiert die FlotteErste A321 trifft im Iran ein

Nach der Toulouser Übergabe am Mittwoch ist der erste Airbus A321 für Iran Air am frühen Donnerstagmorgen zum Überführungsflug in seine neue Heimat gestartet.

Airbus A321-211 Iran Air Auslieferungszentrum Toulouse

Die Verkaufsverhandlungen mit Iran Air hatte Airbus erst zwischen Weihnachten und Neujahr besiegelt. Am Donnerstagmorgen konnte die erste A321 aus Toulouse nach Teheran starten. Foto und Copyright: FR Steinke  

 

Der Überführungsflug "IRA700" überquerte auf dem Weg nach Teheran am Donnerstagmittag gegen 11.15 Uhr die iranische Grenze im Osten der Türkei und landete kurz nach 12 Uhr deutscher Zeit in der Hauptstadt des Iran. Am Steuer saßen zwei iranische Piloten. Der erste Airbus A321-211 von Iran Air trägt die Registrierung EP-IFA. Das Flugzeug ist mit CFM-Triebwerken ausgestattet. In der Kabine mit Business Class und Economy Class sind sämtliche Sitze mit einem Monitor des Bordunterhaltungssystems ausgestattet. Die neue A321 soll in den kommenden Wochen Inlandsflüge im Iran absolvieren, bevor sie auch auf internationalen Routen verkehren wird.

Airbus A321 Iran Air Kabine

Die Kabine ist bei Iran Air mit IFE-Bildschirmen an jedem Platz komfortabel ausgestattet. Foto und Copyright: A. Doumenjou/Airbus  

 

Der Iran hatte nach dem Ende der Sanktionen in einem von 2017 über elf Jahre laufenden Großauftrag bei Airbus 100 Flugzeuge der Familien A320, A330 und A350 bestellt. Boeing folgt 2018 mit einem ab dann zehn Jahre laufenden, vergleichbaren Großauftrag, darunter für Boeing 777-300ER. Auch ATR wurde mit einem Auftrag bedacht, dessen formeller Abschluss in Kürze erwartet wird. Andere Flugzeughersteller will Iran Air nach erfolgter Marktanalyse zunächst nicht für Aufträge berücksichtigen.

Auch Boeing 747 oder A380 werde Iran Air auf absehbare Zeit nicht bestellen, sagte Iran Air-Chef Farhad Parvaresh am Mittwoch gegenüber der FLUG REVUE in Toulouse. Erst langfristig sei an diese Flugzeuggröße zu denken. Zuvor müsse der Iran seine Flughafen-Infrastruktur ausbauen. Man wolle mit der Flotte organisch wachsen und nicht zuviele Neuerungen auf einen Schlag einführen. 2017 erwartet Iran Air fünf weitere Flugzeuge der A320-Familie, darunter auch A320, und drei Flugzeuge der A330-Familie.

Iran Air betreibt noch heute eine in den siebziger Jahren bestellte A300. Der aktive Flottenbestand ist auf nur noch 23 Flugzeuge gesunken, weil viele veraltete Jets, darunter acht Boeing 747, aus Kostengründen hatten abgestellt werden müssen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Weitergehende Zusammenarbeit geplant Iran Air: Codeshare mit Lufthansa

18.01.2017 - Als erste westliche Airline seit dem politischen Tauwetter mit dem Iran hat die Deutsche Lufthansa eine neue Codeshare-Vereinbarung mit Iran Air geschlossen. … weiter

US-Niedriegpreisairline Jet Blue Kostenloses und schnelles Internet in jedem Flugzeug

13.01.2017 - Die amerikanische Fluggesellschaft JetBlue hat ihre komplette Flotte mit Internettechnologie ausgestattet. Für die Passagiere ist der Zugang kostenlos. … weiter

Zeremonie in Toulouse Iran Air übernimmt ersten Airbus

11.01.2017 - Airbus und Iran Air feierten am Mittwoch in Toulouse die Übergabe des ersten A321. Insgesamt haben die Iraner 100 Airbusse bestellt. … weiter

100 Flugzeuge aber keine A380 Iran besiegelt Airbus-Großauftrag

22.12.2016 - Der Iran hat mit Airbus einen Großauftrag für 100 Flugzeuge unterzeichnet. Der "Übereinkunft" sollen schon Anfang 2017 die ersten Auslieferungen folgen. … weiter

Großauftrag für Boeing Iran Air kauft Boeing 737 und 777

12.12.2016 - Die staatliche Fluggesellschaft des Iran hat mit Boeing eine Vereinbarung über den Kauf von 80 Flugzeugen geschlossen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App