04.03.2016
FLUG REVUE

Neuer Zweistrahler kommt nach MünchenErster Airbus A350 für Lufthansa ist im Bau

In den Airbus-Werken Hamburg, Stade und Bremen hat der Bau des ersten Airbus A350-900 für Lufthansa begonnen. Das erste Flugzeug mit der Werknummer MSN074 wird ab Januar 2017 in München stationiert.

Airbus A350-900 Sektionsmontage MSN074 für Lufthansa

In Hamburg hat die Sektionsmontage der ersten A350-900 für Lufthansa begonnen. Auch die Airbus-Werke in Stade, Broughton und Bremen sind bereits mit dem Bau von Teilen und der Ausstattung beschäftigt. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Die ersten Großbaugruppen der Lufthansa A350-900 würden bereits bei Airbus gefertigt, teilte Lufthansa am Freitag mit. In Hamburg-Finkenwerder montieren Airbus-Mitarbeiter in diesen Wochen die vorderen und hinteren Rumpfsektionen der ersten Lufthansa A350 und rüsten diese mit allen flugrelevanten Systemen, wie Elektrik und Hydraulik, aus.

A350-Lufthansa (jpg)

Die A350 im Lufthansa-Gewand. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Im Airbus-Werk Stade werden unterdessen die oberen Flügelschalen der ersten Lufthansa-A350 gefertigt. Hier entsteht auch das Seitenleitwerk aus Verbundwerkstoffen. Im Werk Bremen werden in Kürze die Tragflächen für die erste A350-900 der Lufthansa aus Großbritannien eintreffen. Dann erfolgt in Bremen die Ausrüstung der Tragflächen unter anderem mit Landeklappen und zahlreichen weiteren Systemen. Danach reisen die Tragflächen an Bord des Spezialtransporters „Beluga“ zur Endmontage nach Toulouse weiter. Auf diesem Weg gelangen auch die Rumpfsegmente von Hamburg zur Endmontage nach Toulouse. Die erste A350-900 für Lufthansa trägt bei Airbus die Werknummer MSN074 und wird bei Lufthansa mit der Registrierung D-AIXA fliegen.

Lufthansa stationiert ihre ersten zehn Airbus A350-900 ab Januar 2017 in München. Erste Destinationen sind voraussichtlich Delhi und Boston. Das Flugzeug wird 293 Passagieren Platz bieten: 48 Gästen in der Business Class, 21 in der Premium Economy und 224 in der Economy Class. Ein Abteil der Ersten Klasse wird nicht mehr eingebaut. Die A350-900 verbraucht 25 Prozent weniger Kerosin und erzeugt einen bis zu 50 Prozent kleineren Lärmteppich als vergleichbare Muster.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

Erster offizieller Linienflug Lufthansa-A350 startet nach Delhi

10.02.2017 - Am Freitag nahm die erste A350-900 der Lufthansa ihren regulären Liniendienst von München nach Delhi auf. … weiter

Projekt "Boost" für Mittel- und Langstrecken Air France plant neue Niedrigpreistochter

10.02.2017 - Frankreichs Flag Carrier Air France will mit einer neuen Niedrigpreistochter gegen die wachsende Konkurrenz der Nahost-Airlines antreten und den Asien-Verkehr ankurbeln. … weiter

7,9 Millionen Passagiere im Januar Lufthansa Group mit zwölf Prozent im Plus

09.02.2017 - Die Airlines der Lufthansa Group haben im Januar rund 7,9 Millionen Fluggäste befördert. Dies entspricht einer Steigerung von 12,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Hauptverantwortlich dafür war … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App