05.10.2016
FLUG REVUE

Neuer Zweistrahler in vollen FarbenErster Airbus A350 für Lufthansa ist lackiert

Die künftige D-AIXA hat in Toulouse den Lackierhangar verlassen. Die erste deutsche A350-900 für Lufthansa trägt nun den vollen Kundenanstrich. Noch im Winter soll der Zweistrahler ab München den Liniendienst aufnehmen.

Airbus A350-900 Lufthansa erste Lackierhangar Ausfahrt

Bei der Ausfahrt aus dem Lackierhangar trug die erste A350-900 für Lufthansa noch keine Triebwerke. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die erste A350-900 für Lufthansa sei nach elf Tagen fertig lackiert, meldete Lufthansa am Mittwoch. 30 Maler lackierten 2100 Quadratmeter Flugzeugfläche. Dazu gehören bei Lufthansa, als Extrawunsch, auch die Flügeloberseiten. Die A350-900 spielt mit ihrer künftigen Registrierung D-AIXA auf die Bezeichnung Extra Wide Body (XWB) der A350 an.

Das zu mehr als der Hälfte aus CFK-Verbundwerkstoff bestehende Flugzeug nutzt, anders als die Vorgänger A300 bis A340 keinen kreisrunden Rumpfquerschnitt mehr, sondern eine abweichende Form mit steileren Seitenwänden und 5,60 m Durchmesser. Dadurch haben die Passagiere an den Fensterseiten gegenüber dem kreisrunden Rumpfquerschnitt etwas mehr Schulter- und Kopfraum.

Lufthansa wird ihre ersten zehn A350 in München stationieren. Erste Linienziele sind Delhi und Boston. Die Zweistrahler werden bei Lufthansa mit 293 Sitzen bestuhlt, nämlich mit 48 Liegesesseln der Business Class, 21 Plätzen der Premium Economy Class und 224 Sitzen der Economy Class. Eine First Class wird nicht mehr installiert. Die A350 ist in der Kabine und außen besonders leise. Der Lärmteppich ist nach Lufthansa-Angaben bis zu 50 Prozent kleiner, als bei den Vorgängern vergleichbarer Größe.



Weitere interessante Inhalte
Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter

Ryanair will Lufthansa-Übernahme verhindern Kartellbeschwerde gegen airberlin-Hilfen

16.08.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundeshilfen für airberlin eingereicht. Die Hilfen verstießen gegen Wettbewerbsrecht und dienten nur … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot