19.11.2014
FLUG REVUE

Drehkreuzairline aus ÄthiopienEthiopian Airlines will in Deutschland wachsen

Äthiopiens nationale Fluggesellschaft möchte gerne öfter nach Deutschland fliegen und über die bisher sieben zulässigen Flüge pro Woche nach Deutschland hinaus wachsen.

Ethiopian Boeing 787-8

Ethiopian verfügt über die größte 787-Flotte in Afrika. © Foto und Copyright: Ethiopian  

 

Äthiopiens nationale Fluggesellschaft möchte gerne in Deutschland wachsen und mehr als die bisher sieben genehmigten Flüge pro Woche nach Deutschland durchführen, sagte der Ethiopian-Direktor für Deutschland und Zentraleuropa, Henock Lemma Nigatu, bei einer Veranstaltung der Fluggesellschaft am Dienstag in Köln. Sein Unternehmen habe bereits entsprechende Rechte beantragt.

Schon seit 56 Jahren steuert die 1945 gegründete Fluggesellschaft den Frankfurter Flughafen an. Dabei wird täglich die Boeing 787 eingesetzt. Wegen der guten Buchungslage tausche man bereits vereinzelt größere Boeing 777 in den Frankfurt-Umlauf, teilte der Verkaufsdirektor und vorherige Flottenplaner der Airline mit. Star-Alliance-Mitglied Ethiopian interessiere sich aber auch für das Ziel München, das man gerne parallel zu Frankfurt anbieten würde. Allerdings dürfe dies nicht auf Kosten der gut laufenden Frankfurt-Flüge gehen. Um spät eintreffenden afrikanischen Anschlusspassagieren am Drehkreuz Addis Abeba auf dem Weg nach Deutschland eine bisher dort nötige Übernachtung zu ersparen, habe man den abendlichen Abflug nach Deutschland leicht nach hinten verlegt.

Derzeit verhandele Ethiopian, nach eigener Aussage ist sie Afrikas größte und  profitabelste Airline, außerdem mit den drei Moskauer Flughäfen, da man künftig auch die russische Hauptstadt bedienen wolle. Die Fluggesellschaft aus Äthiopien will im Rahmen eines ehrgeizigen, strategischen Wachstumsplans bis 2025 ihr Passagieraufkommen verdreifachen und dann rund 18 Millionen Fluggäste im Jahr befördern. Dazu wurde bereits ein großes Flottenerneuerungs- und Erweiterungsprogramm begonnen. Zu den heute 69 Flugzeugen im Bestand sollen weitere 29 Jets hinzukommen, darunter ab 2017 auch 14 Airbus A350-900.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Konkurrenz für die Lufthansa Wizz Air fliegt ab Frankfurt

14.02.2017 - Die ungarische Niedrigpreis-Airline nimmt zwei neue Strecken ab dem Frankfurter Flughafen ins Programm. Mit dem immer größer werdenden Angebot dürfte vor allem die Lufthansa in Bedrängnis kommen. … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Januar-Zahlen Passagierrekord in Frankfurt

10.02.2017 - Im Januar 2017 nutzten rund 4,2 Millionen Fluggäste den Flughafen Frankfurt, womit der bisherige Januar-Höchstwert aus dem Jahr 2016 umannähernd 75.000 Passagiere übertroffen wurde (plus 1,8 Prozent). … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App