19.11.2014
FLUG REVUE

Drehkreuzairline aus ÄthiopienEthiopian Airlines will in Deutschland wachsen

Äthiopiens nationale Fluggesellschaft möchte gerne öfter nach Deutschland fliegen und über die bisher sieben zulässigen Flüge pro Woche nach Deutschland hinaus wachsen.

Ethiopian Boeing 787-8

Ethiopian verfügt über die größte 787-Flotte in Afrika. © Foto und Copyright: Ethiopian  

 

Äthiopiens nationale Fluggesellschaft möchte gerne in Deutschland wachsen und mehr als die bisher sieben genehmigten Flüge pro Woche nach Deutschland durchführen, sagte der Ethiopian-Direktor für Deutschland und Zentraleuropa, Henock Lemma Nigatu, bei einer Veranstaltung der Fluggesellschaft am Dienstag in Köln. Sein Unternehmen habe bereits entsprechende Rechte beantragt.

Schon seit 56 Jahren steuert die 1945 gegründete Fluggesellschaft den Frankfurter Flughafen an. Dabei wird täglich die Boeing 787 eingesetzt. Wegen der guten Buchungslage tausche man bereits vereinzelt größere Boeing 777 in den Frankfurt-Umlauf, teilte der Verkaufsdirektor und vorherige Flottenplaner der Airline mit. Star-Alliance-Mitglied Ethiopian interessiere sich aber auch für das Ziel München, das man gerne parallel zu Frankfurt anbieten würde. Allerdings dürfe dies nicht auf Kosten der gut laufenden Frankfurt-Flüge gehen. Um spät eintreffenden afrikanischen Anschlusspassagieren am Drehkreuz Addis Abeba auf dem Weg nach Deutschland eine bisher dort nötige Übernachtung zu ersparen, habe man den abendlichen Abflug nach Deutschland leicht nach hinten verlegt.

Derzeit verhandele Ethiopian, nach eigener Aussage ist sie Afrikas größte und  profitabelste Airline, außerdem mit den drei Moskauer Flughäfen, da man künftig auch die russische Hauptstadt bedienen wolle. Die Fluggesellschaft aus Äthiopien will im Rahmen eines ehrgeizigen, strategischen Wachstumsplans bis 2025 ihr Passagieraufkommen verdreifachen und dann rund 18 Millionen Fluggäste im Jahr befördern. Dazu wurde bereits ein großes Flottenerneuerungs- und Erweiterungsprogramm begonnen. Zu den heute 69 Flugzeugen im Bestand sollen weitere 29 Jets hinzukommen, darunter ab 2017 auch 14 Airbus A350-900.



Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter

Irischer Frühling Ryanair baut aus und um

13.06.2017 - Ryanair expandiert auf dem europäischen Kontinent. Dafür modifizieren die Iren ihr Geschäftsmodell mit Pauschalreiseangeboten und neuartigen Umsteigeverbindungen. … weiter

Bauarbeiten verringern die Flughafenkapazität Frankfurt erneuert Startbahn 18 West

18.05.2017 - Die Fraport AG erneuert die Startbahn 18 West in Frankfurt. Auf rund 1450 Metern Länge wird der Startbahnbelag erneuert. Bei dieser Gelegenheit installieren die Hessen auch noch eine sparsame … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Kurzfristige Anschlaggefahr auch auf Flughäfen USA erneuern Terrorwarnung für Europa

02.05.2017 - Die USA haben wegen der Sicherheitslage in Europa eine Reisewarnung für ihre Staatsbürger ausgesprochen. Das US-Außenministerium hält während der sommerlichen Reisewelle auch die Flughäfen in Europa … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App