09.10.2014
FLUG REVUE

Etihad Airways Partners umfasst sechs FluglinienEtihad Airways gründet neue Allianz

Etihad Airways will mit der neuen Partnerschaft von sechs Airlines die Zusammenarbeit der beteiligten Fluglinien verbessern. Zum neuen Bündnis gehören airberlin, Air Serbia, Air Seychelles, Jet Airways aus Indien, Darwin Airline und Etihad Airways.

ethiad-airways-partners-gruppenfoto

Der Start von Etihad Airways Partners (von links): Maurizio Merlo, CEO Darwin Airline; Wolfgang Prock-Schauer, CEO airberlin; James Hogan, President and CEO Etihad Airways; Cramer Ball, CEO Jet Airways; Dane Kondić, CEO Air Serbia, Manoj Papa, CEO Air Seychelles. Foto und Copyright: Etihad Airways  

 

Bislang hatte sich Etihad Airways vor allem auf die Beteiligung an anderen Fluggesellschaften konzentriert. Nun fasst das Unternehmen aus den Vereinten Arabischen Emiraten einen größeren Plan ins Auge: Die Schaffung einer eigenen Allianz. "Wir verbreitern unser Geschäftsmodell, um einen Vorschlag zur Partnerschaft für ähnlich gesinnte Fluglinien zu artikulieren und definieren, der auf der einen Seite in Synergien und Effizienz für die beteiligten Airlines und auf der anderen Seite in verbesserten Netzwerk-Angeboten, Service und Vielflieger-Vorteilen für die Kunden mündet", sagte James Hogan, Präsident und Chief Executive Officer of Etihad Airways. Als mögliche Maßnahmen nennt er die Angleichung von Flugplänen für bessere Verbindungen, die Schaffung von gemeinsamen Verkaufsteams in einigen Regionen, die gemeinsame Anschaffung von Nachschub und Dienstleistungen sowie die gemeinsame Ausbildung von Piloten und Kabinenpersonal bei Etihad Airways in Abu Dhabi. Bei den Vielfliegerprogrammen soll die "Komplexität und Verwirrung, die bei den globalen Allianzen herrscht", wegfallen.

Die Partnerschaft sei für alle Airlines offen, auch wenn sie bereits Mitglied einer bestehenden Allianz (wie etwa airberlin bei oneworld) sind. Die sechs Gründungsmitglieder sind airberlin, Air Serbia, Air Seychelles, Jet Airways, Darwin Airline und Etihad Airways. Die strategische Entwicklung der Partnerschaft liegt in den Händen von Bruno Matheu, der nun Chief Operating Officer Equity Partners in der Etihad Airways Aviation Group ist. Der Franzose war zuvor fast 30 Jahre bei Air France KLM tätig gewesen.

Nicht nur in Deutschland ist Etihad Airways in die Kritik von Behörden geraten. Das Bundesverkehrsministerium sieht die Codeshare-Verbindungen von airberlin und Etihad nicht vom aktuellen Luftverkehrsabkommen abgedeckt, und auch in der Schweiz befürchtet das Bundesamt für Zivilluftfahrt eine zu großen Einfluss von Etihad auf die Darwin Airline, die unter der Marke Etihad Regional fliegt.

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Mehrere Kaufinteressenten für insolvente Airline Bieterfrist für airberlin beendet

15.09.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Freitag die Bieterfrist für Kaufangebote beendet. In der nächsten Woche sollen der oder die Käufer bestimmt und nach der Bundestagswahl … weiter

Krankmeldungswelle bei den Piloten UPDATE: Flugausfälle bei airberlin

12.09.2017 - Am Dienstag sind bei airberlin viele Flüge ausgefallen. Grund ist eine ungewöhnlich hohe Zahl von Krankmeldungen durch die Piloten. airberlin bezeichnet die Krise mittlerweile als existenzbedrohend. … weiter

Insolvente deutsche Airline airberlin stellt Karibik-Flüge ein

11.09.2017 - Zum 25. September beendet airberlin ihr Karibik-Flugprogramm ab Düsseldorf. Weitere Langstreckenflüge ab Düsseldorf und Berlin werden ebenfalls gestrichen. … weiter

Insolvente airberlin EU-Kommission genehmigt Übergangskredit

04.09.2017 - Die EU-Kommission hat am Montag grünes Licht für den staatlichen Übergangskredit für airberlin gegeben. … weiter

Neuer Interessent Unternehmer Skora will für airberlin bieten

04.09.2017 - Der Berliner Unternehmer Alexander Skora möchte Air Berlin retten und zusammen mit internationalen Investoren für die Fluglinie bieten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot