17.04.2014
FLUG REVUE

Italienische Presse meldet ProblemeEtihad-Einstiegspläne bei Alitalia kommen ins Stocken

Der geplante Einstieg von Etihad Airways bei Italiens nationaler Fluggesellschaft Alitalia ist in Stocken gekommen und "eingefroren" worden. Dies melden italienische Zeitungen am Donnerstag und fürchten bereits ein Ende der Verhandlungen.

Airbus_A330-200_Alitalia

Alitalias Verhandlungen mit Etihad Airways über eine Beteiligung sollen ins Stocken geraten sein. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Zeitung "Il Messaggero" meldete, die politischen und technischen Bedingungen für den Einstieg seien nicht erfüllt worden. Die italienische Regierung habe dem vom möglichen Großinvestor aus Abu Dhabi im Rahmen seiner Sanierungsstrategie geforderten Stellenabbau von 3000 Stellen nicht zugestimmt und es gebe Meinungsverschiedenheiten beim geplanten Schuldenabbau der defizitären Airline. Auch habe Etihad von ihr geforderte Garantien für Verkehrsrechte nach Mailand-Linate nicht erhalten.

Etihad hatte, laut bisher nicht offiziell bestätigten Berichten, 40 bis 45 Prozent der Alitalia-Anteile übernehmen wollen, was die Investoren aus den Emiraten bis zu 500 Millionen Euro gekostet hätte. Die Aktienmehrheit, und damit auch die weiterhin unbeschränkten EU-Verkehrsrechte für Alitalia, wäre bei italienischen Banken und der italienischen Post verblieben. Angeblich erwog Etihad auch eine Kapitalerhöhung im Wert von 300 Millionen Euro.

Laut "Il Messaggero" handelt es sich nicht nur um ein allgemeines Stocken der Verhandlungen, sondern um einen "traumatischen Bruch" nach monatelangen Verhandlungen. Noch in der letzten Woche hatten sich Etihad-Chef James Hogan und Italiens Premier Matteo Renzi in Rom getroffen. Italiens Verkehrsminister Maurizio Lupi hatte danach vor dem Senat in Rom erkärt, Etihad habe die Alitalia-Bücher geprüft und eine Grundsatzvereinbarung sei in Arbeit, so die Zeitung.

Alitalia war im letzten Jahr durch ein 500-Millionen-Euro-Hilfspaket des italienischen Staates gerettet worden. Neue Staatshilfen dieser Art sind jedoch im Rahmen der EU-Vorgaben nicht mehr zulässig, so dass Altialia dringend private Investoren benötigt, die ihr bei der nötigen Restrukturierung helfen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Mitarbeiter lehnen Rettungsplan ab Alitalia: Lage spitzt sich zu

25.04.2017 - Der defizitären, italienischen Fluggesellschaft Alitalia droht eine Liquiditätskrise. Die Mitarbeiter der Airline lehnten einen zuvor von Regierung und Gewerkschaften ausgehandelten Rettungsplan ab. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

31.03.2017 - Boeing hat derzeit 149 Bestellungen für die 787-10 vorliegen. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier haben wir Details zu den Kunden. … weiter

airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter

Erste Stufe einer "neuen Beziehung" Lufthansa und Etihad arbeiten enger zusammen

01.02.2017 - Flüge von Lufthansa und Etihad nach Asien, Deutschland und Nordamerika werden, vorbehaltlich der behördlichen Freigabe, künftig im Codeshare angeboten. Dies ist nur ein Teil einer neuen … weiter

Strategiewechsel in Abu Dhabi? Etihad-Chef Hogan tritt zurück

24.01.2017 - Der Luftfahrtkonzern Etihad Group aus Abu Dhabi hat bekannt gegeben, dass sein bisheriger Präsident und Vorstandschef James Hogan in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausscheidet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App