12.08.2013
aero.de

Etihad-Interesse an LOT beunruhigt Star Alliance

Etihad Airways ist bereit, Millionen in das taumelnde Star Alliance-Mitglied LOT Polish Airlines zu investieren.

Die Airline aus Abu Dhabi soll inzwischen zum engsten Kreis der Interessenten für eine Beteiligung an LOT zählen, schreibt das "Warsaw Business Journal". Die polnische Regierung muss auf Weisung der EU zeitnah einen Investor für LOT finden und die Airline zeitgleich einem harten Sanierungsprogramm unterziehen.

LOT benötigte für dieses Jahr überraschend einen Staatszuschuss von 100 Millionen Euro, um sich in der Luft zu halten. Die EU genehmigte Beihilifen aber nur unter strengsten Auflagen und forderte eine umgehende Privatisierung der immer noch mehrheitlich staatlichen LOT ein.

Seit 2008 schreibt man in Warschau durchgehend Verluste, zuletzt stand ein Fehlbetrag von 28 Millionen Euro unter der Bilanz. Vor allem die Konkurrenz durch Billigflieger auf einst profitablen Kurzstrecken macht LOT zu schaffen.

Die Einsparungen werden in erster Linie die Mitarbeiter treffen. Im fliegenden Personal und der Verwaltung sollen zwischen 700 und 800 Jobs wegfallen.

Von ihren sechs bestellten Boeing 787-8 wird LOT voraussichtlich nur vier selbst betreiben. Zwei 787-8 will LOT nach der Lieferung direkt verleasen. Die meisten Embraer E170 und E175 Regionaljets sollen die LOT-Flotte ersatzlos verlassen.


Mehrheits-Einstieg über airberlin?
Etihad-Chef James Hogan baut seit zwei Jahren Beteiligungen an international fliegenden Airlines auf, um deren Verkehr mit dem Netzwerk von Etihad Airways zu verbinden. Zuletzt kaufte sich Etihad bei der indischen Jet Airways und der serbischen JAT ein.

Als nicht in der EU registriertes Unternehmen könnte sich Etihad maximal mit 49 Prozent an LOT beteiligen. Über airberlin - Etihad ist auch dort der größte Aktionär - wäre allerdings eine mehrheitliche Übernahme von LOT möglich.

"Wir kommentieren keine Marktgerüchte", sagte ein airberlin-Sprecher aero.de im Juni, nachdem airberlin in Medienberichten als Interessent für LOT genannt wurde.

Im LOT-Bündnis Star Alliance sorgt man sich inzwischen um den Verbleib seines osteuropäischen Mitglieds. Noch im August soll der LOT Vorstand mit Vertretern der großen Allianzpartner Lufthansa und United die Situation beraten, heißt es in Luftfahrtkreisen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Erste Stufe einer "neuen Beziehung" Lufthansa und Etihad arbeiten enger zusammen

01.02.2017 - Flüge von Lufthansa und Etihad nach Asien, Deutschland und Nordamerika werden, vorbehaltlich der behördlichen Freigabe, künftig im Codeshare angeboten. Dies ist nur ein Teil einer neuen … weiter

Gestreckte Dreamliner für Langstrecken LOT wächst mit der Boeing 787-9

01.02.2017 - Europas erster Dreamliner-Betreiber, LOT aus Polen, erweitert ihre Flotte um drei gestreckte Boeing 787-9. … weiter

Strategiewechsel in Abu Dhabi? Etihad-Chef Hogan tritt zurück

24.01.2017 - Der Luftfahrtkonzern Etihad Group aus Abu Dhabi hat bekannt gegeben, dass sein bisheriger Präsident und Vorstandschef James Hogan in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausscheidet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App