23.10.2015
FLUG REVUE

Streit um Codeshare-Flüge mit airberlinEtihad reicht einstweilige Verfügung ein

airberlin-Großinvestor Etihad Airways hat am Freitag eine einstweilige Verfügung gegen die Beendigung seiner Codeshare-Flüge mit airberlin eingereicht. Das deutsche Verkehrsministerium hatte das bisherige Codesharing ab dem kommenden Winterflugplan nicht mehr genehmigt.

airberlin und etihad flughafen münchen

Etihad möchte ihre Codeshare-Flüge mit airberlin fortsetzen. Das Bundesverkehrsministerium ist dagegen, das Bundeswirtschaftsministerium dafür. Foto und Copyright: FMG  

 

Etihad Airways habe am Freitag eine einstweilige Verfügung eingereicht, um die Codeshare-Flüge mit airberlin zu schützen, teilte Etihad Airways mit. Die Einleitung rechtlicher Schritte solle außerdem die 8000 Angestellten der deutschen Fluggesellschaft schützen und den Passagieren Transparenz "und Zuversicht" geben. Etihad hält Anteile in Höhe von 29,2 Prozent an airberlin, Deutschlands zweitgrößter Airline.

Etihad Airways sagte, dass sie nicht länger warten könne, bis die deutsche Regierung eine Entscheidung fälle, ob sie die Etihad Codeshare-Flüge mit airberlin zu 29 Destinationen in Europa, USA und in den Vereinigten Arabischen Emiraten bestätige. Die Passagiere der Airlines hätten bereits über 82.000 Reisen auf diesen Routen gebucht. Diese Flüge seien Teil des Winterflugplans 2015/16, der in nur zwei Tagen beginne und fünf Monate vom 25. Oktober 2015 bis zum 31. März 2016 gültig sei.

Da die deutschen Behörden bislang keine Entscheidung getroffen hätten, sehe Etihad keine andere Alternative, als präventiv eine einstweilige Verfügung beim Verwaltungsgericht in Braunschweig einzureichen. In der Vergangenheit hatten die deutschen Behörden bereits sieben Flugpläne von Etihad Airways genehmigt. Unter anderem auch alle Codeshare-Flüge, die die Airline zusammen mit airberlin seit 2012 betreibt.

Strittig ist, ob das Luftverkehrsabkommen zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten die bisher genuzten Codeshare-Rechte umfasst, mit denen Etihad airberlin-Flüge auch unter eigener Flugnummer vermarkten kann. Letzeres dürfte für die defizitäre deutsche Airline hilfreich, vielleicht sogar überlebenswichtig, sein. Deswegen hatte sich das deutsche Wirtschaftsministerium auch für eine nochmalige Codeshare-Genehmigung eingesetzt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
James Hogan verlässt das Unternehmen Etihad-Gruppe baut Führung um

09.05.2017 - Die Etihad Aviation Group aus Abu Dhabi hat Ray Gammel übergangsweise zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Gruppe ernannt und angekündigt, dass der bisherige Präsident und Vorstandschef James Hogan das … weiter

Aktionäre stellen die Weichen Alitalia leitet Insolvenzverfahren ein

02.05.2017 - Die Aktionäre der defizitären italienischen Fluggesellschaft Alitalia haben nach dem in der Vorwoche gescheiterten Rettungsplan am Dienstag entschieden, ein Insolvenzverfahren einzuleiten. … weiter

Restrukturierung airberlin macht mehr Verlust

28.04.2017 - airberlin hat 2016 nochmals erheblich höhere Verluste eingeflogen. Wann die laufende Restrukturierung Verbesserungen bringt ist unklar. … weiter

Mitarbeiter lehnen Rettungsplan ab Alitalia: Lage spitzt sich zu

25.04.2017 - Der defizitären, italienischen Fluggesellschaft Alitalia droht eine Liquiditätskrise. Die Mitarbeiter der Airline lehnten einen zuvor von Regierung und Gewerkschaften ausgehandelten Rettungsplan ab. … weiter

ZIM Flugsitz Drei Airlines entscheiden sich für neuen Economy-Sitz

25.04.2017 - Leicht und mehr Beinfreiheit: ZIM Flugsitz hat mit dem weiterentwickelten Economy-Sitz EC01 NG drei Fluggesellschaften überzeugt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App