20.05.2015
Erschienen in: 10/ 2014 FLUG REVUE

VernunfteheEtihads Einstieg bei Alitalia

Mit einer 49-prozentigen Beteiligung und großen Plänen stieg Etihad Airways aus Abu Dhabi als strategischer Investor bei Italiens angeschlagener Nationalikone Alitalia ein.

Nach monatelangem Tauziehen war es am 8. August 2014 so weit: Die finanziell schwer angeschlagene Braut Alitalia, gestärkt mit einer Kapitalerhöhung von 300 Millionen Euro als letzter Mitgift ihrer Altaktionäre, warf sich ihrem neuen Geldgeber Etihad Airways an die Brust. Bis zum Jahresende soll der Einstieg der Emiratis vollzogen sein, sofern die EU-Wettbewerbsbehörden ihre Erlaubnis geben.

„Wir glauben an Alitalia“, versicherte Etihad-Chef James Hogan bei der Bekanntgabe der Beteiligung. „Sie ist eine großartige Marke mit viel Potenzial“, sagte der Investor, schränkte aber ein: „Am Ende muss Alitalia auch kaufmännisch funktionieren und ab 2017 dauerhaft profitabel sein.“ Bis zu 1,76 Milliarden Euro will sich Etihad die 49-prozentige Beteiligung an den Italienern in den nächsten Jahren kosten lassen. Die Minderheitsbeteiligung wurde, wie bei anderen Beteiligungen von Etihad an EU-Airlines, gewählt, um dem Unternehmen den Status als italienische Fluggesellschaft mit vollen EU-Verkehrsrechten zu erhalten.

Und genau diese Rechte will Etihad vor allem für neue Langstreckenflüge ihrer Tochter nutzen: Das Alitalia-Drehkreuz Rom-Fiumicino soll in den nächsten vier Jahren um immerhin vier neue Langstrecken erweitert werden. Darüber hinaus will Etihad auch in Mailand-Malpensa, also mitten im sehr wohlhabenden Norditalien, das Alitalia-Langstreckenangebot bis 2018 auf 25 wöchentliche Flüge verdoppeln. Alitalia hatte dagegen im Alleingang in den letzten Jahren notgedrungen ihr früheres Langstreckenangebot im vielversprechenden Norden wegsparen müssen und sich auf Rom konzentriert. Etihad will nun Mailand, und dabei ausdrücklich auch die Luftfracht, deutlich ausbauen und durch ein neues „Exzellenzzentrum“, auch für die eigene Abfertigung, beflügeln. Ist doch Italiens Luftfrachtmarkt der drittgrößte Europas. Die neuen Ziele und das Frachtwachstum sollen die Langstreckenflotte der Italiener um ein Drittel wachsen lassen.

Wenig überraschend will Etihad auch den Zubringerverkehr für ihr Drehkreuz Abu Dhabi ab Rom verdichten. Neu ist aber, dass auch Venedig, Catania und Bologna neue Nonstopflüge nach Abu Dhabi erhalten. Für die Etihad-Drehscheibe am Golf wurden bereits zeitlich abgestimmte Anschlussflüge im Etihad-Netzwerk angekündigt.

Auch die einst stolze Marke Alitalia soll wieder neuen Schwung bekommen: „Alitalia soll die ‚sexiest Airline‘ in Europa werden“, sagte James Hogan. Die Marke solle wieder all das verkörpern, wofür Italien berühmt sei: Essen, Mode, Kultur und stilvolles Leben. Mit Hilfe des neuen Images will Hogan verstärkt touristische Gäste aus dem Ausland an Bord von Alitalia zu Reisen nach Italien locken. Im Gegensatz zum Lang- und Mittelstreckenverkehr muss sich aber der Kurzstreckenverkehr bei Alitalia auf Kürzungen einstellen. Hier versprach Etihad nur vage eine „bedarfsgerechte Größe“.

Als Voraussetzung für die Beteiligung – Alitalia soll zuletzt täglich fast zwei Millionen Euro verloren haben – forderte Etihad einen empfindlichen Personalabbau. Gut 2000 der 13 000 Arbeitsplätze müssen abgebaut werden; die italienischen Gewerkschaften gaben hierzu bereits ihr Einverständnis. 

Vermutlich ist der Einstieg von Etihad die allerletzte Chance, das Unternehmen Alitalia nach mehrfachen Restrukturierungsanläufen und staatlichen Rettungsversuchen zu erhalten. Neben ihrem materiellen Reichtum scheint Etihad durchaus ein feinjustiertes strategisches Konzept für ihre Beteiligung an der italienischen Airline zu verfolgen. Jetzt muss sich zeigen, ob die als streikfreudig gefürchteten Italiener bei diesem Unternehmensumbau mitziehen.

FLUG REVUE Ausgabe 10/2014

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Erste Stufe einer "neuen Beziehung" Lufthansa und Etihad arbeiten enger zusammen

01.02.2017 - Flüge von Lufthansa und Etihad nach Asien, Deutschland und Nordamerika werden, vorbehaltlich der behördlichen Freigabe, künftig im Codeshare angeboten. Dies ist nur ein Teil einer neuen … weiter

Strategiewechsel in Abu Dhabi? Etihad-Chef Hogan tritt zurück

24.01.2017 - Der Luftfahrtkonzern Etihad Group aus Abu Dhabi hat bekannt gegeben, dass sein bisheriger Präsident und Vorstandschef James Hogan in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausscheidet. … weiter

Italienische Presse meldet angebliche Pläne Will Etihad bei Lufthansa einsteigen?

17.01.2017 - Etihad Airways könnte, laut unbestätigten italienischen Medienberichten, als Großaktionär bei der Deutschen Lufthansa einsteigen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App