08.01.2015
FLUG REVUE

Behörde verschärft Regeln für US-AirlinesFAA: Airlines müssen Flugsicherheit systematisch auswerten

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat am Mittwoch verschärfte Regeln für die Auswertung des Flugbetriebs bei US-Fluggesellschaften angeordnet. Bis 2018 müssen Daten durch die Airlines systematisch gesammelt und ausgewertet werden, um Trends zu erkennen und um Missstände abzustellen.

A320 Hudson Wrack komplett

Alle US-Airlines müssen künftig sicherheitsrelevante Daten sammeln und auswerten. Hier das Wrack der nach einem mehrfachen Vogelschlag glücklich in New York notgewasserten A320. Foto und Copyright: Chartis Insurance  

 

Nach der neuen Regelung müssen die großen US-Airlines bis 2018 jeweils ein neues "Safety Management Systems" (SMS) einführen. Ziel ist die Erfassung von Flugsicherheitsrisiken und die Sicherstellung der Wirksamkeit von Sicherheitsüberprüfungen. Dabei soll der tägliche Flugbetrieb ausgewertet werden, um Zwischenfälle oder Unfälle zu vermeiden, so die FAA. Außerdem solle "von oben herab" eine "Sicherheitskultur" vermittelt werden, so die Behörde. Die vier Kernelemente dabei seien die Grundeinstellung zur Flugsicherheit, die Risikoanalyse, die Sicherheits-Sicherstellung und die Weiterverbreitung des Sicherheitsgedankens.

"Die Luftfahrtbranche ist bereits unglaublich sicher", sagte US-Verkehrsminister Anthony Foxx. "Aber sie wächst ständig und deshalb müssen wir proaktiv und klug entscheiden, wie wir die Sicherheitsdaten nutzen, um jegliche Risiken zu begrenzen. Mit SMS erhalten die Airliens Werkzeuge, mit denen sie Risiken in der kommerziellen Luftfahrt reduzieren können."

Die Airlines müssen nun innerhalb von drei Jahren ein Sicherheitsmanagementsystem aufbauen und binnen sechs Monaten ihre Pläne dazu bei der FAA vorlegen. Dabei geht es der FAA zunächst um die Ziele und noch nicht um den Weg dorthin. Jede Airline soll dann entsprechend ihrer Größe und Bedürfnisse ein System aufbauen. Außerdem muss jeweils ein Alleinverantwortlicher benannt werden. Die schon bisher üblichen FAA-Inspektionen und Kontrollen bleiben von SMS unberührt.

Laut FAA wurde das Risiko eines tödlichen Absturzes in den USA im kommerziellen Luftverkehr von 1998 bis 2008 schon um 83 Prozent gesenkt. Zwischen den Jahren 2010 und 2025 solle der erreichte Wert nochmals um 50 Prozent reduziert werden.

Die FAA schätzt, dass der Aufbau des neuen Systems die US-Airlines in den nächsten zehn Jahren 224,3 Millionen Dollar kosten wird. Im Gegenzug würden aber positive Effekte in Höhe von 205 Millionen bis 472,3 Millionen Dollar erwartet. Die FAA biete den Airlines für die Einführung von SMS die Nutzung eines durch US-Bundesmittel finanzierten Softwaresystems an, dessen Betrieb die Behörde jährlich 2,6 Millionen Dollar koste.



Weitere interessante Inhalte
Amadeus-Reservierungssystem verspricht mehr Umsatz Southwest stellt auf Altéa um

10.05.2017 - US-Branchenriese Southwest Airlines hat in dreijähriger Arbeit seine Reservierungssysteme auf Altéa von Amadeus umgestellt. Bei Störungen sollen Umbuchungen damit nun automatisiert klappen und neue … weiter

Keine Polizei mehr bei Überbuchung United-Chef kündigt neue Abfertigungsregeln an

12.04.2017 - Nach einem weltweit Aufsehen erregenden Zwischenfall, bei dem ein zahlender, gebuchter United-Passagier am Sonntag gewaltsam wieder aus seinem zugewiesenen Sitz entfernt wurde, hat der … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

31.03.2017 - Boeing hat derzeit 149 Bestellungen für die 787-10 vorliegen. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier haben wir Details zu den Kunden. … weiter

Crystal Cabin Award 2017 21 Finalisten wollen den Kabinen-Oscar

20.03.2017 - In sieben Kategorien wird der Preis für Innovationen rund um die Flugzeugkabine Anfang April in Hamburg verliehen. Wir zeigen die Ideen der Finalisten. … weiter

Erstkunde nennt Zeitplan Southwest plant 737 MAX 8 ab Oktober

17.03.2017 - Bei der Fluggesellschaft Southwest soll die neue 737 MAX 8 ab 1. Oktober zum Linieneinsatz kommen. Bis zum Jahresende sind insgesamt 14 Flugzeuge der neuen 737-Generation bei der texanischen Airline … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App